laut.de-Kritik

In der Camera Obscura herrscht farbenfrohe Schwarzmalerei.

Review von

Obscura vollenden auf Diluvium ihren mit "Cosmogenesis" begonnenen Albumzyklus. Die vergangenen vier Platten verbindet nicht nur die Wahl der Titel ("Diluvium" und "Omnivium" sowie "Cosmogenesis" und "Akróasis"), sondern auch die dem Artwork zugrunde liegende Farbgebung von blau, grün, gelb und rot/schwarz. Der Kreislauf des Lebens neigt sich dem Ende zu. Nach Geburt, Entwicklung und Bewusstsein folgt nun der Tod.

Und der fällt textlich wie musikalisch gewohnt eigenständig aus. Entgegen des genreüblichen Scream-, Bloody- und Gore-Gemetzels wählt Fronter Steffen Kummerer einen philosophischen Zugang zu den Rätseln des Makro- und Mikrokosmos'. Die Band kleidet das Konzept in technisch anspruchsvolle Melodic Death Metal-Kompositionen. Müßig zu erwähnen, dass hier allesamt Meister ihres Faches musizieren, die Anspruch und Musikalität spielerisch verbinden. Neben den stürmischen Sinfonien ist es ein Genuss, den Herren Lanser am Schlagzeug, Klausenitzer am bis zu 7-saitigen Bass und Kummerer/Trujillo an den Klampfen zu lauschen.

Auch auf "Akróasis" setzte das Quartett auf einprägsame Parts inmitten apokalyptischen Getöses. Der Unterschied zum Vorgänger liegt im gewachsenen Bandgefüge und der daraus resultierenden Zugänglichkeit des Materials. Obscura liefern auf "Diluvium" ihr "schwarzes Album" ab. Natürlich aufgrund des Themas Vergänglichkeit, aber auch aufgrund der Analogie zu Metallicas kommerziellem Überwerk.

Das Landshuther Abrisskommando bündelt wie Hetfield und Co. anno '91 seine Stärken und kommt mehr denn je auf den Punkt. Straighte Arrangements, Headbang-kompatible Riffs und unwiderstehliche Hooks lassen "Diluvium" trotz der Komplexität angenehm durchrauschen. In der Camera Obscura herrscht farbenfrohe Schwarzmalerei. Der Highspeed-Opener "Clandestine Stars", der sintflutartig hereinbrechende Titeltrack, die Dampfwalze "The Conjuration" oder das epische "Mortification Of The Vulgar Sun" klingen wie ein Parforceritt durch sämtliche Schwermetalle des Periodensystems. Doch auch den leisen Tönen verschafft das Quartett Geltung und streut mehrere zurückgenommene Parts ein, die auf cleanen und akustischen Gitarren sowie Klausenitzers Fretless-Melodien basieren. Die Begeisterung der einzelnen Bandmitglieder für Klassik und Progressive Rock zahlt sich trotz der jederzeit durchscheinenden Death/Thrash-Kante aus.

Der Closer "An Epilogue To Infinity" mit seinem progressiven Twist versöhnt dabei die alten Fans, die sich zudem an den vielen Analogien zu den vorherigen drei Platten erfreuen. "Emergent Evolution" hat Anleihen an "Incarnated" ("Cosmogenesis") oder The Conjuration greift auf "Velocity" ("Omnivium") zurück.

Auch die Huldigungen von Death Metal-Größen wie Cynic in puncto Gesangs-Arrangements (Vocoder) und Death in Sachen Riff- und Song-Gestaltung finden jenseits jeglicher Klischees statt. Die Verbindung zwischen Tradition und Moderne glückt hier brillant und weist in die Zukunft, auch wenn am Ende der Platte alles in Schutt und Asche liegt.

Trackliste

  1. 1. Clandestine Stars
  2. 2. Emergent Evolution
  3. 3. Diluvium
  4. 4. Mortification of the Vulgar Sun
  5. 5. Ethereal Skies
  6. 6. Convergence
  7. 7. Ekpyrosis
  8. 8. The Seventh Aeon
  9. 9. The Conjuration
  10. 10. An Epilogue to Infinity
  11. 11. A Last Farewell (Bonus Track)

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Obscura - Diluvium €14,99 €3,00 €17,98

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Obscura

Im zarten Alter von 15 Jahren gründet Gitarrist und Shouter Steffen Kummerer mit dem gerade einmal zwei Jahre älteren Drummer Jonas Baumgartl 2002 in …

1 Kommentar mit 5 Antworten