Außerdem ab Freitag neu: Run The Jewels, Peter Maffay, Christin Stark, Dardan, The Ghost Inside etc.

Konstanz (dük) - Für die einen ist es ein gänzlich unbegreiflicher Hype, für die anderen das größte Hip Hop-Ereignis des Jahres: "Das Weisse Album" von Haftbefehl. Lange hat er sich Zeit gelassen, der in Offenbach aufgewachsene Rapper mit türkischen Wurzeln. Die Fußstapfen, die er 2014 mit "Russisch Roulette" hinterlassen hatte, waren allerdings auch verdammt groß, und den Hunger seiner Fans auf ein neues Haftbefehl-Album konnte der Rapper weder mit der Xatar-Kollaboration "Der Holland Job", noch mit seinem Mixtape "Unzensiert" stillen. Seit "Der Holland Job" sind fast vier Jahre vergangen. Haftbefehl hat die Zeit genutzt, um unter anderem Songs mit Gucci Mane, Shindy, Ufo 361 und Shirin David aufzunehmen. Sieben Singles, alle produziert von Bazzazian, hat Haft bereits veröffentlicht, darunter scheppernde Banger wie "RADW" oder "Conan x Xenia" und ruhige Rückblicke auf seine Jugend im Offenbacher Plattenbau wie "1999 Pt. 6". Die restlichen sieben Songs erscheinen am Freitag und werden entscheiden, ob sich "Das Weisse Album" neben "Russisch Roulette" in die Liste der Deutschrap-Klassiker der letzten Jahre einreiht.

Killer Mike, die Hälfte des Hip Hop-Duos Run The Jewels, hat gerade viel wichtigere Dinge im Kopf als die Veröffentlichung und Promotion des neuen Albums "RTJ4". Nach dem Tod des 46-jährigen Afroamerikaners George Floyd und den darauffolgenden Protesten in zahlreichen amerikanischen Städten hielt Killer Mike eine bewegende Rede an die Bürger seiner Heimatstadt Atlanta. Die Trauer und Wut in seiner Stimme waren deutlich spürbar, während er dazu aufrief, die Frustration und den Zorn nicht gegen die eigene Nachbarschaft zur richten, sondern die Zeit zu nutzen, um Strategien zu entwickeln und gewaltlos Veränderungen herbeizuführen. Das im April veröffentlichte Musikvideo zu "Ooh La La" beginnt mit der Einblendung folgender Worte: "Eines Tages wird der seit langem ausgefochtene Kampf zwischen der Menschheit und den Mächten der Gier und der Trennung enden und an diesem Tag, endlich frei, feiern wir eine verdammte Party".

Dardans Wandlung vom technisch versierten Straßenrapper zum Hochglanz-Künstler mit R'n'B-Einflüssen, der mit jedem Video in den YouTube-Trends landet, ist mit seinem neuen, mittlerweile schon dritten Studioalbum "Soko Disko" wohl abgeschlossen. "6AM", "HOTEL" und "Wie Lang?" ließen darauf schließen, dass Dardans Dancehall-Phase im letzten Jahr, als er sogar einen Song mit Pietro Lombardi aufnahm, tatsächlich nur eine Phase war. Mit "Viele" und "Favela" machte Dardan diese Hoffnungen aber wieder zunichte. Optimisten sei das melancholische "6AM" nahegelegt, auf dem Dardan mit Ausnahme der etwas nervigen Post-Hook alles richtig macht.

---------------------------------------------

24/7 Indie, Pop & Alternative: Willkommen bei laut.fm/eins! Diese Woche unter anderem mit Jehnny Beth, Naeem, Everything Everything, Muzz, The Neverly Boys etc. - checkt hier alle Neuzugänge und die Top 20 der Woche.

---------------------------------------------

Natürlich wollen diese Woche nicht nur Rapper mit Musik Geld verdienen, sondern auch Sänger. Neben zwei ganz besonderen Nasen, auf die wir zu guter Letzt zu sprechen kommen, hat auch Peter Maffay ein neues Album in den Startlöchern. Neu sind die darauf enthaltenen Songs jedoch nicht. "Erinnerungen 2 - die stärksten Balladen" ist - wie der Name schon vermuten lässt - eine Ansammlung der gefühlsbetonten Stücke des in Rumänien geborenen Rockers mit dem markanten Muttermal.

