Frisch aus der Redaktionssitzung: Was geht, was nicht? Die Neuerscheinungen für den nächsten Freitag auf einen Blick.

Konstanz (mis) - Arbeit nervt. Das späte und längst überfällige Antidot zu Mick Jaggers "Let's Work" erscheint am kommenden Freitag und zwar natürlich von Deichkind. Den größten Feierei-Brüdern seit den Rolling Stones, die in Kollege von Vierecks Interview kürzlich die philosophische Frage zum Thema aufwarfen: "Arbeitet man um zu leben oder lebt man um zu arbeiten?"

Bei AC/DC müsste es heißen: Wir arbeiten um zu arbeiten. Wenn wir leben wollen, arbeiten wir nicht. Gegenwärtig wurde nach einem längeren Lebensabschnitt mal wieder gearbeitet, an drei Akkorden zwar nur, aber für ausverkaufte Konzerte in zwölf Minuten reichts noch. Dumm aber schlau.

Bolero, Baby!

Großes Techno-Aha diese Woche: Aus Zagreb haut uns Petar Dundov seine deliriösen Psychoschleifen um die Ohren, während sich Carl Craig und Moritz Von Oswald anhand des Originalmaterials von Maurice Ravels "Bolero" und Mussorgskys "Bilder einer Ausstellung" mal wieder an die Symbiose von Techno und Klassik wagen.

Babelsberg, Baby!

Ebenfalls im Album der Woche-Rennen: Polarkreis 18, die mit dem Babelsberger Filmorchester auch kräftig auffahren. Mit wilhelminischer Opulenz, wie uns Rezensent Manthe seit Wochen in den Ohren liegt.

Auf die Alben von den Kaiser Chiefs und Kool Savas warten wir heute noch, auf Frau Louisans eigentlich nicht.

Außer Konkurrenz: The Rapture kompilieren fürs !K7-Label ihre Lieblings-Grooves von Bangalter bis DJ Mujava. Killa Bee!

Die besten Tracks der Woche rotieren ab jetzt auch auf der Redaktionsstation laut.fm/eins:

Alle Neuveröffentlichungen für Freitag, den 17. Oktober hier in der Übersicht:

+/- "Xs On Your Eyes"
AC/DC "Black Ice"
Laith Al-Deen "2000-2008 Best Of"
Ali A$ "Bombe"
Almah "Fragile Equality"
Die Art "Funeral Entertainment"
Jimi Blue "Sick Like That"
Das Bo "Dumm Aber Schlau"
Bonnie "Is It The Sea?"
Brett Anderson "Wilderness"
Coralie Clément "Toystore"
Nicola Conte "Rituals"
Cripper "Freak Inside"
Deichkind "Arbeit Nervt"
Petar Dundov "Escapements"
Foreign Exchange "Leave It All Behind"
Fucked Up "The Chemistry Of Common Life"
Kaiser Chiefs "Off With Their Heads"
Oliver Kalkofe "Kalkofe liest Asmussen - Lachen Ist Gesund Vol. 1"
Kivimetsän Druidi "Shadowheart"
Kool Savas " Die John Bello Story Vol. 2"
Annett Louisan "Teilzeithippie"
Marillion "Happiness Is The Road" (E-Release)
Marsimoto "Zu Zweit Allein"
Loreena McKennitt "A Midwinter Night's Dream"
Anthony Montgomery "A.T."
Nicole "Mitten Ins Herz"
Nelly "Brass Knuckles"
Nevermore "The Year Of The Voyager" (DVD)
Of Montreal "Skeletal Lamping"
Ohgr "Devils In My Details"
P.O.D. "When Angels And Serpents Dance"
Polarkreis 18 "The Colour Of Snow"
The Rapture "Tapes"
Ravel & Mussorgsky "Recomposed By Carl Craig & Moritz Von Oswald"
Jay Reatard "Matador Singles 08"
Nitin Sawhney "London Undersound"
Robin Thicke "Something Else"
Tilly And The Wall "O"
Rolo Tomassi "Hysterics"
Max Tundra "Parallax Error Beheads You"
Various Artists "A Century Of Classics: Century Media Sampler" (iTunes only)
The Vines "Melodia"
Jim White "A Funny Little Cross To Bear"
Wye Oak "If Children"
Zonaria "The Cancer Empire"

12 Kommentare

  • Vor 11 Jahren

    @Texas CrieZ («

    Aber ist schon traurig, dass Jimi Blue hier erwähnt wird, Greckoe aber nicht. »):
    Deutsche Kinder rappen englisch, fick jetzt auf laut.de - Billigmoves!

  • Vor 11 Jahren

    @Testave (« @Texas CrieZ («

    Aber ist schon traurig, dass Jimi Blue hier erwähnt wird, Greckoe aber nicht. »):
    Deutsche Kinder rappen englisch, **** jetzt auf laut.de - Billigmoves! »):

    :)

    Wird wahrscheinlich eh nur einen Verriss geben und alle freuen sich dann drüber. Überflüssig.

    Aber egal, Greckoe kommt Freitag. Freu mich wirklich sehr drauf. Erwarte da eins der besten Alben in diesem Jahr, wenn nicht sogar das zweit-beste.

  • Vor 11 Jahren

    mal sehn, was bei der fucked up kritik rauskommt