Der Sänger und Verschwörungsideologe ruft zur Teilnahme an verbotener Corona-Demo auf.

Berlin (fri) - Xavier Naidoo ermutigt seine Anhänger, trotz Verbot an einer Großdemonstration teilzunehmen. Die Initiative hinter der Versammlung sieht in den Pandemieschutzmaßnahmen der Bundesregierung einen zielgerichteten Abbau der Bürgerrechte und eine "Hygienediktatur".

Die für Samstag geplante Anti-Corona-Demonstration wurde am Mittwoch von den Berliner Behörden verboten. Da die Teilnehmer der letzten Demo vom 1. August sich über die Abstandsgebote hinweg gesetzt hatten, befürchtete Innensenator Geisel weitere Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz. Das Verbot wird derzeit von den Veranstaltern vor dem Berliner Verwaltungsgericht angefochten.

"Deutschland ist kein souveränes Land"

Naidoo erregt seit einiger Zeit mit dem Verbreiten von Verschwörungsideologie Aufsehen. Er bezeichnete in der Vergangenheit die Bundesrepublik als besetztes Land, sang antisemitische Textzeilen und trat bei Reichsbürger-Veranstaltungen auf. Im April dieses Jahres bezweifelte er die Existenz des Coronavirus.

Außerdem zeigte er sich in einem Video bestürzt über die sogenannte QAnon-Verschwörung. Nach dieser Theorie werden weltweit Kinder entführt, gequält und umgebracht, um das Lebenselixier Adrenochrom aus ihren Körpern zu gewinnen. Dieses wird dann an die angeblichen Eliten der Welt verkauft.

Die Pandemie als vereinigendes Element

Das Medium der Wahl für Naidoo und viele andere sogenannte Querdenker ist Telegram. Der Messenger mit undurchsichtigen Eigentümerstrukturen toleriert eine Vielzahl von Inhalten, die sich von vermeintlich harmlosem Zweifel an der Politik bis hin zu offen rechtsradikalen Inhalten erstrecken. So ist in Naidoos Kanal eine Mischung aus Warnung vor satanischer Weltverschwörung, Aufrufen zum Widerstand gegen Hygienemaßnahmen und nationalistischer Propaganda zu finden.

Zuletzt hatte Naidoo dort einen Beitrag verbreitet, demzufolge die deutsche Bundesregierung einen Anschlag auf das AKW Brokdorf plant. Corona-Skeptikern, die zur Demo nach Berlin reisen wollen, empfahl er, ihr Handy in Alufolie einzuwickeln, um die Ortung durch Polizeibehörden zu verhindern.

Die Corona-Pandemie eint verschiedene Strömungen von Systemkritikern. Neben um ihre Existenz besorgten Menschen zieht der Protest gegen die Hygienemaßnahmen alle Arten von Gruppierungen an, die jetzt von einer Revolution gegen Merkel träumen. Seine nur leicht verklausulierte Aufforderung zur Teilnahme an der Demo in Berlin hat Naidoo einem Videointerview mit Heiko Schrang vorangestellt. Schrang sieht sich als investigativen Aufklärer, der seiner Anhängerschaft auf Youtube und in Büchern die Welt erklärt. Dabei nutzt er klassische antisemitische Narrative und verortet in amerikanischen Banken das Übel der Welt.

Gefährliche Reichweite

Trotz abstrusen Gedankengängen wie bei QAnon ist daher die Beteiligung von Naidoo an dieser Stimmungsmache brandgefährlich. Als "einziger Promi mit [...] Verstand" (Youtube-Kommentar) erreicht er immer noch ein großes Publikum und hat mit der Kritik an Hygienemaßnahmen ein Thema zur Hand, das viele Menschen akut Sorgen bereitet.

In Anbetracht seiner Äußerungen distanzieren sich immer mehr Medien und Veranstalter von Naidoo. So fordert aktuell auch die Regensburger Oberbürgermeisterin Maltz-Schwarzfischer die Absage eines für 2021 angesetzten Konzert des Mannheimers in Regensburg. Da dieses jedoch im Rahmen der Thurn-und-Taxis-Schlossfestspiele auf Privatgrund stattfinden soll, ist ein Verbot durch die Stadt schwierig.

Fotos

Xavier Naidoo

Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Xavier Naidoo,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Xavier Naidoo

Nur wenige deutsche Musiker polarisieren so sehr wie Xavier Naidoo. Schon bei den ersten Karriereschritten und seinem millionenfach verkauften Debüt …

17 Kommentare mit 101 Antworten

  • Vor einem Monat

    "Dabei nutzt er klassische antisemitische Narrative und verortet in [amerikanischen] Banken das Übel der Welt."

