laut.de-Kritik

Die Belgier verabschieden sich vom reinen Doom Metal.

Review von

Junge Junge, was uns Oceans Of Sadness auf ihrem Drittwerk "Send In The Clowns" vorlegen, ist nicht von schlechten Eltern. War ich nach den ersten Durchläufen alles andere als begeistert, so erschließt sich das Album mehr und mehr, je öfter es sich im CD-Schacht dreht.

Genauso gegensätzlich und unterschiedlich wie Bandname und CD-Titel klingen auch die Songs; die Belgier wildern in allen metallischen Genres und vermischen ihre Einflüsse ohne Rücksicht auf Konventionen oder Grenzen. Dass sie dabei hin und wieder über's Ziel hinaus schießen, lässt sich beinahe nicht vermeiden, ändert aber nichts an der Klasse der Scheibe.

Ein großes Fragezeichen hängt mir beispielsweise bei den seltsamen Intros "Communication-> Relation-> Illusion", "Conflict-> Error-> Disillusion-> Denial" und "Frustration-> Anger-> Resignation" über der Denkleiste. Zuerst hört man Baby-Gequengel und seltsames Gelächter, dann Schafe oder Ziegen auf Helium seltsames Gebrabbel blöken, und schließlich jammert ein Kind und seltsame Musik ertönt. Äh, ja, seltsam eben.

Dann legen Oceans Of Sadness aber endlich los - "Who's In Control" zeigt sämtliche oben erwähnten Eigenarten der Band. Sänger Tijs strapaziert seine Stimmbänder von tiefen Grunts über hymnische Strophen bis hin zu den extremen Screams eines Dani Filth.

"Two Voices" ist ein astreiner Thrash-Song, der ohne weiteres den Spirit der alten Bay Area wieder aufleben lässt. Wenn sie auf die billigen Keyboards verzichtet und sich ein besseres Solo aus den Rippen gequetscht hätten, wäre dies das absolute Highlight der Scheibe.

Wie sich beide Gitarren und die Keyboards-, bzw. die Pianoparts bestens verbinden lassen, zeigt die Band bei Tracks wie "Eyes Like Fire" oder dem instrumentalen "Ode To The Past". Wie unberechenbar die Belgier aber wirklich sind, demonstriert "Precious Gold" mit seinen Flamenco-Einlagen. Nicht unbedingt sehr typisch für Bürger aus dem Frankreich-Ableger.

"Send In The Clowns" ist es also durchaus wert, dass man sich eine Zeit lang damit beschäftigt. Durch die Vielfalt der Stile und Kompositionen wird die Scheibe auch bestimmt nicht so schnell langweilig.

Trackliste

  1. 1. Communication-> Relation-> Illusion
  2. 2. Who's In Control
  3. 3. Wild Mystery
  4. 4. Two Voices
  5. 5. Conflict-> Error-> Disillusion-> Denial
  6. 6. Eyes Like Fire
  7. 7. Where Oceans Begin
  8. 8. Ode To The Past
  9. 9. Precious Gold
  10. 10. Frustration-> Anger-> Resignation
  11. 11. See The Angels
  12. 12. You've Slain
  13. 13. Hope Is Gone

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Oceans Of Sadness – ... Send In The Clowns €9,52 €3,00 €12,52

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Oceans Of Sadness

Es wäre vielleicht übertrieben, De Kempen, eine Region in Belgiens Provinz Braban, den Arsch der Welt zu nennen. Man soll von da aus aber einen herrlichen …

Noch keine Kommentare