The Prodigy - No Tourists

Abriss und Exzess schreiben sich The Prodigy nach wie vor auf die Fahnen. "Need Some1" mit überdrehten Elektro-Synthies und einem housigen Gesangssample dürfte kaum jemand Subtilität bescheinigen. Nicht einmal mehr Keith Flint und Maxim greifen kurz zum Mikro. Die beiden …

Zurück
  • Vor 11 Monaten

    Gehört hier nicht hin. Kein großer Wurf, aber auch kein Totalausfall. Man kriegt, was man erwartet, wenn man im Jahr 2018 den Namen The Prodigy hört. Innovationen haben die schon vor 20 Jahren abgeschworen.

  • Vor 11 Monaten

    Der Autor hat einfach keine Ahnung. Wenn man sich die Bewertungen vom Album anschaut, sieht man fast nur positive Meinungen. Klar wird hier auch viel auf das Instrumentale gesetzt, aber was ist mit Liedern, wie No Tourists oder Fight Fire with Fire? Und nur weil es “ohne Gesang“ ist, zählt es für den Autor gleich als schlechtes Album. Lächerlich.

  • Vor 11 Monaten

    "Hauptsache der Bass knallt und der Sound rockt bis zum Anschlag." das ist doch das, was man von the prodigy hören will, oder nicht? Immer noch stößt diese Review auf mein Unverständnis.