    Völlig abgedreht. Wie kann man nur auf so etwas kommen? Was für Drogen nehmen diese Leute?

    Ich hab mal gehört, dass einige Menschen sogar behaupten, dass 2007/2008 eine Finanzkrise stattgefunden hat, die vor der Bevölkerung verschleiert wurde, um darauffolgende Maßnahmen zur Eindämmung des Finanzkapitalismus zu verhindern. Manche behaupten sogar, dass Großkonzerne gerne Geld verdienen und denen die Gesundheit der Menschen sowie Gesetze (insb. Datenschutz im Zuge der Überwachung) völlig wumpe ist und das Übel der Welt sogar mit Hilfe von Immobilienkrediten hervorgerufen worden ist.

    Ich bin so froh, dass ich in einem soliden Elternhaus aufgewachsen bin. Als Soft-Verschwöri ist das immer ein großer Moment der Demut für mich.

    • Vor einem Monat

      Es versteht sich eigentlich von selbst, aber: Zwischen berechtigter Kapitalismuskritik und der Idee, im Bankenwesen würden Juden, Illuminaten und Machteliten gezielt an der Zerstörung der Zivilisation arbeiten, besteht ein Unterschied. Von daher ist dein Kommentar zwar ganz witzig geschrieben, inhaltlich aber schwer nachvollziehbar.

    • Vor einem Monat

      Es ist leichter, sich das Ende der Welt vorzustellen als das Ende des Kapitalismus. Ganz klar, Milliardäre gehören vor Erschießungskommandos und alle Unternehmen enteignet.

      Aber Juden? Ernsthaft? Juuuuden sollen das Problem sein? Ich halte es für viel wahrscheinlicher, daß der Lette an sich das größte Übel der Welt ist. Lettland steuert den Bevölkerungsaustausch, die Finanzmärkte, die Medien und die Armeen der Welt. Und darin sind Letten dermaßen gut, daß das bisher noch niemandem aufgefallen ist, weil alle überprüfbaren Spuren und stichhaltigen Hinweise von ihnen beseitigt wurden.

    • Vor einem Monat

      Es ist irrelevant, ob es sich hierbei um Juden, Afrikaner oder Letten handelt. In den satanistischen Logen sind sie alle vertreten, und der zionistische Großbanker hat null mit dem gewöhnlichen Juden zu tun.
      Ethikers Kommentar legt den Finger in die Wunde. Auch interessant, wie der laut-Redakteur Kindesmissbrauch als aberwitzige Theorie abtut. Prinz Andrew gefällt das

    • Vor einem Monat

      Spinnst Du? Das sind lettisch-satanistische Reptiloidenlogen. Wenn man "Zionist" ins Lettische übersetzt, kommt dabei "Hohlerde" heraus. Muß man wissen. Und Kindesmißbrauch gibt es und gab es nie auf dieser Welt. Das ist alles eine Erfindung von Merkel, um vorbildliche Arier, denen man so schnell nichts vormachen kann, per Gericht aus dem Weg zu räumen.

    • Vor einem Monat

      Mir geht es hier ja nicht um Heiko Schrang und was er persönlich damit im Hinterkopf verklammert. Der Typ ist banane. Mir geht es um den Satz, der zitiert wird:

      "Dabei nutzt er klassische antisemitische Narrative und verortet in [amerikanischen] Banken das Übel der Welt"

      Genau hier wird ja berechtigte Kapitalismuskritik zu Unrecht mit Verschwörungstheorien in Einklang gebracht. Und das ist mindestens genau so ein Unsinn. Jeder weiß, dass die Wall Street in Verflechtungen mit Gewalt, Krieg und Gier steckt und aufgrund des Dollars (Währungsbindung etc.) die Zentrale des Systems ist. Das is so dermaßen banal, das brauch man nicht in Frage zu stellen.

      Was hat das mit Juden zutun? So ein Quark. Ich frag mich langsam wer hier mehr Phantasie hat, die Verschwörungstheoretiker oder die "Nicht-Verschwörungstheoretiker". Ich kann beide nicht mehr ertragen.

      Oder ist alles nur ein klassischer Praktikanten-Zitier-Fehler?

    • Vor einem Monat

      "Genau hier wird ja berechtigte Kapitalismuskritik zu Unrecht mit Verschwörungstheorien in Einklang gebracht."

