Außerdem ab Freitag neu: FKA twigs, Blind Guardian, Voodoo Jürgens, Johannes Oerding, Yung Hurn, Angelo Kelly, Agnostic Front, Kele, Nick Cave etc.

Konstanz (laut) - Fünf Jahre nach ihrem Debüt "LP1" legt Tahlia Barnett, besser bekannt als FKA twigs, ein neues Album vor. Der Titel "Magdalene" spielt auf die biblische Figur der Maria Magdalena an, eine ambivalente Figur, mit der sich die 31-jährige Engländerin identifizieren kann. Eine Frau könne Heilige und Hure zugleich sein, erläuterte sie in einem Interview mit dem Zeit-Magazin. So verweigert sich auch die Musik einer klaren Genrezuschreibung. Sicher ist jedoch, dass FKA twigs ihren Status als eine der interessantesten Erscheinungen der Popwelt mit "Magdalene" eindrucksvoll unterstreicht.

"Mein Business läuft wie ein Windhund", rappt Summer Cem im Snippet zu "Nur Noch Nice". Das ist schwer zu bestreiten, schließlich weckte sein Clip zu "TMM TMM" schon das Interesse des US-Magazins Billboard, das sehr begeistert über den "German-Turkish Rapper" vom "Deutschrap Takeover" schrieb. 194 Millionen Video-Aufrufe sei Dank. Die Tracklist der neuen Platte versammelt namhafte Features wie Capital Bra, Haftbefehl und Bausa. Inhaltlich gibt es neben den gängigen Deutschrapklischees nicht viel Neues zu erwarten, aber der Erfolg gibt ihm recht. "Ich geh' dreimal hintereinander Nummer Eins" - gut möglich, dass er es ein viertes Mal schafft.

Nach sechs Jahren ohne Studiorelease darf man "Athen" wohl mit gutem Recht als Comeback bezeichnen. Nach eigenen Aussagen arbeitete Max Herre allerdings seit 2015 schon am neuen Album. Das fällt nicht schwer zu glauben, kommt das Stuttgarter Hip-Hop-Urgestein doch mit modernem Sound und subtileren Texten daher. Melancholisch erzählt er auf "Athen" von einer Reise, die ihr Ziel verfehlt. Schön klingt das trotzdem.

Popmusik aus Wien hat seit einigen Jahren Hochkonjunktur, eh klar. Einen großen Anteil daran, zumindest was Hip-Hop angeht, hat auch Yung Hurn, dessen dadaistischer Cloud-Rap frischen Wind in die hiesige Szene brachte. Früher noch belächelt, findet der Mann heute im Feuilleton statt. Für die Single-Auskopplung "Ponny" aus dem neuen Album "Y" musste er allerdings erstmal Kritik einstecken: PULS warf ihm vor, den gleichen sexistischen Deutschrap wie alle anderen zu machen, was bei Zeilen wie "Kleine Bitch ist mein Pony, sie macht Sport, ja, sie hat gute Kondi" auch einleuchtet. Andererseits wird auch diese Kritik wahrscheinlich nicht verfangen, steht doch alles, was Yung Hurn treibt, inzwischen unter dem Label Kunst.

---------------------------------------------

24/7 Indie, Pop & Alternative: Willkommen bei laut.fm/eins! Diese Woche unter anderem mit Desert Sessions, Wolf Parade, The Düsseldorf Düsterboys, Tame Impala, La Roux etc. - checkt die Top 20 der Woche sowie alle Neueinsteiger.

---------------------------------------------

Seit "Heite grob ma Tote aus" ist sein Name auch hierzulande gut verbreitet: Die Rede ist vom niederösterreichischen Liedermacher Voodoo Jürgens. Der poetische Büttenredner und Entertainer legt sein zweites Album vor und hat mit "Angst Haums" einen fantastischen Appetizer am Start. Über einen sich immer mehr steigernden Krautrock-Jam aus flirrenden Geigen und drückender Orgel singt er in seinem unnachahmlichen Slang über die Furcht unserer Tage.

Auf "Legacy Of The Dark Lands" zeigen Blind Guardian derweil recht eindrucksvoll auf, dass U- und E-Musik sich auf fantastische Art und Weise durchdringen. Die vielleicht berühmteste Metal-Band Deutschlands schwingt sich mit diesem Werk nochmal zu ungeahnten Höhen auf.

Westernhagen schaute für "Das Pfefferminz-Experiment (Woodstock Recordings Vol. 1)" gleich volle 40 Jahre zurück. Im legendären US-Nest Woodstock nahm er sich die eigenen Songs vor, die 1978 auf "Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz" erschienen sind. Gemeinsam mit dem Grammy-prämierten Produzenten und Multiinstrumentalisten Larry Campbell arbeitete sich der Deutschrocker tief in seine Vergangenheit, um den Oldies aus einer neuen Perspektive heraus unbekannte Facetten zu entlocken.

