laut.de-Kritik

Für Balladen hat der Ozzman kein Händchen mehr.

Review von

Okay, die Sache mit würdevollem Altern ist bei Ozzy eh seit Jahren gegessen und da kümmert sich auch kein Schwein mehr drum. Doch zumindest sein musikalisches Erbe sollte mit dem entsprechenden Respekt verwaltet werden.

Doch schon beim Vorgänger gab es das Problem, dass man fast alle Nummern, an denen Axtschwinger Zakk Wylde nicht beteiligt war, in der Pfeife rauchen konnte. Im Vorfeld der "Scream"-Veröffentlichung stellte sich die Frage, was der neue Mann Gus G. (Firewind, Ex-Dream Evil) überhaupt würde beitragen können (oder dürfen).

Leider steht nach Begutachtung des neuen Werks zu befürchten, dass dem Ozzman wieder jede Menge Ideen von diversen Produzenten vorgesetzt wurden, die Sharon dann irgendwann abgenickt hat. Bereits der Opener "Let It Die" sorgt für Stirnrunzeln. Nach einem Einstieg mit einem ganz coolen Lick bremst sich die Nummer erst mal vollkommen aus und drückt dem guten Ozzy mehr Text auf, als der Mann jemals live mit zwei gesunden Lungenflügeln rauspressen könnte.

Auch im folgenden "Let Me Hear You Scream" fragt man sich unwillkürlich, wie der Mann die geshouteten Vocals live reproduziert? Davon abgesehen rockt die Nummer aber mit kräftigem Drive nach vorne weg und bringt die Sache ordentlich in Schwung. Der fehlt "Scream" leider oftmals, auch wenn mit "Crucify" und "Fearless" nochmal ein paar starke Songs kommen, die beide auch textlich überzeugend sind.

Das schleppende "Soul Sucker" ist, wenn man sich erst mal dran gewöhnt hat, ebenfalls ein guter Track, der genau wie das düstere "Latimer's Mercy" erst nach und nach wächst. Für Balladen hat Ozzy aber wahrlich kein Händchen mehr. "Life Won't Wait" kann man zwar nur bedingt als eine solche bezeichnen (da der Song zwischenzeitlich mal kurz Gas gibt), aber irgendwie wartet man ständig darauf, dass gleich Peter Gabriel einsetzt.

"Time" ist bestenfalls mittelprächtig und das Outro "I Love You All" kämpft mit exponentiell hohem Lala-Faktor. Zwar steigt "Diggin' Me Down" ebenfalls balladesk ein, setzt nach einer Minute aber ein Break und legt dann richtig los. So sehr der Song musikalisch überzeugt, wie soll ich bitte den Text verstehen? Jesus soll endlich zurück kommen? Da hat wohl einer den Teil in der Bibel vergessen, in dem es heißt, dass die Scheiße erst richtig losgeht, wenn der Knabe hier wieder auftaucht. Der soll bleiben wo er ist, sonst wird das noch ein Fall für Roland Emmerich ...

So ist "Scream" genau wie sein Vorgänger "Black Rain" eine durchwachsene Angelegenheit geworden, behält im direkten Vergleich aber ein wenig die Nase vorn. Warum Zakky-Baby seinen Platz für einen gewissen Gus G. räumen musste, leuchtet mir aber nach wie vor nicht ein.

Trackliste

  1. 1. Let It Die
  2. 2. Let Me Hear You Scream
  3. 3. Soul Sucker
  4. 4. Life Won't Wait
  5. 5. Diggin' Me Down
  6. 6. Crucify
  7. 7. Fearless
  8. 8. Time
  9. 9. I Want It More
  10. 10. Latimer's Mercy
  11. 11. I Love You All

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ozzy Osbourne - Scream €6,97 €3,00 €9,97
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ozzy Osbourne - Scream [Tour Edition] €23,09 €3,00 €26,09

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Ozzy Osbourne

"In den letzten einundzwanzig Jahren war ich nichts anderes als ständig stoned und besoffen. Ich kann mich an Namen und an Gesichter erinnern, aber wenn …

18 Kommentare