Oonaghs neue Platte "Märchen Enden Gut" verfügt über ein zutiefst aufrichtiges Coverartwork. Unübersehbar erblickt man dort bereits den Gaul, den sie diesmal totreitet. So wahr der Albumtitel auch sein mag: Auf den Hörer dieser 13 Songs trifft er nicht zu. Leider setzt die ehemalige Musical-Darstellerin …

Zurück zum Album
  • Vor 2 Jahren

    Dieses diggedinddongdong Lied ist so abartig debil, dass es schon wieder lustig ist.

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    Oonagh... Dark Tenor... klingt alles nach Stangenware für Computerspiel-Soundtracks.

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 2 Jahren durch den Autor entfernt.

  • Vor 2 Jahren

    War klar das es irgendwann Pagan-Folk in der Lightversion für die Beschallung von Einkaufszentren geben würde.

  • Vor 2 Jahren

    Dem RTL-Zuschauer reicht das Cover für ne amtliche Wichsvorlage, die Mucke ist der passende Soundtrack zu der Sexcalibur-Elfenpimper-Fantasie.

  • Vor 2 Jahren

    Sonderbar, dass Du all jene Kommentare entfernst (bzw. entfernen lässt), die eine andere Meinung haben, als Du. Das zeugt nicht von Meinungsfreiheit, welche ich für äußerst wichtig erachte, denn sonst kann etwas nicht fair sein.

    Natürlich muss nicht jede Musik allen Menschen gefallen, daher hört man einfach jene nicht, welche man nicht ausstehen kann. In meinen Augen eine ganz simple Lösung. Oder ist es für Dich doch nicht so einfach? Nimm bitte einfach Musik, die Dir gefällt; wenn es solche gibt, anstatt jene niederzumachen, welche du überhaupt nicht hören willst!

    Außerdem hat sich eine Rezesion IMMER in neutralen Ton zu halten, dies nennt man auch eine objektive Sicht der Dinge. Wer dazu nicht in der Lage ist, hat meiner Meinung ebenfalls "mehr als nur ein Problem im Leben".

  • Vor 2 Jahren

    werte queen,

    "Sonderbar, dass Du all jene Kommentare entfernst (bzw. entfernen lässt), die eine andere Meinung haben, als Du."

    eine falsche unterstellng. ich habe keine ahnung, was hier stand. ist mir auch latte. kann jeder gegenreden halten, wie er meint.

    falls die redaktion (oder der jeweilige kommentarautor selbst) hier was entfernt hat, geschieht das unäbhängg von den review-autoren.

    "Außerdem hat sich eine Rezension IMMER in neutralen Ton zu halten, dies nennt man auch eine objektive Sicht der Dinge."

    eben nicht. es gibt keine objektive rezi und es ist auch nicht die aufgabe einer kritik. großes missverständnis.

    respekt haben die künstler von mir immer....als menschen....nicht zwindend ihre produkte.

    überzeichnung dient der verdeutlichung.

    wenn die künstlerin indes nur einen funken humor hat, lacht sie sich darüber gerade schlapp...

    bierernst ist das doch alles nicht zu lesen/zu hören.
    und es passt doch auch für alle. die fans können sich aufregen, "was der kubanke für ein seiernder pseudointellektueller klappspaten ist"
    und
    die leute, die mehr bei meiner sichtweise liegen, stimmen dem text zu.

    verlierer gibt es nicht, only entertainment, eh?

  • Vor 2 Jahren

    Django, ich erwarte dich im näxten Schnittbericht