laut.de-Kritik

Ein gutes Stück Artrock mit keltischen Melodien und Gesängen.

Review von

Wenn es eine Band im Progrock-Bereich gibt, die von vorne bis hinten polarisiert, dann ist das mit Sicherheit Pendragon. Irgendwie waren die Engländer schon immer die etwas andere Band. Das bestätigt sich auch mit dem mittlerweile siebten Studioalbum "Believe".

Die keltischen Melodien und Gesänge, die einem schon beim titelgebenden Opener entgegen schallen, ziehen sich durch das gesamte Album, treten aber nicht zu dominant auf. Mit der eher augenzwinkernden Aufforderung: "And now, everybody to the dancefloor", geht das gute Laune verströmende "No Place For The Innocent" ins Rennen. Doch obwohl die Melodie recht frisch und fröhlich klingt, tönt Nicks Stimme in den Strophen rau und dunkel. Dennoch kann ich mich gelegentlich nicht einiger Rush-Vergleiche erwehren.

Der Übergang zu "The Wisdom Of Solomon" gerät richtig düster und beinhaltet erneut keltische Gesänge. Nolans Keyboardteppiche und Barretts Gitarre zaubern ein paar Lichtschimmer, dennoch haftet dem Song eine deutliche Melancholie an, die sich beim folgenden, über 20-minütigem Vierteiler "The Wishing Well" schon beinahe in Hoffnungslosigkeit wandelt. Doch Pendragon kriegen noch die Kurve und drehen zur Mitte des Albums richtig auf.

Da darf dann auch kurz ein Indianer mit reineiern, ein paar verzerrte Gitarren sorgen für eine gewisse Fahrt. Doch diese zwischenzeitliche Euphorie hält nicht lange vor, denn schon bald drängen sich erneut die nachdenklichen Töne in den Vordergrund. Zwar hat "Learning Curve" einen nicht zu verleugnenden Drive, der den Fuß zum wippen bringt. Davon ist das akustische "The Edge Of The World" jedoch weit entfernt, zu sehr verbreitet es erneut nachdenkliche Tristesse.

Wer hätte das gedacht, aber Pendragon haben mit "Believe" einmal mehr ein Album abgeliefert, das man entweder liebt oder hasst. Zwischendrin ist bei den Engländern nicht viel Raum. Selbst wenn es nicht zu meinen Alltime Faves gehört, so ist "Believe" doch ein gutes Stück Artrock.

Trackliste

  1. 1. Believe
  2. 2. No Place For The Innocent
  3. 3. The Wisdom Of Solomon
  4. 4. The Wishing Well
  5. 5. Learning Curve
  6. 6. The Edge Of The World

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Pendragon – Believe €8,49 €3,00 €11,49

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Pendragon

Pendragon ist ohne Zweifel das Baby von Sänger Nick Barrett. Der gründet die Band 1986 unter dem Namen Zeuz Pendragon in Stroud, England. Neben Nick, …

Noch keine Kommentare