      Kwatsch. Richtig wäre vielleicht "ein (großes) Übel der Welt". Die Krux an Verschwörungstheorien ist ja, dass sie oft mit einem halbwegs wahren Kern anfangen, "einige wenige haben viel zu viel Macht", "Kapitalismus und Großbanken sind scheiße", "Pharmakonzerne haben nicht primär unser Wohlergehen im Sinn", "Regierungen sind korrupt" etc., und sie dann zum allumfassenden Übel, das für all das Leid der Welt verantwortlich ist aufblasen. Dass es überhaupt so etwas wie einen Hauptbösewicht geben kann, der im Zentrum vom allem steht ist halt an sich schon Realitätsverweigerung. Aber es ist halt für den üblichen Grenzdebilen leichter zu verstehen und gibt Sicherheit in einer sonst zu komplexen und schattierten Realität.

    • Vor einem Monat

      Ach, Du arbeitest also auch für Lettland, Gleep. Ich wußte es! Allein schon Dein Gutmenschentum!!!!!!

      Davon abgesehen: Stimmt.

    • Vor einem Monat

      :) Ist es nicht eher umgekehrt so, dass es Sicherheit gibt, wenn "alles komplex" ist? Ich finde einen "Hauptbösewicht" auszumachen grundsätzlich schon mal viel haltloser und schwieriger mit sich auszumachen - da man ja noch weniger verändern könnte. Die Thesen, die du versuchst ins Lächerliche zu ziehen, geben doch gerade dir Sicherheit, indem ja alles nicht so "einfach" ist. So viel zum Psychologischen.

      Hier geht es ja um ein System als "Hauptbösewicht". Es ist ja auch nur ein Begriff und eine Frage der Perspektive. Am Ende haben sowieso beide Recht. Nenn es von mir aus auch "Gier" oder "Egoismus", die im Menschen stecken. Wenige stellen ernsthaft in Zweifel, dass mehrere Faktoren zusammenwirken. Dennoch gibt es institutionelle Schwerpunkte. Dennoch gibt es evolutionäre "Schwerpunkte". Wenn du ein (juristisches, globales) System so konzipierst, dass es wenigen zu viel Reichtum verhilft (zB. Steuervermeidung, Rendite vs. Löhne), dann finde ich das eigentlich ziemlich banal a la "Wir machen das jetzt mal so, dass wir davon profitieren". Wenn ein Verschwörungstheoretiker dies äußerst, dann hat das für sich genommen nichts mit seinen restlichen Überzeugungen zu tun. Du würdest doch auch nicht in Frage stellen, wenn ein Verschwörungstheoretiker zusätzlich zu seinen Thesen behauptet "morgen geht die Sonne wieder auf". Da sollte man schon differenzieren und nicht den Fehler machen durch "Komplexitätsgedanken" die Verantwortung an viele Einzelne zu verstreuen, sodass sie immer kleiner wird.

    • Vor einem Monat

      "Ist es nicht eher umgekehrt so, dass es Sicherheit gibt, wenn "alles komplex" ist? Ich finde einen "Hauptbösewicht" auszumachen grundsätzlich schon mal viel haltloser und schwieriger mit sich auszumachen - da man ja noch weniger verändern könnte. Die Thesen, die du versuchst ins Lächerliche zu ziehen, geben doch gerade dir Sicherheit, indem ja alles nicht so "einfach" ist. So viel zum Psychologischen."

      Ist halt schlicht und einfach Schwachsinn. Eine Welt, die von 10,000 Faktoren bestimmt wird, ist generell schwieriger zu navigieren als eine, die nur von drei Faktoren bestimmt wird. Ein einzelnen, ganz klar definierten Bösewicht zu bekämpfen ist zumindest im Geiste einfacher als 100 mit teils unterschiedlichen Interessen zu bekämpfen und sich die Frage stellen zu müssen, ob und wie ich nicht auch zu der Situation beitrage oder beitragen würde, wenn ich in einer anderen Position wäre.

      Wenn ich glaube, dass Corona ein Fake ist, kann ich auf alle Maßnahmen geschlossen pfeifen, anstatt mir den Kopf machen zu müssen, wo eine Maßnahme jetzt gerechtfertigt ist und ich jemand anderem bei Nichteinhaltung schaden würde, wo die Regierung über- oder unterreagiert oder versucht in eine stärkere Machtposition zu gelangen.

