laut.de-Kritik

Melodischer Emo-Pop-Rock aus Japan.

Review von

Japaner stehen auf Rockmusik. Das ist längst kein Geheimnis mehr. Legendäre Bands wie die Beatles, Led Zeppelin und Kiss wurden im Land der aufgehenden Sonne bereits in den Sechzigern und Siebzigern auf Händen getragen. An der ausgeprägten Faszination für laute Sounds hat sich bis zum heutigen Tage nichts geändert. Wer den Rock'n'Roll predigt, dem wird in Japan der rote Teppich ausgerollt.

Hält man sich also das Verlangen nach Rockmusik und die Tatsache, dass man in Japan von Natur aus gerne in Massen produziert vor Augen, müsste das Land vor ehrgeizigen und motivierten Nachahmerbands nur so aus allen Nähten platzen. Und ja, es gibt eine lebhafte Rockszene in Fernost. Doch in Richtung Westen hat sich bisher noch keine Combo so richtig getraut – mal abgesehen von der All-Girl-Edelstahl-Truppe Babymetal. Die hat aber nun scheinbar einen Stein ins Rollen gebracht, denn mit One Ok Rock macht sich nun ein weiteres Kollektiv auf die Reise in die große weite Welt. Mit im Gepäck haben die vier Verantwortlichen Taka (Gesang), Toru (Gitarre), Tomoya (Drums) und Ryota (Bass) ihr mittlerweile siebtes Studioalbum namens "35xxxv".

Futuristische Sphären, aufgemotzte Drums, verzerrte Gesangseffekte und harte Gitarrenanschläge: Das knapp zweiminütige Intro lässt bereits erahnen, wohin die Reise gehen soll. Mit dem eigentlichen Einsteiger "Take Me To The Top" macht die Band schließlich Nägel mit Köpfen. Neben bereits Erwähntem gesellen sich noch poppige Harmonien hinzu, da treffen moderne Arrangements aus der Effektschatulle auf eingängige Melodien, die aufgepeppt mit sägenden Gitarren sowie dem einen oder anderen eingestreuten Schreimoment in Richtung Emo-Rock-Pop schielen.

Auch Songs wie "Cry Out", "Mighty Long Fall" oder das mit offensichtlichen Reminiszenzen an die Herren Tom DeLonge, Pierre Bouvier und Deryck Whibley aufwartende "Memories" katapultieren die vier Japaner in eine Welt, in der frisch gepiercte junge Damen bereits beim Anblick eines Gerard Way-Posters feuchte Höschen bekommen. So richtig spannend wird es zwar selten. Aber das stört auch nicht weiter. One Ok Rock haben ihre Hausaufgaben gemacht. Und mit "Paper Planes" und dem epischen "One By One" hat das Quartett sogar zwei Hitkandidaten an Bord.

Mit ihrem satt produzierten RestderWelt-Debüt werden Taka, Toru, Tomoya und Ryota sicherlich den einen oder anderen High School-Outsider um den Finger wickeln. Hier stören kein aufgesetzter Akzent und kein überbordender Aktionismus. Hier wird durchweg solide nach vorne gepoprockt – und wenn auch nur in Richtung Schulaula.

Trackliste

  1. 1. 3xxxv5
  2. 2. Take Me To The Top
  3. 3. Cry Out
  4. 4. Suddenly
  5. 5. Mighty Long Fall
  6. 6. Heartache
  7. 7. Memories
  8. 8. Decision
  9. 9. Paper Planes
  10. 10. Good Good Bye
  11. 11. One By One
  12. 12. Stuck In The Middle
  13. 13. Fight The Night
  14. 14. Last Dance

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen One Ok Rock - 35xxxv (Deluxe Edition) €13,99 €3,00 €16,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT One OK Rock

Neben Babymetal gibt es nur wenige Bands aus Japan, die auch im Ausland für Furore sorgen. Eine davon heißt One OK Rock; eine vierköpfige Alternative-Truppe, …

3 Kommentare mit einer Antwort