laut.de-Kritik

So hart wie Plüsch.

Review von

Finnland ist schon ein faszinierendes Fleckchen Erde. Im Land der tausend Seen kapselt man sich gerne vom chaotischen Welttrubel ab. Ruhe und Gelassenheit bestimmen den Alltag von knapp sechs Millionen Einheimischen. Und geht doch mal unerwartet die Luzie ab, dann kippen sich die Finnen literweise eiskalten Wodka hinter die Binde.

Was dann folgt, ist mit Worten nur schwer zu beschreiben. Vielleicht so: Zwischen den Klängen von in Latex und Glibbergummi gegossenem Heavyrock und pumpendem Humppa-Foxtrott tanzen Männlein und Weiblein barfuß im Schnee.

Es gibt natürlich auch Finnen, die stattdessen andere Wege gehen. Marko Saaresto beispielsweise, seines Zeichens Sänger der finnischen 'Alternative'-Vorzeigekapelle Poets Of The Fall, versucht sich gerne am Brückenschlag zwischen eingängigem Pop und hartem Rock. Das funktionierte zu Beginn der Bandkarriere mitunter ganz gut.

Mittlerweile allerdings verlieren sich der Sänger und seine fünf Mitstreiter immer mehr in einem weichgespülten Strudel aus belanglosem Synthie-Schmalz und halbgaren Akzenten aus dem Rock-Bereich. Wie gerne würde ich mich nicht wieder gezwungen fühlen, einen Vergleich zu den beiden finnischen Grusel-Kollektiven The Rasmus und Sunrise Avenue ziehen zu müssen.

Aber die Jungs lassen mir mit ihrem neuen Album "Clearview" einfach keine andere Wahl. Wenn schmachtendes Liedgut à la "Children Of The Sun", "Center Stage" und "Crystalline" den Weg des geringsten Widerstandes geht und die vor langer Zeit einmal sprudelnde Rock-Quelle mit Allerwelts-Pop-Rotz verseucht, dann hüpfen die grinsenden Gesichter von Samu Haber und Lauri Ylönen vor dem geistigen Auge hin und her.

Vielleicht sollte sich Marko auch mal einen Kurzen genehmigen und danach mit einem Lordi/Eläkeläiset-Mix auf den Ohren halbnackt durch den nordischen Schnee tänzeln. Dann würden der Welt solch belanglose Wartezimmer-Soundtracks vielleicht erspart bleiben.

Das Sezieren weiterer "Clearview"-Leichen erspare ich mir. Nur so viel: Wer die Lust verspürt, mit einem leicht abgewandelten Haber-Organ und dem Background eines lieblos zusammengeschusterten Pop-Rock-Geschwürs in den Ohren auf Fahrstuhlmusik-Erlebnis-Tour zu gehen, der wird mit "Clearview" bestens bedient. Der Rest lässt die Finger davon.

Trackliste

  1. 1. Drama For Life
  2. 2. The Game
  3. 3. The Child In Me
  4. 4. Once Upon A Playground Rainy
  5. 5. Children Of The Sun
  6. 6. Shadow Play
  7. 7. Center Stage
  8. 8. The Labyrinth
  9. 9. Crystalline
  10. 10. Moonlight Kissed

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Poets of the Fall - Clearview €14,89 €3,00 €17,89

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Poets Of The Fall

Ähnlich wie ihre Landsleute von The Rasmus und Sunrise Avenue setzen Poets Of The Fall aus Helsinki auf eine Melange aus angecrunchtem Rock und harmoniegeschwängertem …

2 Kommentare mit einer Antwort