Weil die Welt gerade noch nicht genug Schlagseite hat, können wir auch gleich die nächsten Reiter der Apokalypse loslassen: Die Ex-Partner von Helene Fischer und Dieter Bohlen sind gekommen, um die Pforten zur Discofox-Hölle aus den Angeln zu heben. Mit "Sie Sagte Doch, Sie Liebt Mich" lieferten Thomas Anders und Florian Silbereisen vor knapp zwei Jahren schon ihre gemeinsame Bumms-Schlager-Version von "Die Da". Fast 16 Millionen Aufrufe verzeichnete das zugehörige (immerhin nicht ganz unironische) Video seitdem. Klar, dass dieses Käuferpotenzial nicht ungenutzt bleiben darf: Das "ganz spontan entstandene" Kollabo-Album heißt nun schlicht "Das Album", "ultra-partytauglich, 100% zeitgemäß, ein echtes Hit-Feuerwerk". Fürchtet euch. Fürchtet euch sehr.

Alle Neuveröffentlichungen am 5. Juni:

16 - Dream Squasher
404.zero - 404.0
1919 - Bloodline (Vinyl)
Aaron Parks - Little Big II: Dreams of a Mechanical Man
Ambrose Akinmusire - On the Tender Spot of Every Calloused Moment
Amnesia Scanner - Tearless
Armagedda - Svineldjup Ättestup
Baauer - PLANET'S MAD
Black Rainbows - Cosmic Ritual Supertrip
Black Sabbath - The End (Live in Birmingham)
Blancmange - Mindset
Blanco White - On the Other Side
Brains - Satana Tarantula
Brigid Mae Power - Head Above The Water
Bruce Brubaker & Max Cooper - Glassforms
Bruno Major - To Let A Good Thing Die
Chanda Rule & Sweet Emma Band - Hold On
Chip Wickham - Blue to Red
Chloe x Halle - Ungodly Hour
Christin Stark - Stark
Cindy - I'm Cindy
covet - technicolor
Dardan - Soko Disko
Decaying - Sheels Will Fall
Devin Townsend - Empath
Die Mayerin - Libellen
Die Wolayerseer - Söhne der Heimat - Kinder der Berge
Dion - Blues With Friends
Discharge - Disensitise
Discovery Zone - Remote Control
Divine Interface - Seeking Arrangement
Doomshakalaka - Doomshakalaka
Edwin - Sleben (Vinyl)
El Michels Affair - Adult Themes
Emilie Nicolas - Let Her Breathe
END - Splinters From An Ever-Changing Face
Ennio Morricone - Giallo Criminale
Fred the Godson - Payback
Friends Of Gas - Kein Wetter
Geezer - Groovy (Vinyl)
Gogo Penguin - Gogo Penguin
Groundation - The Next Generation Live
Haftbefehl - Das Weisse Album
Helfro - Helfró
Hellhammer - Apocalyptic Raids
Hexvessel - Kindred (Vinyl)
Hinds - The Prettiest Curse
Jennifer Touch - Behind The Wall
Jockstrap - Wicked City
Katie Malco - Failures
Kids Bop Kids - KIDS BOP Party Playlist
LA Priest - Gene
Leifur James - Angel In Disguise
Leslie Mendelson - If You Can't Say Anything Nice
Life On Planets - Only You
Lisa Batiashvili & Nikoloz Rachveli - City Lights
Long Beach Dub Alltars - Long Beach Dub Allstars (Vinyl)
Luke Schneider - Altar Of Harmony
Machinefabriek With Anne Bakker - Oehoe
Melenas - Dias Raros
Mercyful Fate - Melissa
Mojo Buford - Mojo Workin'
Momma - Two Of Me
Mt. Joy - Rearrange Us
Muzz - Muzz
Natalie Slade - Control
Nick Hakim - Will This Make Me Good
Nick León - Aguacero
NKDX - A Drive With NKDX
No Age - Goons Be Gone
Obnox - Savage Raygun
Ohmme - Fantasize Your Ghost
Ormskrik - Ormskrik
Paisley Fields - Electric Park Ballroom
Peter Maffay - Erinnerungen 2 - die stärksten Balladen
Ravenscry - 100
Rolling Blackouts Coastal Fever - Sideways To New Italy
Roly Porter - Kistvaen
Roxy Girls - A Wealth Of Information
Run The Jewels - Run The Jewels 4
Sarah Jarosz - World On The Ground
Sasha Siem - Holy
Schlussakkord - Spiegelbild der Zeit
Shaman Elephant - Wide Awake But Still Asleep
Shaw & Grossfeldt - Klavier
Shirley King - Blues For A King
Soft Plastics - 5 Dreams
Sohn - Sohn Live With the Metropole Orkest
Sondre Lerche - Patience
Sonic Boom - All Things Being Equal
Sorcerer - Lamenting of the Innocent (Vinyl)
Spell - Opulent Decay (Vinyl)
Subdued - Over The Hills And Far Away
Swampmeat Family Band - Muck!
Sweet - Fox On The Run - Rare Studio Tracks (Vinyl)
Task Force Beer - Blastbeat Hangover Commando
Teddy Thompson - Heartbreaker Please
Tenci - My Heart Is An Open Field
The Gay Agenda - Penetrating Tesa - Control
The Committee - Utopian Deception (Jewelcase)
The Gay Agenda - Penetrating
The Ghost Inside - The Ghost Inside
The Hawaiians - Invading The Summer
The Howl & The Hum - Human Contact
The Rentals - Q36
The Stroppies - Look Alive
Thomas Anders & Florian Silbereisen - Das Album
Thousand - Au Paradis
Tim McMillan & Rachel Snow - Reveries
Time Stalkers - Time Stalkers
Tokyo Blade - Dark Revolution
Toledo Steel - First Strike of Steel
Tommy Mcgee - I'm Stranger (2LP Vinyl)
Trickfinger - She Smiles Because She Presses The Button
Various Artists - Bonzai Power (Vinyl)
Various Artists - Die Ultimative Chartshow - die erfolgreichsten Tanzklassiker
Various Artists - Immer Wieder Sonntags 2020
Various Artists - Kraut! Die innovativen Jahre des Krautrock 1968-1979 Teil 2
Various Artists - The Dome 94
Various Artists - The Trance Top 100
Various Artists - World Club Dome 2020
Vinyl Williams - Azure
Voodoo Jürgens - 'S Klane Glücksspiel
Westerman - Your Hero Is Not Dead
Worriers - You Or Someone You Know
Zenobia - Halak Halak

