Zum Ende des Jahres kommt man kaum an Greatest Hits-CDs vorbei. Wer mit Nerv-Nena oder Nelly nichts anfangen kann, der hat vielleicht Pink mit ihrem Best Of auf dem Schirm. Die amerikanische Wuchtbrumme glotzt angriffslustig vom Cover herab und serviert eine hochkarätige Hit-Zusammenstellung.

Die …

Zurück zum Album
  • Vor 10 Jahren

    ist halt gut durchproduzierter und der dame auf den (pseudo)rock-leib geschneiderter gitarren-pop

    nichts künstlerisch anspruchsvolles, mainstream eben

    aber es gibt schlimmeres, wenigstens ist sie keine dieser ewig langweilenden rnb-tussen

    zumal ich finde dass die single "raise your glass" tatsächlich ganz gut rüberkommt auf dem radiosender meines vertrauens, doch, das hat was.

  • Vor 10 Jahren

    Mit Pink hab' ich irgendwie so meine Probleme. Die Songs kommen eigentlich immer authentisch rüber und haben einen interessanten Inhalt. Aber dann kommt Max Martin und macht die Songs immer so radiotauglich und dann werden sie totgespielt. Hoffentlich macht sie bald mal wirklich alles alleine. Die kann noch mehr. Ich schließe mich aber Feary an und finde auch, dass sie besser ist, als einige RnB-Sängerinnen. Ich hab' mir jedenfalls damals "Get The Party Started" gekauft. Fand ich cool.
    By the way: In letzter Zeit hat die Sarah-Nina aber viel zu tun. ;-)

  • Vor 10 Jahren

    Die songs sind eigentlich immer gut, aber live ist sie nicht zu empfehlen.
    Sie kann zwar klasse singen aber die Show war meiner Meinung nach zu eingespielt.
    Ich hab 55 euro für 80 minuten bezahlt. ohne Zugabe.

  • Vor 10 Jahren

    Pink ist für mich der weibliche Robbie Williams. Die Singles sind durchweg gut und ihr Image nicht so glatt wie der Rest der Popszene.

  • Vor 10 Jahren

    Für mich ist Pink eher so etwas wie die erfolgreichere Avril Lavigne. Oberflächlicher Rock-Anstrich als Alleinstellungsmerkmal, darunter zwar sauber produzierter, aber seelenloser Pop. Gibt mir nichts.

  • Vor 10 Jahren

    Muss music maker recht geben, nichts gegen genie martin, aber jetzt (wo er und dr. luke so extrem erfolgreich sind) klingen alle charthits gleich (von kesha über katy perry über usher bis eben pink)

  • Vor 10 Jahren

    Wie schon beim Nelly Furtado Best-Of - Mein momentaner Lieblingsspruch: Es weihnachtet sehr.

  • Vor 10 Jahren

    @Evil_Waschbaer (« Wie schon beim Nelly Furtado Best-Of - Mein momentaner Lieblingsspruch: Es weihnachtet sehr. »):

    Es ist echt lachhaft, was die alles auf den Markt hauen momentan.

  • Vor 10 Jahren

    Na wenigstens genug Auswahl an Weihnachten für Menschen, die man nicht mag.

  • Vor 10 Jahren

    @Hey Apple! (« Die songs sind eigentlich immer gut, aber live ist sie nicht zu empfehlen.
    Sie kann zwar klasse singen aber die Show war meiner Meinung nach zu eingespielt.
    Ich hab 55 euro für 80 minuten bezahlt. ohne Zugabe. »):

    Also Pink 4 mal gesehen -4 Mal top show und immer knapp 2h. Hatte sie wohl nen schechten Tag. Aber hier wird immerhin auch showtechnisch was aufgefahren. Macht Spass ist zwar nicht anspruchsvoll aber immer noch Meilen besser als Mainstream Müll ala Bon Doofi der sich toternst nimmt. Das tut Pink nicht.
    Und Frau Rademacher: Sie ist kein selbsternanntes Punk ROck Fräulein. Das ernennen sie nur pseudointellektuelle Laut-Schmierfinken. Aber immerhin mal ne CD WErtung mehr als 1 PUnkt. Daumen hoch!