Alle Neuerscheinungen am Freitag:

Agnostic Front – Get Loud!
Alma – Cherubim
Andrea Bocelli – Si Forever (The Diamond Edition)
Angelo Kelly & Family – Irish Christmas
Anna Meredith – Fibs
Apollo Brown – Sincerely, Detroit
Bishop Briggs – Champion
Blind Guardian – Legacy of the Dark Lands
Blokkmonsta, Smoky – Zu Hart Für Den Staat
Bobbejaan – Ich weine in mein Bier – die großen Erfolge
Botanist – Ecosystem
Bravo the Hits 2019
Brother Grimm – On Flatland, On Sand
Doja Cat - Hot Pink
Edge of Paradise – Universe
Enik – The Deepest Space Of Now
FKA twigs – Magdalene
George Michael – George Michael & Wham! Last Christmas The Soundtrack
Hideous Divinity – Simulacrum
Höhner - Anna Havanna
Il Volo – The Best of 10 Years
Jerry Leger – Time Out For Tomorrow
Johannes Oerding – Konturen
Johnny Diggson – World Diggson (Ltd. Deluxe Box)
Josienne Clark – In All Weather
Kamaal Williams – DJ-Kicks
Kele – 2042
Laura Cox – Burning Bright
Leif Vollebekk – New Ways
Lesley Kernochan – The Hummingbird Revolution
Luke Combs – What You See Is What You Get
Mammoth Mammoth – Kreuzung
Max Herre – Athen
Mayhem – Daemon
Moor Mother – Analog Fluids Of Sonic Black Holes
Ned Ledoux – Next In Line
Nick CaveGhosteen (2CD/2LP)
Pete Astor – Paradise
Pretty Maids – Undress Your Madness
Quiet Riot – Hollywood Cowboys
Schammasch – Hearts of No Light
Shawn Lee – Shawn Lee Rides Again
Simply Red – Blue Eyed Soul
Slayer – The Repentless Killogy (Live at the Forum Inglewood)
Snow Patrol – Snow Patrol – Reworked
Sparks – Past Tense – The Best of Sparks
Spitefuel – Flame to the Night
Sting – My Songs Special Edt.
Summer Cem – Nur Noch Nice
Taming The Shrew – Cure
Taylor Hawkins and the Coattail Riders – Get the Money
The Dark Element – Songs the Night Sings
The Flower Kings – Wating for Miracles (2LP+2CD)
The Good Ones – Rwanda, You Should Be Loved
The Rolling Stones – Bridges to Buenos Aires
The Script – Sunset & Full Moons
Terri Lyne Carrington & Social Science – Waiting Game
Toby Keith -Greatest Hits: The Show Dog Years
Tones and I – The Kids Are Coming
Totengelfüster – The Faceless Divine
Tyketto – Strength in Numbers Live
Voodoo Jürgens – 'S Klane Glücksspiel
Westernhagen – Das Pfefferminz-Experiment
Westlife – Spectrum
Work of Art – Exhibits
Wiener Blond – Endlich Salonfähig!
Yogi Lang – A Way Out of Here
Yung Hurn – Y
Zucchero – D.O.C.

Weiterlesen

8 Kommentare mit 16 Antworten

  • Vor einem Monat

    blokk und smoky- erster teil = moderner klassika

  • Vor einem Monat

    Zeit für ein Geständnis: Ich freue mich auf Summer Cems Album. Zu GD-Zeiten war ich großer Fan und hielt ihn wegen seiner prolligen Stimme, den asozialen Sprüchen, seinem Humor und seiner soliden Technik für einen der besten Rapper im Land. Von seinen Solos war ich dann enttäuscht, erst recht seit er bei Banger ist, und mir gefiel höchstens hier und da mal was. Dann habe ich vor paar Wochen aber mal in "Endstufe" reingehört und war sehr positiv überrascht. Das Album hat nicht umsonst einige gute Kritiken erhalten und seine Karriere auf die nächste Stufe gehoben. Es ist mit Abstand sein bestes bisher. Zwar ist es eher eine Playlist, etwas zu lang und nicht jeder Song ist ein Treffer, aber so fette, perfekt ausproduzierte Beats hat hierzulande kaum jemand und Summer selbst wirkt im Vergleich zu den letzten Jahren revitalisiert. Er hat es auch geschafft, sich seinen Humor und seine Lockerheit zu bewahren und gibt damit einen besseren Protagonisten ab als Fler, der mit "Vibe", "Epic" und "Flizzy" eine ähnliche Schiene bedient hat, aber lyrisch schwankt und nicht immer locker wirkt. Hafti wird auf NNN übrigens auch drauf sein.

    Hier ist ein Video-Snippet zu NNN: https://www.youtube.com/watch?v=umZnFl8dCh8

  • Vor einem Monat

    FKA twigs könnte ums Album des Jahres mitspielen.