Weiterlesen

4 Kommentare mit 59 Antworten

  • Vor einem Monat

    "der in Offenbach aufgewachsene Rapper mit türkischen Wurzeln"
    "des in Rumänien geborenen Rockers mit dem markanten Muttermal"

    Texte künstlich aufblasen für Anfänger, oder was?

  • Vor einem Monat

    Haftbefehl und Thomas Anders in der Schlagzeile sollte sicher ein lustiger Kontrast sein. Auf den zweiten Blick paßts dann aber doch.

  • Vor einem Monat

    Lieber Gott, sorge bitte dafür, dass ich dieses Haftbefehl-Album schnell wieder vergesse :conk:

    • Vor einem Monat

      Oha, InNo diggt es nicht, das lässt übles erwarten. Ich war ja mit den Vorabsingles (auch) schon nicht down.

    • Vor einem Monat

      Es werden Markennamen erwähnt, deshalb direkt unten durch. :ill:

    • Vor einem Monat

      Hat er ja schon immer, z.B. "Goethestraße, Louis-Vuitton-Store, Zahl' die Kollektion bar, fick' auf Sponsor" vom guten Debut. Super-Track.

      Werde mir das Album aus alter Liebe einmal komplett geben, mal sehen, ob ich dann eher bei InNo oder bei Craze bin.

    • Vor einem Monat

      Da du ja zugegeben hast genrefremd zu sein, hoffe ich und glaube auch an Ersteres. ;)

    • Vor einem Monat

      Ach nöö. Hafti ist in der Tat einer der wenigen, denen ich dieses Marken-Namedropping sogar schon oft in der Vergangenheit habe durchgehen lassen. Mich stört diese Anbiederei an den -ero-und-Ufo-Sound (ich darf ja das Wort „Schamhaar“ nicht mehr verwenden), gepaart mit Autotune-Effekten auf praktisch jedem Track. Da hat einer zugunsten eines vermeintlich modernen Sounds (oder eben zugunsten dessen, was im D-Rap gerade als „modern“ gilt) auf einen Schlag so ziemlich alles aufgegeben, was ihn bis dato einzigartig gemacht hat. Wenn auf einem Hafti-Album der Track mit Shirin noch nicht mal besonders negativ auffällt bzw. sogar weniger schlimm als der Rest klingt, spricht das schon für sich.

