Wenn man bedenkt, was für ein Aufsehen um die Vorgängeralben "Dummy" und "Portishead" (zurecht) gemacht wurde, so sind die Erwartungen nach einer derartig langen Pause natürlich riesig. Aber brauchen wir überhaupt ein neues Portishead-Album? Warum verlangt der Verstand immer nach Fortsetzungen?

Zurück zum Album
  • Vor 11 Jahren

    ich kann damit nix anfangen, auch wenn das martin in seiner review sehr geschickt in schöne worte gekleidet hat. klingt mir alles zu sehr bemüht, was anderes machen zu wollen. not my cup of tea. finds nicht scheiße, aber es gibt mir nix.

  • Vor 11 Jahren

    Dass Machine Gun polarisiert, ist klar. Meine Freundin hat den song gehört und meinte, ich solle das "wegmachen". Mir gefällt er, aber ich muss Space Cadet schon Recht geben: So etwas wie Dummy ist es nicht und wird es nicht mehr geben. Andererseits wäre nichts dümmer gewesen, als ein dummyeskes Nachfolgealbum als Third zu verkaufen. Daher ein Plus für die Ideen. Sooo... und jetzt muss ich mir das Album erst einmal richtig zu Gemüte führen, kam grad aus der Uni und auf dem Fahrrad mit Baustellenlärm klingt Machine Gun wirklich gestört. :p

  • Vor 11 Jahren

    @Space.Cadet (« Mir hat die Entwicklung von Portishead nach der "Dummy" nicht gefallen.
    Gerade weil das Album im Studio produziert wurde und gerade die Hip-Hop-Produktion und gerade das Gescratche hat für mich den Reiz ausgemacht. Das hat sie einzigartig gemacht.
    Was danch kam, war instrumentaler Trip Hop, aber bei weitem nicht mehr so einzigartig wie auf der "Dummy". »):

    :???:
    Scratches auf "Portishead" gabs doch zur Genüge? Instrumentaler Trip Hop?
    Dummy erachte ich aber auch als ihr bestes Album.

    @Space.Cadet («
    Düsteres und versörendes eug gibt es genug, ich will auch mal was anderes. »):

    Dann hör was anderes. Oder "out of season"

    @ topic:
    Grossartig, jetzt schon, und es wird wachsen, das ist klar. Da müsste schon ziemlich viel kommen, wenn das nicht in den obersten Regionen der Jahrescharts zu finden sein soll.

  • Vor 11 Jahren

    die ersten vier Titel sind absolute Knaller. Besonders der vierte.

  • Vor 11 Jahren

    eben gekauft. Aber richtig anhören tu ich sie mir erst morgen. Da muss ich mich voll drauf konzentrieren können. ;)

  • Vor 11 Jahren

    Bin leider auch enttäuscht von dem Album. Das klingt alles so rau und überhaupt keine guten Melodien, wie man es gewohnt war. SChade eigentlich.

  • Vor 11 Jahren

    The Rip, Nylon Smile, Silence und Hunter find ich großartig, Deep Water, Small und Threads fühlen sich für mich auch noch so an als könnten sie wachsen, man wird sehen, enttäuscht bin ich auf jeden Fall nicht :-)

  • Vor 11 Jahren

    Es ist der Hammer... es ist einfach nur der Wahnsinn! :)

    Kopfkino und Daniel auf LSD...

    We Carry On...

  • Vor 11 Jahren

    @Daniel (« @DerKleineMusicFreund (« ich habe heute morgen einen ausführlichen radiobericht mit soundbeigaben zu dem thema gehört. ist nicht meine baustelle. dann doch lieber "everything but the girl". »):

    die frühen oder die späten? »):

    besser spät als nie ... die frühen, obwohl walking wounded da auch schon noch durchgeht ;)

  • Vor 11 Jahren

    Vergleiche zu "Dummy" hinken, "Dummy" ist ein Meilenstein - so etwas wie "Dummy" hat es bis zum Release nicht gegeben.
    Dass die beiden Nachfolger mit "Dummy" verglichen werden, ist natürlich klar; mir würde auch bei langem Überlegen keine andere Band einfallen, die auch nur annähernd so klingt wie Portishead.
    "Portishead" & "Third" haben eben auch den unverkennbaren Portishead-Sound und sind deshalb nicht mehr wirklich etwas neues.

    Ich finde, dass "Portishead" & "Third" zwar nicht an "Dummy" herankommen, aber zumindest das extrem hohe Niveau halten.

    Die ersten 3-4 Titel auf der "Third" haben mir bereits Tränen in die Augen getrieben, die träge, extrem melancholische Atmosphäre, die dieses Album erzeugt ist einfach nur traumhaft schön.

    Bis jetzt ist es mein persönliches Highlight in diesem Frühling.

  • Vor 11 Jahren

    also ich hatte ja lange zeit das album zu hören,
    ehrlich gesagt , fehlt mir da was!!!!
    we carry on und machine gun sind phenomenal!!
    aber der rest ist so sperrig , so insich vertrackt das ich irgendwie damit nicht klar komme. ich hab die letzten beiden alben geliebt.
    so voller melancholie , wut und trauer.
    ich find irgendwie keinen zugang.
    beim konzert hatte sie auch recht probleme , die fans gingen nur mit bei den tracks die sie kannten , ausser we carry on und machine gun das kam an . ( kein wunder)
    ich liebe diese frau , die stimme ist einzigartig, ihre art ihre gefühle auszudrückn , sucht seinesgleichen.
    ich werds mir kaufen um die zwei tracks rauf und runter zu dudeln , aber wenn ich traurig bin und heulen will, kommt dummy oder portlishead auf den teller.
    -- ps , chartsmässig wird das nur ne kurze sache.---

  • Vor 11 Jahren

    jo bei dir is auch alles traurig, geh lieber über yellowcard rappen...

  • Vor 11 Jahren

    Schon jetzt ein Jahrzehntalbum.

  • Vor 11 Jahren

    dass mit diesem sound nicht jeder kann ist klar.
    ich habe an an album auch nicht den anspruch, dass immer gleich ein neues genre definiert wird.

    third ist schlicht das beste album seit jahren.

  • Vor 11 Jahren

    Zum ersten Mal "Machine Gun" gehört...großartig.
    Bisher habe ich die Band irgendwie nie so recht wahrgenommen. Nun, das ändert sich jetzt.

  • Vor 11 Jahren

    Im Großen Ganzen ein echt gutes Album, jedoch kein Meisterwerk wie ich finde. Die erste Hälfte des Albums finde ich wirklich großartig. Silence, Hunter, The Rip...
    Danach flaut es meiner Meinung nach etwas ab, Ausnahme Machine Gun.

  • Vor 11 Jahren

    Also jetzt wo ich das Album etwas intensiver gehört habe, muss ich sagen, dass mir die ersten 5 Lieder super gefallen und inzwischen die letzten 5 Lieder auch, nur dieses eine Lied in der Mitte zwischendurch find ich nicht ganz so toll.