laut.de-Kritik

Im Garten Eden lauert eine vielköpfige Schlange ...

Review von

Mit 50 hat man noch Träume: 22, um genau zu sein. Glück für uns, dass Jubilar Paul Weller gerade in Stimmung war, 21 davon in Musik umzusetzen. Den fehlenden 22. Traum zu bebildern, überließ er im Begleit-Booklet auf fünf Seiten dem nur unwesentlich jüngeren, britischen Autoren Simon Armitage.

In vielerlei Hinsicht konnte man auf Wellers neue Platte gespannt sein. Dass es ein Doppelalbum werden würde, hat sich nun ebenso bewahrheitet wie seine Ankündigung der Mitwirkung von Noel Gallagher und Graham Coxon, was in der britischen Presse zu naheliegenden Überschriften wie "Modfather unites Oasis and Blur" führte.

Gleich ein ganzes Jahr ließ sich der optisch inzwischen nah an Chris Norman herangerückte Musiker für sein neues Projekt Zeit, und selten hat man dies einer Weller-Platte so angehört wie "22 Dreams". Rock, Folk, Soul, Jazz, Spoken Word, Mucker-Muzak - kaum ein Genre lässt er unangetastet.

Begleitet von Violinen- und Cello-Klängen empfängt er uns vertraut grantelig und akustisch in "Light Nights", die Verabschiedung im bemühten Moog-Instrumental mit dem bemühtem Titel "Night Lights" ist eine Art buddhistischer Ausschnaufer, synthetisches Donnergrollen inklusive. Om!

Dies wiederum passt zum paradiesischen Garten Eden-Cover, bei dem erstmal alles auf Ausgewogenheit, Gleichmut und innere Harmonie hindeutet. Stattdessen schlüpft Weller in die Gestalt der musikalisch vielköpfigen Schlange. Nach dem so wunderbaren wie stringenten Vorgänger "As Is Now" vielleicht die nötige künstlerische Antipode.

So hätte das schnurgerade "22 Dreams" durchaus auch auf besagtem Hauruck-Album Platz finden können, bevor die souligen Midtempo-Stücke "All I Wanna Do (Is Be With You)" und "Have You Made Up Your Mind" nochmal eindrücklich die Verdienste des langjährigen Weller-Gitarristen Steve Cradock anschaulich machen.

Die Beiträge der berühmten Gäste fallen nicht weiter auf. Noel Gallagher, der sich wie schon auf "Illumination" nicht ohne Kumpel Gem Archer in die Nähe seines Idols wagte, drehte diesem für "Echoes Round The Sun" ein bislang (nicht ganz zu Unrecht) unveröffentlichtes Demo an. Graham Coxon klampft und trommelt (!) im gediegenen "Black River" brav den Altherren-Rhythmus.

Schlecht ist das alles nicht, sein ganzes Können spielt Weller aber in der ergreifenden Pianoballade "Invisible" aus, danach beeindruckt noch das von dynamischen Temposchwankungen durchzogene "Why Walk When You Can Run". Sie bleiben Ausnahmen eines insgesamt soliden, wiewohl überraschungsarmen Songkatalogs, der mit "Push It Along", "One Bright Star" oder allzu konstruierten Klang-Experimenten nicht immer für helle Begeisterung sorgt.

Vielleicht muss man sich auch einfach daran gewöhnen, dass Weller neuerdings Songs aufs Album packt, die einer B-Seite gut zu Gesicht stünden. Etwa das Free Jazz-Instrumental "Song For Alice", das Alice Coltrane huldigt und Robert Wyatt featuret. Allein, mir fehlt die Zeit.

Trackliste

  1. 1. Light Nights
  2. 2. 22 Dreams
  3. 3. All I Wanna Do (Is Be With You)
  4. 4. Have You Made Up Your Mind
  5. 5. Empty Ring
  6. 6. Invisible
  7. 7. Song For Alice
  8. 8. Cold Moments
  9. 9. Dark Pages of September Lead To The New Leaves of Spring
  10. 10. Black River
  11. 11. Why Walk When You Can Run
  12. 12. Push It Along
  13. 13. Dream Reprise
  14. 14. Echoes Round The Sun
  15. 15. One Bright Star
  16. 16. Lullaby Fur Kinder
  17. 17. Where’er Ye Go
  18. 18. God
  19. 19. 111
  20. 20. Sea Spray
  21. 21. Night Lights

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.jpc.de kaufen 22 Dreams €7,99 €2,99 €10,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Paul Weller – Sea Spray/22 Dreams €10,23 €3,00 €13,23
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Paul Weller – 22 Dreams €12,78 €3,00 €15,78
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Paul Weller – 22 Dreams [+1 Bonus] [2shm-CD] €12,98 €3,00 €15,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Paul Weller

Als Paul Weller 1975 die britische Pop-Sensation The Jam gründet, ist er gerade mal 17 Jahre alt. Geboren am 25. Mai 1958 in Woking/Surrey, feiert der …

2 Kommentare

  • Vor 12 Jahren

    Freunde ihr habt einen an der Klatsche!
    Man kann Weller ja viel vorwerfen aber die Reproduktion radiotauglicher Erfolgsrezepte gehören sicher nicht dazu. Diesem Vorzeichen folgt auch die lieblose Kritik.

    "22 Dreams" spiegelt das komplette Weller-Universum (und noch etwas mehr) wieder, die Leichtigkeit mit der er zwischen und mit den Genres spielt und die Kraft seiner einzigartigen Stimme sind frisch wie eh und jeh. Für mich eine Art Seargant Pepper auf der natürlich auch die klassischen Weller-Rocker und balladesken Elemente nicht fehlen. Ein Konzeptalbum das durchgehend spannend bleibt. Interessant auch die Replik einiger Stücke (Light Nights/Why Walk...) in Richtung Fairport Convention/Richard Thompson.

    Den Praktikanten der die Kritik geschrieben hat bitte entlassen! ;-)

    Euer treuer leser,
    Marek

  • Vor 12 Jahren

    wenn einem die zeit fehlt ein album zu hören, sollte man halt kein review schreiben... :???: