laut.de-Kritik

Kollektive Blamage der Deutschrap-Elite.

Review von

Nach der Collabo auf Sidos "Maske" und dem peinlichen Beef mit Flipstar von Creutzfeld und Jakob dürfte "Sparring" wohl das erste Album des Rap-Urgesteins sein, das mehr als nur eine Handvoll Headz anspricht. Oliver Otubanjo und sein DJ Roman Preylowski holten sich aus diesem Grund eine ansehnliche Gruppe Gast-MCs ins Boot, um jeglichen Ansprüchen gerecht zu werden.

Dass Olli Banjo auf eine längere Karriere zurückblicken kann als die meisten seiner Featurepartner, kristallisiert sich recht schnell heraus. Sein sicherer, selbstbewusster Style gepaart mit gut gestreuten Punchlines sprechen eigentlich für sich. Der Aschaffenburger befindet sich auf Kriegspfad und disst jeden, der kein Feature auf seiner Platte hat: Raptile, Deichkind, Spax und, nein wie originell, Eko Fresh. Letzterem unterstellt er, der beste deutsche Rapper auf Technobeats zu sein, was besonders lächerlich aus dem Munde eines Hip Hoppers kommt, der seinen Bekanntheitsgrad in Sidos Fahrtwasser erlangt hat.

Die Beats des eigenen Albums stellen zudem auch nicht gerade der Weisheit letzter Schluss dar, sie sind überwiegend langweilig, chaotisch, unstrukturiert. Wenn einmal etwas halbwegs Anständiges aus dem Mixer kommt, wie etwa bei "Erzähl, Was Du Willst", machen die peinlichen R'n'B-Hooklines dem Track den musikalischen Garaus. Ansonsten erledigen das die unerträglich primitiven Texte und die absolut enttäuschenden Leistungen der Gäste. Curse, der Klanund Ex-ABSler Ercandize kriegen eine glatte Sechs, Eißfeldt, Savas und Sido bewegen sich in gerade noch erträglichen Regionen.

Die eher unbekannten Schivv, Separate und Jonesmann bringen zwar relativ gute Parts, doch das schützt aufgrund von Hooklines wie "Du willst ein kleiner Vixer sein, komm ich hate mit dir| Du willst ein großer Vixer sein, komm ich hate mit dir" nicht davor, gnadenlos geskippt zu werden. Lediglich "Feuer" kann als richtig runde Sache abbrennen. Hier stimmt der Beat, Banjo präsentiert einen Part, der endlich mal Niveau erkennen lässt, und Firma-Mitglied Tatwaffe glänzt in gewohnter Manier. "Nashorn" sticht noch einmal mit Oldschool-Beat und ultraschnellem Gewehrsalvenreim hervor, nervt aber spätestens beim dritten Durchhören.

"Sparring" ist also ein Album, das die Welt nicht braucht und für das sich nicht nur Olli Banjo, sondern auch die beteiligte sogenannte Crème de la Crème des Deutschrap entschuldigen sollte. Siebzehn Tracks, fünfzehn Skips, das kann schon mal nicht angehen. Und Zeilen wie "Ich bin tolerant wie ein Nazi" sind auch nicht unbedingt geeignet, das Niveau des Deutschrap zu heben.

Trackliste

  1. 1. Sparring (Intro)
  2. 2. Hallo Wie Geht's
  3. 3. Das Biz Feat. Curse
  4. 4. Millionär Feat. Ercandize
  5. 5. Ich Kotz Doch feat. Italo Reno & Germany
  6. 6. Dein Feind
  7. 7. Durch Die Wand feat. Eizi Eiz
  8. 8. Edelschwert feat. Schivv
  9. 9. Ich Hate Mit Dir feat. Jonesmann
  10. 10. Selbstmord feat. Kool Savas
  11. 11. Showtime Feat. Harris
  12. 12. Taxi Taxi Feat. Sido
  13. 13. Erzähl Was Du Willst Feat. Separate
  14. 14. Feuer Feat. Tatwaffe
  15. 15. Aschaffenburg City Feat. Leetow & DJ Flow
  16. 16. Nashorn
  17. 17. Shizogenie Preview

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Banjo,Olli – Sparring 2 €4,95 €3,00 €7,95

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Olli Banjo

Als Straßenrap in Deutschland seine Blütezeit erlebt, kommen im Fahrwasser der ersten Welle um die Spezializtz und Bushido auch Gesichter aus der Versenkung, …

39 Kommentare

  • Vor 16 Jahren

    Hi,

    die Review des Albums fiel sehr mau aus. Ich kenne bisher nur ein snippet, das ich soo schlecht nicht fand (das mich aber auch nicht vom hocker haut). Wie findet ihr das Album?

  • Vor 16 Jahren

    keine Ahnung, aber die Review von Philipp Gässlein ist auf jedenfall geil

    vorallem: Banjo disst jeden der ihn nicht featured

    einziger Fehler ( :D ): crème de la crème und nicht creme de là creme, aber das wird Gässlein noch hinkriegen

  • Vor 16 Jahren

    Morgen schön!

    das Album ist allertiefstes Niveau! Olli Banjo kann ich erstens mal von seiner ganzen Art nicht leiden weil er einfach überheblich ist ohne wirklich skills zu haben, zweitens sind seine Texte einfach grottenschlecht. Da helfen die ganzen Features wenig, schade dass die Leute da mitgemacht haben!