laut.de-Kritik

70er Jahre-Southern Rock-Tipp aus Ungarn.

Review von

Ungarn hatten wir als Heimat großer, englischsprachiger Rock-Musik bisher nicht so wirklich auf dem Schirm. Das könnte sich jetzt ändern. Ozone Mama aus Budapest, in ihrer Heimat immerhin schon für zwei Alben mit dem Fonogram-Award (ungarisch für Grammy) ausgezeichnet, schreiben das nächste Kapitel in der großen Welt des Rock.

Das Albumcover schlägt mit psychedelischer Weltraum-Illustration schon mal in die richtige Kerbe. Die behelmte, reitende Space-Amazone kündigt uns das mittlerweile dritte Album "Cosmos Calling" an, das zum ersten Mal außerhalb Ungarns auf dem kalifornischen Label Ripple Music erscheint.

Auf das psychedelische Intro folgt mit "Straight On Till Morning Light" ein Opener, der so tief im klassischen Southern Rock verwurzelt ist, dass man den Song zu gerne noch Gregg Allman vorgespielt hätte, um dessen Meinung einzuholen. Wird wohl einen Grund haben, warum sich eine Band nach einem Song der Black Crowes benennt.

Schon nach der rifflastigen Uptempo-Nummer "Doppelganger", allerspätestens aber nach der Single "High Ride" und dem funkigen "Feel So Alive" merkt man, dass die vier Ungarn im Aufbaukurs "Rockgeschichte der 60er und 70er" ganz genau aufgepasst haben. Keine nassforschen Jungs, die in Papas Plattenkiste gekramt haben, sondern ernsthafte und erstklassige Musiker mit einer tiefen Verneigung vor der Zeit, in der Rockmusik am größten war.

Ozone Mama schlagen auf den folgenden Songs mühelos den Bogen von der ruhigen Ballade ("Shout At The Sky") über den stampfend-bluesigen Südstaaten-Kracher ("Cosmos Calling") bis zur Feelgood-Nummer ("Freedom Fighters"). Máté Gulyás (Drums) und Gergely Dobos (Bass) finden jederzeit das passende Fundament, auf dem sich Gitarrist und Songwriter András Gabor in Spiellaune austobt. Darüber thront Sänger Márton Székely, der den Songs mit seinem charismatischen Organ enormen Charakter verleiht. Verdammt, das Ding macht Spaß!

Nach dem kühlen "Cold Light Of Day" schalten Ozone Mama mit "The Alchemist" nochmal einen Gang zurück, um ihr Werk dann mit dem sechsminütigen Opus "Moon Pilot" in bester Rockstar-Manier (by the way: exzellente Live-Band!) zu beschließen. Respekt!

Möchte man unbedingt nach Schwächen suchen, fehlt womöglich die Unverwechselbarkeit der Rival Sons oder der Pop-Appeal der Blues Pills. Aber egal: "Cosmos Calling" ist ein einnehmend gutes Rock-Album mit Herz und Seele auf erstaunlich hohem Niveau.

Trackliste

  1. 1. Evil Ways
  2. 2. Straight Till Morning Light
  3. 3. Doppelganger
  4. 4. High Ride
  5. 5. Feel So Alive
  6. 6. Shout At The Sky
  7. 7. Cosmos Calling
  8. 8. Freedom Fighters
  9. 9. Cold Light Of Day
  10. 10. The Alchemist
  11. 11. Moon Pilot

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Ozone Mama – Cosmos Calling €12,44 €3,00 €15,44

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Ozone Mama

Ozone Mama sind eine Classic Rock-Band aus Budapest. Dem altbekannten Genre begegnen die Jungs allerdings mit einer frischen und eigenständigen Herangehensweise.

1 Kommentar