laut.de-Kritik

Zuckersüße Airplay-Melodien ohne Sogwirkung.

Review von

Album Nummer drei als richtungsweisender Wahrsager: Wohin geht die Reise für den smarten Olly Murs nach dem kommerziellen Debüt-Blockbuster und dem im letzten Jahr erschienenen Vielfalt-Paket "In Case You Didn't Know"? Um es vorweg zu nehmen: auch beim Liebling aller britischen Schwiegermüter trennt sich beim Drittwerk die Spreu vom Weizen. Denn wie andere hoffnungsvolle Newcomer scheitert auch Olly Murs nach zwei durchaus gelungenen Auftritten an der Dritte-Platte-Hürde – dem Album, das aus einem gehypten Shootingstar einen "echten" Künstler mit langfristiger Daseinsberechtigung macht, oder aber Träume zu Schäume werden lässt.

Zwar präsentiert Everybodys Darling mit eingängigem Bubblegum-Pop à la "Army Of Two", "Troublemaker" oder "Right Place Right Time" abermals sein Gespür für zuckersüße Airplay-Melodien, doch an die Sogwirkung vergangener Dreiminüter wie "Heart Skips A Beat" oder "Oh My Goodness" kommen die insgesamt zwölf neuen Songs zu keiner Zeit ran.

Das liegt in erster Linie an der zu glattgebügelten Oberfläche des Präsentierten. Permanent geben sich gängige High-End-Einschübe die Klinke in die Hand und verbinden sich mit klassischen Instrumenten aus der Retorte zu einem Sunshine-Overdose-Produkt, bei dem selbst der hellste Stern am Himmel die eigens nach ihm benannte Brille auf die Nase setzt.

Zwischendurch schieben sich zwar gekünstelte Schleierwolken vor die Strahlenflut, doch manierierte Retro-Dance-Einwürfe ("Hey You Beautiful", "Personal") und pompös arrangierte Synthie-Balladen ("Loud And Clear", "One Of These Days") sorgen nur vereinzelt für wohltuende Schattenmomente im ansonsten völlig überhitzten Gegenwarts-Universum des X-Factor-Zweitplatzierten aus dem Jahre 2009. Das Übermaß an eingestreuten Up-To-Date-Elementen bricht dem Album letztlich das Genick.

Statt sich auf die Basis seiner beiden ersten Alben zu konzentrieren, werfen Olly Murs und seine Composer-Kollegen im Background so ziemlich alles in einen Topf, was dieser Tage Euros und Pounds verspricht. Das mag am Ende vielleicht diverse weitere Golden-Cards bei der Lloyds Banking Group einbringen, doch für einen Eintrag in die Pop-Geschichtsbücher muss man vor allem eins vorweisen: Eigenständigkeit. Die ist dem Essex-Boy auf seinem neuen Album aber gänzlich abhanden gekommen.

Trackliste

  1. 1. Army Of Two
  2. 2. Troublemaker
  3. 3. Loud & Clear
  4. 4. Dear Darlin'
  5. 5. Right Place Right Time
  6. 6. Hand On Heart
  7. 7. Hey You Beautiful
  8. 8. Head To Toe
  9. 9. Personal
  10. 10. What A Buzz
  11. 11. Cry Your Heart Out
  12. 12. One Of These Days

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Olly Murs – Right Place Right Time €5,97 €3,00 €8,97
Titel bei http://www.jpc.de kaufen Right Place Right Time €6,99 €2,99 €9,98
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Olly Murs Right Place Right Time Fridge Magnet – Olly Murs Right Place Right Time Fridge Magnet €8,18 €3,00 €11,18
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Olly Murs – Right Place Right Time [Specia €52,66 Frei €55,66
Titel bei http://www.amazon.de kaufen OLLY MURS – Right Place Right Time by OLLY MURS (2012-12-04) €953,47 Frei €956,47

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Olly Murs

Während hierzulande der Sieger einer Casting-Show meist schon nach einem Jahr wieder in der Versenkung verschwindet, ist es um die Langlebigkeit einer …

5 Kommentare