Im Kampf um Stimmen setzen Parteien kurz vor der Bundestagswahl auch auf Musik - mit mäßigem Erfolg.

Berlin (dek) - "Wir sind Deutschlands Nummer Eins für Freiheit und Gerechtigkeit. Die JU wird immer sein. Komm mit und sei auch du dabei!", heißt es im "JU-Lied" von Dietrich Rudorff, das seit einigen Tagen im Internet kursiert. Der 31-jährige Berliner und stellvertretende Landesvorsitzende der Jungen Union Berlin hat den Song verfasst, produziert und selbst eingesungen.

Mit Bildern junger CDU-Mitglieder hinterlegt, die deutsche Flagge schwenkend und in die Kamera grinsend, landete das Video bei youtube. Innerhalb weniger Tage hörten über 27.000 Menschen den Song.

Die anfängliche Freude über die große Anteilnahme legt sich jedoch bald wieder. Vergleiche mit NPD und Hitlerjugend kommen auf, was an Zeilen wie "Wir lieben unser Heimatland, vom Allgäu bis zum Ostseestrand" liegen mag. So entfernt die Junge Union ihre neue Hymne wieder von ihrer Homepage, im Netz ist es weiterhin zu finden.

"Wir sind jetzt"?

Mit Leslie Mandoki engagiert sich auch ein bekannterer Musiker in der Wahlwerbung. Vor gefühlten hundert Jahren bekannt als Sänger von Dschinghis Khan, komponierte Mandoki seiner Angie nun den "teAM Deutschland"-Song. "Wir sind jetzt und wir sind wir. Voller Kraft und Hand in Hand. Wir sind stark und wir sind hier. Klare Sicht und schönes Land." Gewisse Parallelen zum "JU-Lied" sind unverkennbar.

CDU-Generalsekretär Roland Pofalla gefällt der JU-Spot: "Das Lied steht für Zusammenhalt und Optimismus. Eben so wie das Unterstützerteam." Als "unkonventionell" bezeichnet die JU ihre Wahlwerbung. User hingegen diskutieren, ob die Songs nicht eher Satire seien und äußeren unter anderem auf der Internetplattform netzpolitik.org belustigte bis vernichtende Kommentare.

"So besoffen kann man doch nicht sein, um das ernst zu meinen?", schreibt ein User. Ein anderer formuliert es so: "Anscheinend gibt es keine interne Qualitätskontrolle in ihren Oberstübchen, sonst würden sie sich nicht trauen, so ein Video zu veröffentlichen."

"Langweilig! Unsexy! Reaktionär!"

Zu "Wir sind wir" heißt es bei spreeblick.com: "Hand, Land, erkannt, Verstand – die nicht vorhandene Reimtiefe gibt die Visionslosigkeit der Union wieder, das dazu polternde Billigschlagzeug plus Synthie-Streicher aus den Presets und die überraschungsfreien Songstrukturen, die selbst Ralph Siegel zu peinlich wären, tun ihr Übriges: Der Song passt perfekt zur CDU. Er ist langweilig, unsexy, reaktionär und nicht ein einziges Anliegen ist echt oder auch nur halbwegs glaubhaft vorgetragen."

Nicht sachlich argumentieren - gleich persönlich werden. So versuchen es die Grünen mit ihrem Anti-Merkel-Song. Der Stuttgarter Musiker Steffen Strom hatte den Song für die CDU geschrieben, wurde abgelehnt und ist nun ein Merkel-Gegner.

Das tut weh

Kurzerhand änderte er für die Grünen einige Textzeilen, so dass es nun heißt: "Es tut so weh, wenn ich so seh, wofür du stehst. Nein, Nein, Angie!" Auch hier: Unverständnis bis Belustigung auf Seiten der Wähler.

Dennoch: Mandoki findet sich super. Und auch Rudorff lässt sich von der Kritik nicht beeindrucken. Gerne würde er der CDU eine Hymne verfassen, verriet er der Süddeutschen Zeitung. Politikverdrossenheit kann man den (Hobby-)Musikern nicht vorwerfen. Nur ob sie damit ihrer Partei einen Gefallen tun, ist mehr als fraglich.

Weiterlesen

laut.de-Porträt Leslie Mandoki

Eric Burdon, Jon Lord, Ian Anderson, Steve Lukather, Gary Brooker, Peter Frampton oder Jack Bruce von Cream – seit Mitte der 90er Jahre ist Leslie Mandoki …

107 Kommentare

  • Vor 9 Jahren

    @Subversive1 (« Oh Mann, jetzt wurde das Video auch noch auf Wunsch der Union gelöscht - Sie machten ihre Urheberrechtsansprüche geltend und ließen das Video von Youtube löschen!

    ...und das obwohlsolche aktionen definitv durch das Zitatrecht gedeckt sind...

    Naja, ich jedenfalls habe noch ein Backup angelegt unter http://www.youtube.com/watch?v=1eRwjnPiEFc

    ...und ich werde definitv nicht zulassen, das es gelöscht wird - wenn's hart auf hart kommt, lass ich's auf 'nen Rechtsstreit ankommen... »):

    Wir alle können froh sein, dass es dich gibt, du Verfechter aller Mesnchenrechte bzw des Zitatrechts.

    Man kann angesichts deines Wagemut gegen die böse, böse Union nur den nicht vorhandenen Hut ziehen.

    Weiter so, wir alle stehen hinter dir...

  • Vor 9 Jahren

    Stilistisch schon weit bessere Verwendungen von Ironie gesehen. Das solltest Du noch mal üben...

    Und über dem Post hast Du jetzt 2 Tage lang gebrütet?

    Hättest bestimmt besseres mit Deiner Zeit anfangen können...

  • Vor 9 Jahren

    Du solltest nicht von dir auf andere schliessen!

    Als ob ich Tag für Tag sabbernd auf laut.de hocke, um mir auf irgendwelche Posts einen runterzuholen...