      Alles andere, was du danach schreibst, dass es bestimmte Schwerpunkte gibt etc., bestreitet hier ja denke ich auch niemand. Deswegen begeht man aber trotzdem faktisch einen Fehler, wenn man in einem systemischen Zustand ohne weiteres einen Schwerpunktfaktor zum ursächlichen oder gar einzigen Faktor erklärt.
      Ich weiß nicht, wie bewusst du dir bist, dass so etwas ein Denkfehler ist. Von daher würde ich dir einmal ans Herz legen, die mit Begriffen wie Kybernetik, Netzwerk- und Systemtheorie auseinanderzusetzen.

    • Vor einem Monat

      Der erste Punkt ist wahrscheinlich sowieso Typsache. Die Sache ist ja auch, welcher Punkt repräsentiert die "Veränderung"? Ich finde, die Komplexität des Systems führt eher dazu, dass man gelähmt ist und es sich im Geiste einfach macht durch einen Verweis auf demokratische Prozesse oder wahlen. Dies ist ja der aktuelle Zustand.

      Für mich würde zB. der Verweis auf einen Bösewicht eher bedeuten, eine Veränderung meiner Lebensweise anzusteuern, da ich ja die aktuellen Angebote (zb. Wahlen) als nicht ausreichend erachte und somit auf eine "Verschwörungs-Demo" gehen muss. Wie gesagt, ist aber bestimmt eine Typ-Frage.

      Was den zweiten Punkt angeht:
      Ja klar, das ist ja richtig. Nur die Frage ist ja eben, was "ist" die "Ursache" und welche künstlich geschaffenen Institutionen verstärken dies alles bzw. wirken letztendlich ineinander. Die Frage, ob letztendlich das Geld bzw. die Gier oder das System durch die Zusammenwirkung verschiedenster Interessen die Ursache ist oder alle individuellen Interessen selbst führt nicht unbedingt zu einer Antwort. Es kann alles gleichzeitig sein.

      Ich finde gerade die Finanzkrise hat gezeigt, wie leicht es ist, durch einzelne Parameter (Zinsen, Rating-Geschäftsmodelle), die auf eine Ursache zurückzuführen sind (Geldsystem), die unterschiedlichen, alltäglichen Einzelinteressen zu bündeln. Darüber hinaus gibt es weitere Mitspieler, wie zB. Pharma, Lebensmitelindustrie, Militär etc. Aber der Grundsatz ist doch immer der selbe. Du hast einen Rahmen bzw. ein konzipiertes Grundgerüst, indem es unterschiedliche Einzelinteressen gibt. Aber es muss ja dennoch über das Grundgerüst (politisch) entschieden werden. Ich denke schon, dass sich hier viele Vertreter der Großkonzerne einig darüber sind. Das ist das was ich mit "Perspektive" meine. Wer war zu erst da? Die juristischen und finanziellen Rahmenbedingungen sind doch unbestreitbar und nachweisbar, das ist doch kein Denkfehler. Ein Denkfehler wäre es, wenn ich nur eines von beiden als existent erachte. Für mich kann es beides geben. Die Frage ist ja auch die nach der Verantwortung. Wen wundert es, wenn die Rahmenbedingungen für viele nicht mehr vorteilhaft sind (Niedriglöhne, Hartz4 zur Abschreckung), dass es sowas wie "Verschwörungstheorien" gibt.
      Du wirst doch hier auch nur (teilweise) dazu benutzt, um die Leute "unter" dir zu missachten und zu demütigen (im wahrsten Sinne des Wortes). Das ist doch alles ein billiges Spiel.

    • Vor einem Monat

      Nachtrag:
      Weißt du, im Grunde haben wir eine recht hohe Schnittmenge im Vergleich zu allen anderen, die miteinander Reden. Mein Grundpunkt ist aber der, vielleicht drücke ich mich zu umständlich aus:

      Du kommst nicht umhin mit den Benachteiligten, auch wenn sie ungebildet sind oder verblendet, einen Kompromiss auszuhandeln, um solche Ablehnungen zu verhindern. Dieser politische Kompromiss fehlt aber zur Zeit bzw. ist nicht gut ausgehandelt. Es geht ja im Kern auch nicht um Corona-Demos, das ist ja auch nur ein Symptom zur Aggressionsentladung. Mit lächerlich machen über andere oder Verachtung kommt man nicht weit im Leben - auch wenn man Recht hat oder hätte.
      (Anders sieht es natürlich bei extremistischen, strafrechtlichen Positionen aus. Diese machen hier aber nicht den Löwenanteil aus.)

