Sag niemals nie. Phil Collins' Plan wäre es eigentlich gewesen, seinen Ruhestand in der Schweiz zu genießen. Bei 250 Millionen verkauften Tonträgern, die als Solokünstler und als Mitglied von Genesis auf sein Konto gehen, hätte sich dieser Ruhestand durchaus sorglos gestalten lassen. Es sollte …

Zurück zum Interview
  • Vor 3 Jahren

    Es ist verdammt schade, dass die Non-Single-Tracks von Collins solch ein Schattendasein tristen, denn da sind tolle Stücke bei. Bei fast jedem anderen erfolgreichen Popsänger der 70er/80er sind alle auf der Jagd nach B-Seiten und Raritäten, aber bei ihm sind sogar die Album-Tracks augenscheinlich egal. Mein absoluter Lieblingssong von Collins ist übrigens "Love Police". Beim dazugehörigen Album war Collins' Weltkarriere bereits am Abflachen und die Platte wurde auch von Fans & Kritikern zerrissen. Verrückt, oder?

  • Vor 3 Jahren

    Wann immer man auf Phil Collins zu sprechen kommt, kann ich nicht anders, als an Batemans Monolog zu denken. Susudio ist ein ganz toller Song. Ein Lieblingssong von mir :lol:
    https://www.youtube.com/watch?v=XMmlJnxP7Y4

  • Vor 3 Jahren

    Sympathischer Typ, aber die Musik ist halt so 'n Ding. Und dabei hab' ich eigentlich 'ne Schwäche für diesen schmierig-schwülen '80er Sound mit schwammigen Synthies, Drummachine etc. Er hat aber maximal ein halbes Dutzend Songs gemacht (und ich kenn' viel zu viel von ihm, Eltern sei Dank), das ich relativ mag (sowas z.B. https://www.youtube.com/watch?v=NWzz9BE8acs).
    Dagegen gibt es allerdings einfach 'ne viel zu lange Liste an richtigen Stinkern (Kategorie Sussudio / One More Night), die auf sein Konto gehen, während das meiste andere auch irgendwie halt boß okay ist. Vor allem wenn er Soul- oder Funkversatzstücke einzubauen versucht (oder ganz, ganz schlimm: dieser Pseudo-Ethnopop späterer Alben), wird's aber richtig ungenießbar.

    Und immer diese deplatzierten Bläser! Von denen hab' ich ein regelrechtes Trauma davongetragen ...

  • Vor 3 Jahren

    Phil Collins gibt sein Comeback, das hört sich ähnlich schrecklich an wie Dieter Bohlen macht neues Album mit Modern Talking. Problem? Diesmal nur Weltweit! Gruseliger geht´s doch wohl nicht. Ansonsten hab ich nicht viel zu kritisieren an dem Interview, bisschen kritischerer Fragen ja. Mit Weichspültexten hat der Herr Collins wohl genug Geld gemacht. ;)

  • Vor 3 Jahren

    Eigentlich schon bitter, ein paar Schmalzballaden und dämliche Popsongs zu viel, dann wird ein Gesamtwerk als Schlagzeuger und/oder Sänger/Komponist/Produzent, dass von Funk,Soul, Fusion, Progrock, Artpop, Bigband Jazz bis hin zu Soundtracks reicht, pauschal ignoriert und von einem "engagierten Musikfan" glatt auf eine Stufe mit dem Geschäftsmann Bohlen gestellt. Collins ist für mich das Paradebeispiel dass man bei einer abschließenden Bewertung vieler ach so nerviger Mainstreammusiker in der Regel zweimal nachdenken sollte. Ich hoffe inständig, dass Collins, wenn er sich nochmal aufrafft, ein Album zu schreiben und zu veröffentlichen, dieses nicht zu glatt und kommerziell gestaltet. Die Fähigkeiten dazu hätte er.

