Das Berliner Hip Hop-Duo mag eigentlich nicht mehr, kündigt aber trotzdem ein neues Album an. "10 Jahre Abfuck" erscheint im August.

Berlin (dük) - "Ich will raus, ich will raus." Zugezogen Maskulin haben realisiert, wie beschissen das Dasein als Rapper sein kann. Zumindest tun sie so und behaupten, man fange spätestens dann an, ans Aufhören zu denken, wenn man sich nicht einmal mehr an die anfängliche Euphorie als Emporkömmling eines emporkommenden Genres erinnern kann. Die neue Single "Exit" kündigt aber trotzdem ein neues Album an: "10 Jahre Abfuck" erscheint am 7. August.

Den Albumtitel haben Ahzumjot und Lev übrigens auch in den Beat eingebaut. Zu diesem kann man den beiden nur gratulieren: Die verbitterten Texte von Grim104 und Testo harmonieren hervorragend mit dem die Ohren umschmeichelnden, sonnig-melancholischen Instrumental.

"Les' ein altes Interview, dort lach' über Rapper, die sich über ihren Job beschwer'n. Ja, hört doch einfach auf / Heute bin ich selber einer dieser Rapper. Ach du scheiße, ja, so wollt' ich niemals sein." Resignation macht sich breit, denn Rapper haben es im Alter besonders schwer. Zumindest schwerer als Musiker, die in anderen Genres aktiv sind. Die Jugend interessiert sich nur für den neuesten Hype. Der Boulevard interessiert sich nur für die, die sich besonders dumm anstellen und auf die man mit dem Finger zeigen kann. Da fällt es schwer, Gehör zu finden.

Die Hölle in leuchtendsten Farben

"Aus mir wird sicherlich kein Bienenzüchter mehr / Doch mit Mitte 30 noch mit euch zu streiten so wie Fler / Ist meine Hölle in den leuchtendsten Farben / Lieber pfleg' ich Waben": Gibt es noch andere Alternativen, als Bienen zu züchten oder den Hampelmann zu spielen?

Auf eine weitere Möglichkeit spielen die Rapper im Text an, doch die klingt noch trauriger: "Ich wills selber entscheiden wie Gunter Sachs / Bevor man mich von der Bühne runterjagt." Mit 78 Jahren nahm Sachs sich das Leben, da für ihn der Verlust der geistigen Kontrolle einem Verlust seiner Würde gleichkam.

Zugezogen Maskulin träumen zunächst einmal nur vom Exit - und zwar nicht dem Ausstieg aus dem Leben, sondern aus dem Hip Hop-Game. Hand in Hand blicken sie im Video am Ende auf einen brennenden Schrank. Die Interpretation dieses Bildes bleibt dem Zuschauer überlassen.

Fotos

Zugezogen Maskulin

Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug) Zugezogen Maskulin,  | © laut.de (Fotograf: Alex Klug)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Zugezogen Maskulin

Das Rapgame besteht bekanntlich zu großen Teilen aus Aktion und Reaktion. Rapper haben Beef miteinander, auf einen Disstrack folgt die Retourkutsche, …

2 Kommentare mit einer Antwort