Nur 30 Minuten, nachdem der Tod von Whitney Houston bekannt wurde, schnellten die Preise für ihre Songs in die Höhe. Für die beiden Best Of-Alben "The Ultimate Collection" und "Whitney – The Greatest Hits" verlangte iTunes plötzlich 60% mehr als noch zu den Lebzeiten der Pop-Diva.

Die Musikrechte …

Zurück zur News
  • Vor 8 Jahren

    Richtig, Anwalt. Es ist oft sehr traurig, wie viele Menschen in dieser seltsam-schulterzuckenden Starre verharren und Sätze sagen wie "so ist das eben", "Tja, Geld regiert die Welt nunmal" und "ist ja jeder selbst schuld". Dies ist keine Haltung, das ist mehr Bequemlichkeit. Daran ist auch kaum etwas auszusetzen, nur trägt man damit im Prinzip nichts zum Thema bei. Daß eben etwas nunmal so ist, wie es ist, gereicht nicht zu einer weitergehenden Erkenntnis, geschweige denn einer Meinung.
    Ich will jedenfalls nicht daran denken, für welche bösen Relativierungen diese Bequemlichkeit noch benutzt werden kann...

  • Vor 8 Jahren

    hmm, es bringt das Thema genauso wenig weiter, wie sich über etwas zu echauffieren das einfach gemacht wird. Von dem her...
    wir haun halt alle irgendwie nur sinnloses geblubber ins Zwischennetz.

  • Vor 8 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« @Sancho (« @dein_boeser_Anwalt (« @CafPow (« ja aber... ich denk mir schon was wieder kommt. "Kunst darf man nicht als Ware sehen" usw. Ist es in etwa das?

    nun ... egal wie wir uns wehren, es wird nunmal als Ware gehandelt. Und ob wir wollen oder nicht, so ist es nunmal. Es ist nicht mal unethisch sowas zu tun. Das ist die Freiheit, die wir andernorts so gross propagieren.

    Wir wollen von jedem Künstler immer und überall alles kaufen können. Das ist unsere Freiheit, aber jemand anderem wollen wir dann einen Preis aufzwingen?

    Ich fürchte - so funktioniert das leider nicht. Ob das gut oder schlecht ist, sei mal dahingestellt. »):

    ach komm, caffy.....natürlich ist es d a s nicht. bitte unterschätze mich doch nicht so furchtbar. wie so oft ist es vor allem das 'wie' und nicht das 'ob'.
    was es ist: es ist das extrem an kapitalistischer verachtung gegenüber dem käufer sowie gegenüber dem künstler und seinem werk. diese 30 min aktion ist eine so dermaßen finstere realsatire. noch dazu, weil sie vollkommen überflüssig ist. die leute kämen doch sowieso zum altarkauf.
    ....und wenn man das zu ende denkt, zeigt sich, dass sogar die kunden diese manipulation mitmachen, wenn es ausnahmsweise mal um eine verachtete fanschar/künstlerin geht. da heiligt der zweck dann die mittel? (stichwort: "soll man die doofen trauergeier doch abzocken." sieht man ja auch hier im thread).....neenee, caff, da sind durchaus mehr als zwei stereotype denkmuster am start. und sony hat sie alle verraten. einfach, weil sie es können. »):

    Gegen all deine Argumente (die ich dir auch garnicht schlecht reden will, da du ja recht hast) stehen aber die Erfahrungen die ich nach Micheals und Amy´s Tod machen durft. Von daher bleibt mir nichts weiter zu sagen als: Jawoll Sony, zock die Idioten so richtig ab! »):

    ich sage ja auch nicht, dass man mit konsumopfern ein gesteigertes mitleid fahren soll. mir ist nur wichtig, dass man den teufel nicht vergisst oder ihm auf den leim geht, während man auf den ghouls herumhackt. »):

    weisst du was das lustige an deiner Aussage ist? Sie erinnert mich an einen Gedanken den ich letztens hatte, warum ich im zunehmenden Alter die Simpsons noch lustiger finde als früher. Als Kind habe ich die Übertreibungen um den geldgeilen schiesswütigen Texaner oder der religiöse Wahn von Flanders nur als Comedy wahr genommen. Mittlerweile weiss ich, dass das nicht einfach nur Figuren aus einem Comic sind sondern dass es Abziehbilder unserer Gesellschaft sind. Also lange Rede kurzer Sinn: Ich amüsiere mich köstlich und bin mir über die Tatsache, dass der Teufel allgegenwärtig äusserst bewusst ;-)

  • Vor 8 Jahren

    @CafPow: Wir waren doch schon längst nicht mehr beim Thema, sondern bei eben jenen Allgemeinplätzchen.
    Persönlich stimme ich dem Herrn Anwalt aber absolut zu. Dies ist ein entlarvender Fall von Realsatire. Die Niederträchtigkeit zu relativieren mit etwas, was ohnehin jedem klar sein dürfte, ist allerdings nicht gerade bereichernd.