  • Vor 10 Jahren

    Dass Fräulein Rademacher sich mit Rock auskennt, hat man ja schon bei der neuen Monster Magnet gesehen ;)
    Und Pink braucht der Frosch beim kacken nicht.

  • Vor 10 Jahren

    Kennt sich die Dame überhaupt wo aus?

  • Vor 10 Jahren

    Letztes Jahr Silvester lief ein Konzert von ihr im Fernsehen. Da liefen ca. 20 TänzerInnen auf der Bühne rum. Ich stehe eher auf Künstler, die ihre Musik sprechen lassen und nicht so eine aufgeblasene Show abliefern. Trotz allem natürlich um Welten besser als Bohlen, Bon Doofi und Co.

  • Vor 10 Jahren

    @c452h (« Letztes Jahr Silvester lief ein Konzert von ihr im Fernsehen. Da liefen ca. 20 TänzerInnen auf der Bühne rum. Ich stehe eher auf Künstler, die ihre Musik sprechen lassen und nicht so eine aufgeblasene Show abliefern. Trotz allem natürlich um Welten besser als Bohlen, Bon Doofi und Co. »):

    stimme hier vollstens zu, live ist das nix.
    die show ist reiner POP, affektierte Choreographie und eine Armee Tänzer auf der Bühne widerspricht eigentlich eklatant ihrem "Rockgören"-Image, dass sie sich ja gerne geben würde, ein echter widerspruch

  • Vor 10 Jahren

    Hm wieder mal Expertenzeit wie? Die Tänzer/innen sind nur für ein paar SOngs auf der Bühne. Ihre Begleitband ist absolut top und wer sagt dass es "rocken" muss Es rockt ab und zu - es poppt auch ab und zu ;-)
    WIeder nur Beiträge von planlosen Möchtegernkritikern im Rademacher-Stil die meinen von einem Viva Video auf die Liveperformance schliessen zu können. Setzen sechs ihr Nasen

  • Vor 10 Jahren

    Ich find es eher schade, dass hier erst bei Album Nummer 2 begonnen wird, die Lieder mit ins Boot zu holen!
    Naja, was solls!

    Die ewigen Nörgler - man muss Pink nicht mögen, aber besser als Katy Perry, Gaga und Konsorten ist sie allemal!

  • Vor 10 Jahren

    @ultraviolet (« Hm wieder mal Expertenzeit wie? Die Tänzer/innen sind nur für ein paar SOngs auf der Bühne. Ihre Begleitband ist absolut top und wer sagt dass es "rocken" muss Es rockt ab und zu - es poppt auch ab und zu ;-)
    WIeder nur Beiträge von planlosen Möchtegernkritikern im Rademacher-Stil die meinen von einem Viva Video auf die Liveperformance schliessen zu können. Setzen sechs ihr Nasen »):

    Fühlt sich da einer in seiner Fanboy-Pink-Ehre gekränkt, oder wieso liest man von dir nur noch frustrierte Beiträge? Wolltest nicht gerade du die Objektivitäts-Fahne oben halten? Setzen 6.

  • Vor 10 Jahren

    @c452h
    Tänzer auf der Bühne zu haben bedeutet nicht immer das man von der Musik ablenken will (siehe Bonaparte)

  • Vor 10 Jahren

    @Dragnet: Bei uns in Dortmund gibt es in den U-Bahnstationen Infotafeln, die Werbung und nachrichten bringen. Heute: Ein Spot für gleich acht verschiedene Best Ofs, angefangen bei Bruce Springsteen, über Elvis bishin zu Barbra Streisand. Weihnachten ist ja nicht seit letztem Jahr Kommerz, aber irgendwie fällt mir das mit den Compilations dieses jahr besonders negativ auf.