    • Vor einem Monat

      Naja, das ist ja natürlich nicht ganz falsch und ich haue da bestimmt das eine oder andere Mal auch etwas zu sehr auf die Kacke.
      Aber man kann halt auch nur einen Kompromiss aushandeln mit jemandem, der mit beiden Beinen in der Realität steht. Wenn jetzt einer sagt, alle Ausländer sind Gesandte des Teufels und ich das für Schwachsinn halte, ist es ja kein guter Kompromiss nur die Hälfte der Ausländer wegzuballern. Und um mich mit solchen Menschen zu verständigen, dass Hartz IV/Mindestlöhne etc erhöht werden sollten und dann in dem Bereich auch gemeinsame Sache zu machen, muss ich ja auch nicht erst anerkennen, dass Bill Gates die Menschheit versklaven will.

    • Vor einem Monat

      Ja. Nur die Mechanismen erkennen, darum geht's. Die Berichterstattung ist mir ein bisschen zu sehr Ablenkung vom Wesentlichen. Zudem wird es auch befeuert. Selbst Precht hat angemerkt, dass die "Medien" (Leitmagazine + öffentlicher Rundfunk, um die Frage vorab zu beantworten) großen Gefallen an den Corona-Verschwörern gefunden haben. Und das stimmt. Es geht um Spaltung, jetzt mal völlig unabhängig von der Frage, ob es das Virus gibt und wenn ja, ob es Absicht war oder nicht. Es geht darum, dass RapDuo sagt, ich finde, dass Corona A und Gleep Glorp findet, dass Corona B. Was auf jeden Fall passiert ist, dass RapDuo und Gleep Glorp nicht zusammen C. Spielt man das weiter, bei Pegida war es viel offensichtlicher, bringt man die "Verschwörer" noch in Zusammenhang mit den "Abgehängten", die ja selber Schuld sind. Und schon hat man die Schichten wieder untereinander ausgespielt. Man darf nie den Fehler machen und über Demonstranten lachen, die sich innerhalb der Meinungsfreiheit bewegen. Man könnte schnell selbst dort landen. Jeder hat vor bestimmten Dingen Angst. Deine sind jetzt grad mal nicht Thema. Vielleicht werden sie das irgendwann. Man muss das spieltheoretisch sehen. Wehret den Anfängen und IMMMER für die Grundrechte sich einsetzen, auch wenn inhaltlich Differenzen bestehen. Wenn Lümmel sagt, er würde die alle mit Wasserwerfern wegspülen ist das total dumm und kurzsichtig. Irgendwann steht er vielleicht selbst dort, weil das nächste eingeschränkt wird - das nun aber mal ihn betrifft.

    • Vor einem Monat

      Ohne das jetzt noch weiter kommentieren zu wollen ist mir hier noch gerade ein Artikel zum Thema untergekommen:

      https://taz.de/Umgang-mit-Verschwoerungsid…

    • Vor einem Monat

      Das ist einer der Kernpunkte dieser ganzen Geschichte. Divide et impera, diese Klaviatur beherrschen sie schon immer brilliant. Wobei ich auch einfach nicht verstehen kann, wie man nicht gegen diese arroganten Figuren in Berlin und andernorts sein kann.
      Auch sonst kann man dem Ethiker nur Recht geben, so mancher versteckt sich nur zu gerne hinter der Komplexität der Welt. Leute wie Gleep sehen den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr, aber das ist nur meine Einschätzung und nicht böse gemeint. Es erfordert eben Mut, sich festzulegen und Schuldige zu benennen. Ich mache den Anfang und fordere einen kritischeren Diskurs zur Rolle der Weltbank und IWF in der Welt. Für mich sind das zwei der konzentrischen Schwerpunkte, die Ethiker angesprochen hat. Es scheint, als wäre der Spruch "Money is the root of all evil" wahr, was uns dann weiter zu Familien führt, die sehr viel Geld angehäuft haben und ein stattliches, leistungsloses Einkommen auf dem Rücken der Bevölkerung einstreichen und damit schlechten Einfluss ausüben um ihre Position zu wahren oder ihre Ideologien zu verbreiten. Da muss genauer hingeschaut werden, und nicht bei Attila, Xavier oder den Leuten, die morgen auf der Straße stehen werden. Die Massenmedien sind aber von genau diesen Familien gekauft oder gar gegründet worden, deshalb wird dieser Diskurs dort nicht stattfinden. Also muss jeder Einzelne anfangen für sich zu recherchieren und den Austausch zu suchen, statt sich dem Agenda Setting der Massenmedien zu beugen.