  • Vor 3 Jahren

    Eigentlich schon bitter, ein paar Schmalzballaden und dämliche Popsongs zu viel, dann wird ein Gesamtwerk als Schlagzeuger und/oder Sänger/Komponist/Produzent, dass von Funk,Soul, Fusion, Progrock, Artpop, Bigband Jazz bis hin zu Soundtracks reicht, pauschal ignoriert und von einem "engagierten Musikfan" glatt auf eine Stufe mit dem Geschäftsmann Bohlen gestellt. Collins ist für mich das Paradebeispiel dass man bei einer abschließenden Bewertung vieler ach so nerviger Mainstreammusiker in der Regel zweimal nachdenken sollte. Ich hoffe inständig, dass Collins, wenn er sich nochmal aufrafft, ein Album zu schreiben und zu veröffentlichen, dieses nicht zu glatt und kommerziell gestaltet. Die Fähigkeiten dazu hätte er.

  • Vor 3 Jahren

    Eigentlich schon bitter, ein paar Schmalzballaden und dämliche Popsongs zu viel, dann wird ein Gesamtwerk als Schlagzeuger und/oder Sänger/Komponist/Produzent, dass von Funk,Soul, Fusion, Progrock, Artpop, Bigband Jazz bis hin zu Soundtracks reicht, pauschal ignoriert und von einem "engagierten Musikfan" glatt auf eine Stufe mit dem Geschäftsmann Bohlen gestellt. Collins ist für mich das Paradebeispiel dass man bei einer abschließenden Bewertung vieler ach so nerviger Mainstreammusiker in der Regel zweimal nachdenken sollte. Ich hoffe inständig, dass Collins, wenn er sich nochmal aufrafft, ein Album zu schreiben und zu veröffentlichen, dieses nicht zu glatt und kommerziell gestaltet. Die Fähigkeiten dazu hätte er.

  • Vor 3 Jahren

    Eigentlich schon bitter, ein paar Schmalzballaden und dämliche Popsongs zu viel, dann wird ein Gesamtwerk als Schlagzeuger und/oder Sänger/Komponist/Produzent, dass von Funk,Soul, Fusion, Progrock, Artpop, Bigband Jazz bis hin zu Soundtracks reicht, pauschal ignoriert und von einem "engagierten Musikfan" glatt auf eine Stufe mit dem Geschäftsmann Bohlen gestellt. Collins ist für mich das Paradebeispiel dass man bei einer abschließenden Bewertung vieler ach so nerviger Mainstreammusiker in der Regel zweimal nachdenken sollte. Ich hoffe inständig, dass Collins, wenn er sich nochmal aufrafft, ein Album zu schreiben und zu veröffentlichen, dieses nicht zu glatt und kommerziell gestaltet. Die Fähigkeiten dazu hätte er.

  • Vor 3 Jahren

    Eigentlich schon bitter, ein paar Schmalzballaden und
    dämliche Popsongs zu viel, dann wird ein Gesamtwerk als Schlagzeuger und/oder Sänger/Komponist/Produzent, dass von Funk,Soul, Fusion, Progrock, Artpop, Bigband Jazz bis hin zu Soundtracks reicht, pauschal ignoriert und von einem "engagierten Musikfan" glatt auf eine Stufe mit dem Geschäftsmann Bohlen gestellt. Collins ist für mich das Paradebeispiel dass man bei einer abschließenden Bewertung vieler ach so nerviger Mainstreammusiker in der Regel zweimal nachdenken sollte. Ich hoffe inständig, dass Collins, wenn er sich nochmal aufrafft, ein Album zu schreiben und zu veröffentlichen, dieses nicht zu glatt und kommerziell gestaltet. Die Fähigkeiten dazu hätte er.

  • Vor 3 Jahren

    Die Copy & Paste Funktion war wohl auch bei Collins sehr beliebt. Sorry mit dem Spot. Aber ich kann den Vogel einfach nicht gut hören.

    Gruß Speedi

  • Vor 3 Jahren

    Den besten Song seiner Solokarriere ist hat er mMn direkt am Anfang geschrieben. Und es ist nicht "In the Air tonight"...

    https://www.youtube.com/watch?v=xLpfbcXTeo8

    • Vor 3 Jahren

      und danach v d selben platte das finstere "do you know..."

    • Vor 3 Jahren

      Hört eigentlich keiner das jeweils der gleiche Rhythmus vom ach so tollen Schlagzeuger Collins, in beiden Stücken verwendet wird. Ach bei Airdingens tonight auch? Wenn mir jetzt noch einer verrät wer von beiden bei wem abgeschrieben hat, dann steckt da eventuell doch Bohlen und Modern Talking dahinter. Nein, es reicht nicht nur zu spotten, schon klar. ;)

      Collins, nötigt mir aber wirklich wenig Respekt ab. Mit seiner, ich bin nun eine Runde angepisst Stimme, kann ich nichts anfangen. Sein Rhytmus ist ein klassischer Marsch. Die Gitarre, der Riff ist nur als Effekthascherei eingesetzt, ein Plastikriff. Er hält sich für den einzigen Mastermind hinter Genesis, dabei war die wirklich tolle Zeit von Genesis damals schon lange vorbei.
      Seine Karriere in ihrer gesamten Länge/Breite war mir zu erfolgreich, to much wenn einer verstehen will. Er ist nun 65, nun im Interview zu erzählen er hätte zu wenig Würdigung erfahren und möchte sich entkernen quasi, nö muss ich nicht haben. Mehr als 25 Jahre Omnipräsenz durch alle Medien/ Genres reichen mir wirklich. Das ich nun bei seinen besseren Liedern schon die giftigen Rosinen vom Kuchen herunterpicke, nun das sagt auch einiges über seine Qualität. Oder sollte ich Quantität sagen.....? :D

    • Vor 3 Jahren

      persönliche abneigung ist selten ein guter ratgeber in der einordnung.

      - der gleiche rhythmus? sogar derselbe stil. das ist damals doch auch 1. neu gewesen, 2. die ersten beidebn albenb = ein großes album, weil die songs in derselben phase entstanden und 3. völlig legitim, ein eigenes stilmittel zur marke auf zu bauen.

      - natürlich ist der man ein extrem breit aufgestellter drummer mit technik und feeling. man höre sich nur mal "the lamb lies down", "trick of the tail" (ohne gabruiel, aber genau so gut wie immer), sein düsteres drumming auf "peter gabriel III" oder sein fusion-getrommel auf brand x' "product" an. alles zusammen ergibt ne spannweite wie bei nem albatros.

      man muss sich wirklich nahezu böswillig anstrengen, dies zu überhören. denn der beweis liegt nachprüfbar auf dem tisch.

    • Vor 3 Jahren

      Rede - Gegenrede sind keine Böswilligkeit. Auch beim Hören hab ich nichts an den Ohren. Wir kommen dem Problem ja schon näher. Man hört über eine lange Zeit einen extrem breit aufgestelltem Musiker zu, der sicher vorzüglich trommelt. Ich und da bin ich nicht allein hab mich an der extremen breiten Aufstellung von Collins irgendwann mal satt gehört.
      Musik funktioniert aber nunmal so, das die wirklichen Spitzenleistungen im Gedächtnis bleiben. Genau wie bei einem spitzen Essen. Wenn da das Süßkartoffelpüree als Grundlage, das Koberindersteak als Highlight im Geschmack übertrumpft, dann war es das mit dem drei Sterne Spitzenkoch.

    • Vor 3 Jahren

      Was ist das denn bitteschön für ein Bullshit den du da schreibst!?

  • Vor 3 Jahren

    Die ersten 2 Alben sind allererste Sahne. 3 und 4 noch ganz okay. Danach hätte er aufhören können.

  • Vor 3 Jahren

    Ich würd noch weiter gehen und sagen, er hätte niemals Sänger von Genesis werden dürfen. Und eine Solokarriere höchstens als Soloschlagzeuger.

  • Vor 3 Jahren

    Ich mag seine Musik auch nicht besonders, einige Songs begleiten mich aber seit der Kindheit. "In the air tonight" ist z.B. wirklich super. Und in Interviews kommt er immer sehr entspannt und selbstironisch rüber. Schon ein guter Typ.

  • Vor 3 Jahren

    Phil Collins und Genesis haben mich mit Ihrer Musik seid meiner Jugend begleitet. Ich bin dankbar für viele tolle Momente auf den Konzerten

  • Vor 3 Jahren

    Phil Collins und Genesis haben mich persönlich mit ihrer Musik seit 1977 begleitet.

    Für mich als Musiker und Musikproduzent sind Genesis schlichtweg Inspiration, Antrieb, Helden.

    Ich liebe die Musik, die Sie gemacht haben.

    Und ich freue mich darauf Phil endlich wieder live erleben zu dürfen nächsten Juni in Köln....