    • Vor einem Monat

      Bin mal gespannt auf die Review und den dortigen Austausch.

    • Vor einem Monat

      Für Menschen ohne Scheuklappen ist mindestens 4/5 angebracht.

    • Vor einem Monat

      Kein Thema, du hast ja damals in den Anfangstagen von Haftis Karriere eindrucksvoll bewiesen, dass du dich mit Scheuklappen bestens auskennst :kiss:

    • Vor einem Monat

      ohne trollen. es ist nicht mehr als ne ordentliche 3/5. die feature list untermauert das noch. reichweite und damit cash schlägt kunst.

    • Vor einem Monat

      Ich find den Sound jetzt weniger das Problem. Die Beats tönen eigentlich fast alle ziemlich geil. Das Ding ist super produziert und klingt keinesfalls nach Modus-Mio-Stangenware. Bazzian sollte nicht vergessen werden, wenn hier das nächste Mal über ide besten deutschen Producer diskutiert wird.

      Hafti hat leider nicht mehr so viel zu sagen. Da fehlen die Sprüche, irgendwie auch der Hunger und dieser Schreiflow ist jetzt auch nicht das gelbe vom Ei.

      Nach Geist, das mir nochmal deutlich besser gefallen hat, das zweite durchaus hochkrätige Album, bei dem der Produzent den Rapper abhängt.

    • Vor einem Monat

      "Hafti hat leider nicht mehr so viel zu sagen. Da fehlen die Sprüche, irgendwie auch der Hunger und dieser Schreiflow ist jetzt auch nicht das gelbe vom Ei."

      This. Plus Die Autotune-Aussage von InNo.

      Abschließende Meinung dann im Album-Faden, sollte ja nicht lange dauern mit der Review.

    • Vor einem Monat

      In den Anfangstagen seiner Karriere habe ich Hafti null wahrgenommen und das kann ich auch easy zugeben, muss mich nicht wie lauti zwanghaft als Fan der ersten Stunde positionieren. ;)

      Aber bin da bei hrvorragend: Den Sound mit den -ero Knilchen zu vergleichen zeugt nicht gerade von Kompetenz, sondern vom eingeschnappten Schluchzen eines enttäuschten Fanbois, weil Hafti jetzt böses Autotune benutzt. :lol:

    • Vor einem Monat

      Du hast ihn nicht „null wahrgenommen“, sondern bei jeder sich bietenden Gelegenheit zum Wack-MC erklärt.

      Ich bin übrigens kein Stück eingeschnappt, ich kann wunderbar damit leben, wenn andere das als die Mega-Offenbarung abfeiern. Du scheinst nur mal wieder ein Problem damit zu haben, dass du den Leuten den Geschmack hier nicht von oben diktieren kannst. Warum auch immer dir das so wichtig ist...

    • Vor einem Monat

      Wenn sich das für Dich gut anhört, ok. Anderen Leuten taugt es halt nicht, alles legitim, das hat nix mit eingeschnappt sein zu tun. Habe nicht pauschal was gegen Autotune.

      Und bzgl. der Anfangstage.. #allewissen ;)

    • Vor einem Monat

      Du scheinst unter Wahrnehmungsstörungen zu leiden, ich habe Hafti so um die Kanackis Zeit das erste Mal wahrgenommen und diese Phase empfinde ich nachwievor als sehr wack.

      Finde das auch wieder sehr frech, das hier so darzustellen, als wäre ich der Geschmacks-Blockwart. Es ist im Rap-Bereich eigtl immer dieselbe Fraktion an Leuten, die bei jedem Release mit "aktuellem" Sound grundsätzlich erklärt, wie wack und scheisse das Alles doch ist.
      Ich bin nicht Teil dieser Fraktion.

    • Vor einem Monat

      argo, ich glaube er meint MannIN.

    • Vor einem Monat

      Bei jedem Release? Ernsthaft? Ich kann mich ehrlich gesagt nicht mal mehr selber daran erinnern, wann ich das letzte Mal überhaupt ein Album hier kommentiert habe. Laut meiner Post-Historie das letzte Mal die Werke von Sido und Plexesh vor sage und schreibe 8 Monaten. So viel zum Thema Wahrnehmungsstörungen :kiss:

      Im Ernst jetzt, dass das nicht meinen Geschmack treffen würde, hatte sich ja schon nach den Vorabtracks abgezeichnet. Ich habe kein Wort gesagt, sondern brav das Album abgewartet, um es mir in voller Länge zu geben. Jetzt habe ich mich einmalig dazu geäußert, dabei werde ich es voraussichtlich auch belassen. Es sei denn, du hast vor, mich weiter in irgendwelche blödsinnigen Schubladen zu stecken, weil dir meine Meinung nicht passt. Und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass du vorhast, damit genau so weiterzumachen. Ich kann mich aber auch täuschen.