    • Vor einem Monat

      Hm. Natürlich gibt es besonders schädliche Akteure, die die kapitalistisch globalisierten Systeme der Welt oder des jeweiligen Landes für sich ausnutzen und damit den meisten Menschen schaden. Denen gehört mit allen legalen und dezent illegalen Mitteln ein paar aufs Maul gebatzt, vor allem weil es für ihr Verhalten kaum Konsequenzen gibt. Der Hauptgrund dafür, daß ich dem Großteil des heutigen Feminismus nicht viel abgewinne, ist ja gerade, daß fast nur über Systeme gejammert wird, aber kaum eine Gruppe bereit ist, sich wirklich gezielt, einzeln, nacheinander und mit Nachdruck um die jeweiligen Probleme zu kümmern und somit Verantwortung für sie zu übernehmen. An der Stelle des konkreten Handelns muß leider die Komplexität der Systeme ein wenig beiseite geräumt werden.
      Andererseits ist es wichtig, zuerst einmal die Mechanismen zu verstehen, die für diese schädlichen Akteure überhaupt erst gesorgt haben, will man sich nicht sofort mit den nächsten Plagegeistern auseinandersetzen müssen, die aus den unbeseitigten Nestern wuseln.

      Bei den Verschwörungsheinis und Leugnern wird eben nur versucht, über etwas zu jammern, wofür sie dann einen Strohmann benötigen. Weder sind sie in der Lage, Systeme mehr als superoberflächlich zu begreifen, noch haben sie glücklicherweise irgendwelche Pläne oder Mittel, aktiv und kobkret gegen diese Strohmänner vorzugehen, die Honks.

    • Vor einem Monat

      Naja, was heißt "verstehen", Ragism.
      Muss man dazu 20 Soziologie oder Politik-Seminare besuchen oder stehst du dem Landwirt aus der Schwäbischen Alb das auch zu, dass er das im Alltag merkt, dass er beschissen wird? Hier zeigt sich mal wieder diese völlig unbegründete, künstliche Hierarchie bzw. das Herabblicken auf die "dummen Systemgegner". Ich wäre hier sehr vorsichtig aus deinem/unserem Elfenbeintrum heraus zu urteilen.

      Was heißt auch in diesem Zusammenhang "oberflächlich"? Vielleicht begreifen sie es viel inniger als du und ich, wenn sie auf ihr Konto jeden Monat blicken oder auf die harte (körperliche Arbeit, s.o.) Arbeit, die am eigenen Körper Verschleiß anrichtet, während Politiker/Bänker sich satt verdienen. Da muss ich sagen, hat RapDuo recht, wenn er sagt, man konstruiert hier eine Komplexität, die im Kernproblem nicht vorhanden ist, sondern wenn, dann eher in der Ausgestaltung. Das ist aber irrelevant. Die Menschen merken es einfach.

      Pläne, Mittel, aktiv? Sie gehen doch aktiv dagegen vor, indem sie demonstrieren. Ist das was wir hier machen aktiv? Ist es aktiv, erst 20 Bücher zu lesen, bevor man sich sicher ist, dass die eigenen Kinder zu wenig zum Leben haben? Siehe wieder Argument RapDuo.
      Warum sollen sie konkrete Pläne entwickeln? Das ist doch gerade das demokratische, das jeder auf die Straße gehen kann und kundtun kann, was ihm nicht passt. Zumal sie ja noch nichtmal dafür bezahlt werden. Was eine Frechheit. Erst sollen die Benachteiligten fressen, dass sie zu wenig zum Leben haben und die Politiker viel zu hohe "Diäten", dann sollen sie noch konkrete Pläne formulieren, was ja Aufgabe derer ist, die sich faul satt fressen. Das ist wieder nur so ein "Hilfsargument", um sich selbst einreden zu wollen, das was die sagen stimmt ja alles nicht. Mal abgesehen davon, dass sie den Kern der Sache ja benennen bzw. die Autorität in Frage stellen. Es gibt an sich nichts Klügeres als immer die Autorität in Frage zu stellen. Wie kann man nur so verblendet sein.

    • Vor einem Monat

      Sorry, war ja mein Argument aber von RapDuo zitiert bzw. durchaus nochmal in ein neues Licht gerückt :D

    • Vor einem Monat

      Ragizzle, ich bin entsetzt. Nie Braveheart geguckt :lol:?

    • Vor einem Monat

      Das Schöne ist ja, daß - wie gesagt - für konkrete und sinnvolle Proteste gar nicht so viel Systemtheorie nötig ist. Wir Du schon richtig sagst, reicht schon ein Blick auf den Kontostand, um von jemandem Gerechtigkeit zu fordern. Und man muß keine höhere Bildung abschließen, um die seit nun 30 Jahren betriebenen Streichungen der Sozialsysteme und auch bei Bildung und Kultur zu bemerken.

      Eine Demonstration an sich ist aber nicht unbedingt aktiv. Wenn hier Irre und Reichsbürger sich treffen, um vor sich hin zu jammern, ist das alles andere als verantwortlich oder aktiv. Eine Demonstration ist es nur dann, wenn sie konkret fordert, eine nachvollziehbare und veränderbare Ungerechtigkeit zu beseitigen. Wenn z.B. in Frankreich mit seiner stolzen Demonstrationskultur gegen Mißstände protestiert wird, dann geht es in aller Regel um ganz konkrete Gesetze und Forderungen. Daher auch mein fehlendes Verständnis für einen Teil des neuen Feminismus, der sich oft lieber zum Opfern verabredet als z.B. mal geschlossen den Paragraphen gegen das "Werbeverbot für Abtreibungen" zu beseitigen.

      Diese meist rechten Spinner sind nicht nur nicht in der Lage, produktive Forderungen zu formulieren, sondern wollen vor allem blind um sich schlagen. Kennt man ja von ihnen. Klar dürfen sie abseits von Fremdgefährdung kundtun, was ihnen gegen den Strich geht. Ist halt Rumgeopfer.

      Ähnlich wie bei Pasolini ist mein linkes Herz ganz bei den, die oft so falsch als "einfach" bezeichnet werden, auch wenn sie vielleicht das Ausmaß ihrer Benachteiligungen nicht immer einschätzen wollen. Meine Elfenbeinergüsse sind auch im besten Fall dazu da, um sie zu unterstützen. Will ich zumindest hoffen.
      Aber danke, daß Du mich noch einmal darauf hinweist!

    • Vor einem Monat

      Gerne. Hast du jetzt Braveheart geguckt oder nicht? :D

    • Vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde vor einem Monat durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Monat

      "Ich mache den Anfang und fordere einen kritischeren Diskurs zur Rolle der Weltbank und IWF in der Welt.“

      Naja, siehste Mal. Mit solchen konkreteren Sachfragen kann man dann ja schon einiges anfangen. Und ich stehe da auch ziemlich fest auf der Seite, dass besagte Organisationen hauptsächlich Mittel zur Durchsetzung der Macht- und Partikularinteressen einiger weniger sind, als dass sie wirklich eine konstruktive Rolle spielten. Genauso wie so ziemlich jede Bank ab einer bestimmten Größe mMn recht kategorisch zerschlagen gehört. Das sind jetzt aber auch keine Exotenpositionen, die du innerhalb der Parteienlandschaft nicht findest. Das ist einfach das Wahlprogramm der Linken.

      Und das sind auch keine finsteren, satanischen Geheimbünde, die alles kontrollieren, sonder einfach ein Haufen Arschlöcher mit deutlich zu viel Macht und Einfluss. Die unterscheiden sich aber auch nicht signifikant von vielen Normalbürgern, die in der selben Position genauso agieren würden.

      "Die Massenmedien sind aber von genau diesen Familien gekauft oder gar gegründet worden, deshalb wird dieser Diskurs dort nicht stattfinden. Also muss jeder Einzelne anfangen für sich zu recherchieren und den Austausch zu suchen, statt sich dem Agenda Setting der Massenmedien zu beugen."

      Kann ich in der Form auch unterschreiben. Nur halt wieder mit der Differenzierung, dass das kein totalitär gleichgeschalteter Apparat ist, in dem die Journalisten automatisch mit den pösen Eliten unter einer Decke stecken, sondern dass die Mechanismen deutlich subtiler aber auch etwas durchlässiger sind. Das ist jetzt aber auch wieder nichts besonders Neues, ein Chomsky z.B. schreibt darüber schon seit Jahrzehnten.
      https://www.youtube.com/watch?v=34LGPIXvU5M

      Tatsächlich halte ich den deutschen Medienapparat aber noch für etwas funktionierender als zum Beispiel in den angelsächsischen Ländern.

      Und bzgl. Protesten hat das Ragism ja auch schon so in etwa formuliert. Wenn sich so etwas in konkrete Richtungen mit klarem Fokus und Forderungen bewegt, ist so etwas ja nur zu begrüßen. Wer so etwas in Bezug auf die Bankensysteme machen möchte, wäre dann aber eigentlich z.B. bei Occupy Wall Street etc. besser aufgehoben. Was wir hier halt jetzt erleben ist, dass Menschen mit begründeten und realen Existenzängsten zu denen jetzt auch noch die unangenehme Konfrontation mit einer potenziell tödlichen Krankheit kommt, von rechten Rattenfängern eine gut klingende Narrative, warum sie sich mit dem Ganzen nicht mehr herumschlagen müssen, und das gute Gefühl für etwas Wichtiges zu kämpfen präsentiert bekommen. Nur dass diese Leute halt genau die Tendenzen und Interessen zeigen, von denen sie behaupten, sie zu bekämpfen. Heil Hildmann und so. Von daher ist die darin enthaltene Medienkritik halt zwar zum Teil nicht ganz unberechtigt, aber vor allem einfach nur Mittel, um diese Leute in den nächsten, noch perfideren Haufen Lügen einzuspannen.

    • Vor einem Monat

      "Naja, siehste Mal. Mit solchen konkreteren Sachfragen kann man dann ja schon einiges anfangen."

      Und wenn du diesen Beitrag vor Wochen gebracht hättest, hätten wir alle sehr viel mehr Zeit gehabt, um auf die Demo zu gehen und uns das alles hier sparen können :lol: ;)

    • Vor einem Monat

      Jepp, Braveheart hab ich natürlich gesehen. Und wie es sich gehört, finde ich den trotz aller Fehler ganz okay.

      Was Gleep da anspricht, ist auch mein persönlicher Abfuck bei den Rattenfängern. Es gäbe durchaus viel dazu zu sagen, was "die Medien", "Bill Gates" usw. alles verkehrt machen. Durch diese Art der komplett verblödeten "Kritik" werden diese Phänomene allerdings nur verselbständigt. Das Perfide ist gerade, daß ein guter Teil der jetzigen Verhältnisse genau diese verstrahlten Neubraunen benötigt, um sich ganz stählern zu legitimieren.

    • Vor einem Monat

      Exakt. Genau um diese Differenzierung ging es mir aber ;)

    • Vor einem Monat

      RapDuo ist also noch immer ein Hurensohn, gut zu wissen. :D

    • Vor einem Monat

      RapDuo ist ein Ehrenmann, ganz im Gegensatz zu unserem Neurechten Huso MannIn!

    • Vor einem Monat

      Hi HvW.
      Na, hast am Samstag auch fleißig mit ner Reichskriegsflagge vor dem Reichstag posiert, so wie Deine Reichsbürgerhomies? :D

    • Vor einem Monat

      Wie war der Urlaub? Nordsee? Schwarzwald? Frankreich?

    • Vor einem Monat

      Bist du der neue Star hier am Fakehimmel?

    • Vor einem Monat

      Ja. Und ich vermute ich habe einen Treffer gelandet :)

    • Vor einem Monat

      sie nannten ihn auch Sir. trotzdem, wie war der urlaub?

    • Vor einem Monat

      Gab es auch reichlich Kaffee, Milch und Kuchen? War es denn überhaupt schön? Nicht zu viele alte Damen, nicht zu viele junge aggressive Männer? Wie war die Grundstimmung? Gab es Krawall und Brände oder war es ok?
      So sprich doch endlich und erzähle uns von deinem Urlaub, wir sind alle gespannt!

    • Vor einem Monat

      Unser Faschofreund MannIn kopiert immer seine eigenen dämlichen Kommentare, anstatt uns von seinem Urlaub in Jamel zu berichten....

    • Vor einem Monat

      Es ist schön zu sehen, dass die Fake-Versammlung voller Sehnsucht auf meine Rückkehr gewartet hat. :D

    • Vor einem Monat

      Das haben wir. Ist ja auch logisch, sieh mal: wenn ich etwas esse, dann ist der Schließmuskel ja auch froh, dass er endlich wieder Arbeit hat.

  • Vor einem Monat

    Die deutsche Bunderegierung plant einen Anschlag auf das AKW Brokdorf. Warum muss ja wohl hier nicht mehr erläutert werden, sollte jedem klar sein! Bin mir auch ziemlich sicher, dat die dat mit den Brand beim Hellas Grill inne WIlli-Brand-Straße waren. Der Jürgen war sich sicher, dass er die Merkel da gesehen hat mit nem Benzinkanister! Kann natürlcih auch die Ilse gewesen sein mitte Einkaufstüte von Spar MArkt! Is aber unwahrscheinlich!

  • Vor einem Monat

    Da fällt mir noch was ein:
    Ist der Neo-Kapitalismus eigentlich auch eine Verschwörungsideologie? Kann hier jemand weiterhelfen?
    Oder wäre -Theorie hier passender? Ich bin verwirrt.