  • Vor 8 Jahren

    Einigen wir uns doch einfach darauf, dass sowohl die Labelverantwortlichen als auch die "Fans", die nach dem Tod plötzlich ihre Platten kaufen wollen, in die Hölle gehören

  • Vor 8 Jahren

    InNo hat meine Stimme :D@Ragism (« @CafPow: Wir waren doch schon längst nicht mehr beim Thema, sondern bei eben jenen Allgemeinplätzchen.
    Persönlich stimme ich dem Herrn Anwalt aber absolut zu. Dies ist ein entlarvender Fall von Realsatire. Die Niederträchtigkeit zu relativieren mit etwas, was ohnehin jedem klar sein dürfte, ist allerdings nicht gerade bereichernd. »):

    verständlich. Nur ... es ist nunmal so. Und ich sehe immernoch nicht, was es da alles hinein zu interpretieren gibt. Ich bin heut bisl doof glaub ich.

  • Vor 8 Jahren

    @CafPow: Hmmm... ein etwas drastischerer Vergleich zur Verdeutlichung der wenig hilfreichen Aussagen: Jack the Ripper hat Prostituierte umgebracht. Warum? Weil er ein Serienmörder war.
    Haben wir jetzt etwas gelernt? Eher nicht ;)

  • Vor 8 Jahren

    nur dass morden illegal ist, etwas verkaufen nicht, oder?
    Das ist eine Begründung, keine legitimation. Das andere legitimiert sich durch seine Legalität.

    aber ich sehe ein, dass die Erklärung nicht als Rechtfertigung reicht. Das war aber auch nicht meine Absicht eigentlich :)

  • Vor 8 Jahren

    wenn caffy schon seinen schwachen tag hat, ist es nicht hilfreich, wenn du das ganze noch verkomplizierst (ich hab dein ripper-beispiel auch nicht verstanden....obwohl wir beide lulu sind :D)

  • Vor 8 Jahren

    @Sancho (« ...stehen aber die Erfahrungen die ich nach Micheals und Amy´s Tod machen durft. »):

    Meinst du damit die angebliche Preissenkung der Alben? Ich hab das anders wahrgenommen. Die Alben waren schließlich auch vor dem Tod der beiden preisreduziert zu haben. Ich seh da keine Veränderung. Mich hat's eher gewundert, dass sie die Preise der CDs nicht erhöht haben, wie Sony jetzt hier im Beispeil.

  • Vor 8 Jahren

    @caffy: nur mal ein beispiel bzgl des "wie":
    dass ein label kohle mit platten macht - klar.
    dass ein label kohle mit frisch verschiedenen künstlern macht - auch klar.
    keine illusionen.
    aber: man stelle sich vor, die eigene gattin/tochter/schwester etc stirbt als große künstlerin.
    ...ich dummerle dachte immer, die vertragspartner würden einander respektiieren.....da steht man als hinterbliebener erbe (und sonys neuervertragspartner) da, die frau ist noch nicht kalt. und die gurkenköppe sprechen nichts ab bzgl einer taktik? einfach voll in die fresse an allen angehörigen vorbei?.....eine solche partnerschaft zwischen künstler und label ist doch gar keine. allein hier können und sollen diverse junge bands ins trudeln kommen, "where to sign"....
    na lecker.....mit solchen freunden wie denen braucht man ja auch keine feinde mehr.

  • Vor 8 Jahren

    ich verstehe das anliegen. Aber ist das nicht eher eine Sache zwischen den Vertragspartnern?

