Ich höre sie schon meckern: "Wo ist denn da die Weiterentwicklung? Warum klingen die fast genauso wie auf den beiden Alben zuvor? Die wiederholen sich doch nur."

Tja, Freunde der progressiven Musik, genau ihr habt doch über "Host" und ähnliche Späße noch gejammert, Paradise Lost hätten sich von …

Zurück zum Album
  • Vor 9 Jahren

    Hör's dir mal an. Unterscheidet sich auch maßgeblich von allen anderen Kreator-Scheiben und wurde von den meisten null akzeptiert. Ist im Kreator-Kontext auch extrem schwierig aber dennoch ein richtig gutes Album.

  • Vor 9 Jahren

    "Endorama" ist auch der einzige Song den ich kenne, bei dem die Stimme von Gastsänger Thilo Wolff nicht nervt oder absolut scheiße klingt. Allein das ist aller Ehren wert. ^^

  • Vor 9 Jahren

    @keine Ahnung ich kann dir das Teil nur wärmstens empfehlen. Wenn du zu den Leuten gehörst die ständig nach "Icon" und "Draconian Times" "schreien" müsstest du deine helle Freude daran haben.

  • Vor 9 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 5 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 9 Jahren

    In meinen Augen hat PL mit "ICON" ihr Meisterstück in einer ähnlich herausragenden Qualität wie seinerzeit Metallica mit "Master of Puppets" veröffentlicht. Nach diversen Veränderungen schließt sich mit "TRAGIC IDOL" der Kreis. Ein wirklich starkes Stück, was die Briten uns hier servieren, wo Fans von einst wirklich nichts zu meckern haben sollten.