Eine CD mit eingängig-verspieltem Pop, deutschsprachig, hochpolitisch, bittersüß, den Kopf fordernd und gleichzeitig mit ausgesuchter Leichtigkeit unterhaltend – gibt's das? Ja. Dieses seltene Kunststück ist dem Kölner Künstler PeterLicht mit seinem neuen Werk "Lieder Vom Ende Des Kapitalismus" …

Zurück zum Album
  • Vor 12 Jahren

    PeterLicht ist der Aufgabe nachgekommen, die er sich selbst auferlegt hat - die Analyse der Gegenwart. Saubere Arbeit!

    Allerdings kann man natürlich kritisieren, dass der Anspruch des Analysierens, unter dem er arbeitet, nicht ausreichend ist, sondern dass irgendein (politisches) Statement letztendlich notwendig ist.

    Man kann natürlich seine Kunst so auslegen, dass sie durch Reflexion der Wirklichkeit die Leute zum Nachdenken bringt und diese dann "erkennen werden", dass die derzeitigen Entwicklungen in der Welt / diesem Land "in die falsche Richtung gehen".

    Damit könnte man ihn als "links angesiedelt" bezeichnen, was aber sicher falsch wäre und PeterLicht auch überhaupt nicht gefallen würde.

    PeterLicht geht es meiner Ansicht mehr darum aufzuzeigen, vor welchem Problem die Menschheit beim Finden einer Idee für eine gerechtere Welt steht. Eine Antwort hat bisher niemand gefunden, so auch er nicht. Aber wenn man die Leute zu nachdenken anregt, fällt ja vielleicht irgendwann jemandem etwas ein ;-)

    Sei's drum, auch ohne konkretes Statement ist die CD einfach gelungen und mit Statement wäre es wohl auch nicht PeterLicht.