laut.de-Kritik

Auch beim Soundtrack hat sich MI2-Alleinherrscher Tom Cruise etwas einfallen lassen

Review von

MI2-Alleinherrscher Tom Cruise, der auch bei der Auswahl der Songs für den Soundtrack tonangebend war, hat sich durchaus was einfallen lassen. Die moderne Adaption des Mission Impossible-Jingels hat er Limp Bizkit auf's Auge gedrückt, die damit prima zurecht gekommen sind. Metallica, die mit "I Dissappear" endlich wieder mal Rock spielen, sind mit Rob Zombie, The Pimps und Apartment 26 noch diejenigen, die es am meisten krachen lassen.

Groovig gehen Bands wie Godsmack, Diffuser, Buckcherry oder Uncle Kracker zur Sache, wohingegen Tori Amos deutlich ruhigere Töne anschlägt und zusammen mit Hans Zimmermann/Heitor Pereira und Zap Mama musikalisch etwas aus dem Rahmen fällt.

Als Totalausfall muß ich hingegen die Pink Floyd-Nummer von "Have a Cigar" werten, die Brian May zusammen mit den Foo Fighters intoniert. Auch das was Chris Cornell mit "Mission 2000" bietet, ist ziemlich unsäglich und trübt den ansonsten positiven Eindruck etwas.

Wer sich also einen kleinen Überblick im Alternative/Rock-Geschehen der letzten Zeit verschaffen will und auch ein Ohr für die letzten drei unverzerrten Songs hat, kann hier zugreifen und sich gleichzeitig das Beste vom Film sichern.

Trackliste

  1. 1. Limp Bizkit - Take A Look
  2. 2. Metallica - I Disappear
  3. 3. Rob Zombie - Scum Of The Earth
  4. 4. Butthole Surfers - They Came In
  5. 5. The Pimps - Rocket Science
  6. 6. Foo Fighters & Brian May - Have A Cigar
  7. 7. Chris Cornell - Mission 2000
  8. 8. Godsmack - Going Down
  9. 9. Uncle Kracker - What You Looking At
  10. 10. Appartment 26 - Backwards
  11. 11. Diffuser - Karma
  12. 12. Buckcherry - Alone
  13. 13. Tinfed - Immune
  14. 14. Powderfinger - Not My Kinda Scene
  15. 15. Tori Amos - Carnival
  16. 16. Hans Zimmermann feat. Heitor Pereira - Nyah
  17. 17. Zap Mama - Iko-Iko

Videos

Video Video wird geladen ...

1 Kommentar

  • Vor 10 Jahren

    Das Foo Fighters/Brian May Cover von Have a Cigar, gesungen von Taylor Hawkins, ist meiner Meinung nach einer der Höhepunkte der CD!
    Beeindruckende Solos, geile Stimme und generell fettes Arrangemente!