    Wenn dich diese Vorgehensweise als Aussenstehender (verständlicherweise) stört, dann ist das aber auch schon alles. Der rest müssen die untereinander machen (und wer weiss, ob da wirklich nichts abgesprochen wurde? Gut ... der Schluss ist naheliegend, da geb ich dir recht)

    aber eben ... ich frage mich ernsthaft, wie viele jetzt DARAN denken (so gesehen eigentlich naheliegend) und nicht wie ich gleich "Ausverkauf" in reinstem Gutemenschentum gerufen haben (eigentlich ein doofes Wort aber ... passt hier mal :D )

  • Vor 8 Jahren

    Ja, Sony ist da ziemlich skrupellos, die haben auch Michael Jackson's "This is it" schön auf 4 DVDs plus Blu Ray verteilt, mit jeweils unterschiedlichem Zusatzmaterial, dass man schön alles kaufen musste, um alles zu bekommen. Aber nicht mit mir, habe die absolut billigste Version gekauft und den Rest anderweitig besorgt.

  • Vor 8 Jahren

    Musik-INDUSTRIE!!! Lo läufts numal, Markt gut beobachtet, schnell reagiert = Wachstum.

  • Vor 8 Jahren

    @CafPow (« ich verstehe das anliegen. Aber ist das nicht eher eine Sache zwischen den Vertragspartnern?

    Wenn dich diese Vorgehensweise als Aussenstehender (verständlicherweise) stört, dann ist das aber auch schon alles. Der rest müssen die untereinander machen (und wer weiss, ob da wirklich nichts abgesprochen wurde? Gut ... der Schluss ist naheliegend, da geb ich dir recht)

    aber eben ... ich frage mich ernsthaft, wie viele jetzt DARAN denken (so gesehen eigentlich naheliegend) und nicht wie ich gleich "Ausverkauf" in reinstem Gutemenschentum gerufen haben (eigentlich ein doofes Wort aber ... passt hier mal :D ) »):

    naja....zum einen kann abstraktes denken jenseits des eigenen tellerrandes nie schaden, wenn man ein komplettes bild durchschauen möchte,, schätze ich. zum anderen: pack doch nur mal dieses brainstorming zusammen. dann verarschen solche konzerne a) alle käufer und b) die eigenen leute.
    was bleibt denn da übrig? das ist doch die ganz digge kelle mit 100% versagen. das führt in eine dimension, bei der der jackson-ausverkauf fast wie ein gemütlicher flohmarkt wirkt.

  • Vor 8 Jahren

    Hehe, gut, nochmal zur Erklärung. Natürlich machen die Verantwortlichen in den Labels alles, um noch mehr Geld zu machen. Weil das ihr Job ist. Weiter als dahin reicht die Erkenntnis schon nicht mehr.
    Ebenso hat Jack the Ripper Frauen getötet, weil er ein Serienmörder war. Auch hier geht es nicht weiter. Gut, ich hätte auch sagen können: Der Papst trägt lustige Hüte, weil er der Papst ist.

    Diese selbstreferentielle Begründung ist doch viel zu platt, um damit wirklich etwas auszusagen. Wie Du schon sagtest, Anwalt, es geht um das "Wie", nicht um das "Ob". Es kann eben sehr gefährlich sein, überhaupt irgendetwas so zu relativieren. Hier geht es zwar "nur" um Whitney Houston und ihre - mit Verlaub - Resteverwerter. Trotzdem ist ein simples "ist eben so" nur passiv und apathisch, und reicht auch nicht weiter als bis zur eigenen Nasenspitze. Zumal so etwas oft als Katalysator für die Bewunderung von Menschen dient, die offen unmoralisch sein können.

  • Vor 8 Jahren

    Und was machst Du, wenn Hafti zu Sony wechselt?

  • Vor 8 Jahren

    In Zeiten der Internezpiraterie würde es mich nicht wundern, wenn Sony eine neue Klausel in seine Millionenverträge einfügt: "Wenn Sie nicht innerhalb eines Zeitraums von 5 Jahren nicht mindestens 230% des zur Verfügung gestelltes Kapitals wieder eingebracht haben, sehen wir uns gezwungen dafür zu sorgen, dass wir auf Ihren Tod eine Preissteigerung von 150% bei CD Verkäufen erlassen zu können".

  • Vor 8 Jahren

    Das ist doch ne normale Vorgehensweise, jeder Titel der sich stark verkäuft wird hochgesetzt...

    Was sind dass denn für tolle Fans die JETZT wo sie tot ist plötzlich Alben kaufen wollen? Müssten die nicht schon längst alle haben?

  • Vor 8 Jahren

    Das ist doch ne normale Vorgehensweise, jeder Titel der sich stark verkäuft wird hochgesetzt...

    Was sind dass denn für tolle Fans die JETZT wo sie tot ist plötzlich Alben kaufen wollen? Müssten die nicht schon längst alle haben?