    • Vor einem Monat

      „Olexesh“ natürlich.

    • Vor einem Monat

      Denke nuffsaid, InNo wieder mal sehr weise, weitere Manegierung dann im Albumfaden, hm? Danke.

    • Vor einem Monat

      Geht ja auch nicht nur um Dich.
      Habe ja extra von einer "Fraktion" gesprochen, die halt diese immergleichen Phrasen drischt. Du bist da sicher auch nicht der auffälligste Vertreter, der Spargen unter Dir schon eher. ;)

      Mir geht es halt nicht ins Hirn, wie man das einfach so in seiner Gänze ablehnen kann. Es wäre wohl vermessen, wenn ich mich selbst als "open minded" bezeichnen würde ( :D ), aber wie langweilig wäre bitte Rap, wenn auch heute noch jeder Hanswurst auf 90er Boombap-Beats rappen würde?

    • Vor einem Monat

      Kleiner Nachtrag: Natürlich spreche ich Dir in keinster Weise ab, das Hafti Album scheisse finden zu dürfen, ich finde nur die Begründung "aktueller Sound" einfach unglücklich, weil die Beats wohl unbestreitbar fast durchgehend Vollbretter sind und es wohl eher um den Autotune Einsatz und die Vortragsweise geht. :)

    • Vor einem Monat

      "Mir geht es halt nicht ins Hirn, wie man das einfach so in seiner Gänze ablehnen kann. "

      Wer macht das denn?

      Ich entscheide bei jedem Album / Song neu, ob mir das gefällt oder nicht, neuer / alter / anderer Sound, völlig egal. Mac Miller hat auf "Circles" ja auch keinen Boombap gemacht und ich liebe es.

    • Vor einem Monat

      Wendehals lebt.

    • Vor einem Monat

      Wenn du noch ein Mal "Circles" erwähnst, dreh ich dir den Wendehals zu lauti! Hat ja mit dem aktuell breitflächig angesagten Sound Nix zu tun und den hatest du sehr wohl bei jeder Gelegenheit und ohne Ahnung! Allein schon, dass du am 05.06.2020 nach Takti Anspieltips fragst...genrefremd durch und durch! :rayed:

    • Vor einem Monat

      Yo, klar ist das nicht der breitflächig angesagte Sound, stimmt. Aber auch da höre ich hin und wieder rein und entscheide dann pro Song oder Album, nicht pauschal über den "neuen Sound". Die Wahrscheinlichkeit, dass es mir eher nicht bis gar nicht taugt ist dabei aber recht hoch, ja.

      Takti hat mich halt nie gejuckt, das VIVA Ding damals war nix für mich und da hat es mich doch grad mal interessiert, was der sonst noch so angeblich geniales getan hat. Mag ja auch alles sehr toll sein vom Battlerap her, aber ist für mich von Stimme und Sound unhörbar (was Buddi empfohlen hat).

      Genrefremd oder nicht, das juckt doch keine Sau, Alde.

    • Vor einem Monat

      Rechtfertigungsuser :lol:

    • Vor einem Monat

      Das ist schon fast Deltron-Gate2.0 :ill:

    • Vor einem Monat

      Was habe ich plötzlich mit Boombap am Hut? Das wäre in der Tat megalangweilig ;)

      Genau so langweilig ist es aber, wenn alle nur noch Mucke für die örtliche Shishabar machen. Und dieses „Syndrom“ greift eben zur Zeit immer mehr um sich. Ich lehne auch nicht per se alles Moderne ab, finde nur diesen aktuellen Trend furchtbar. Vor allem wenn sich Leute dem unterordnen, die es eigentlich nicht nötig hätten. Ein SSIO oder Hany schaffen es ja auch, sich von Album zu Album was neues einfallen zu lassen, ohne gleich die Welle zu reiten, die gerade angesagt ist.

    • Vor einem Monat

      Wie gesagt: Geht vllt nicht in erster Linie an Dich, das muss ich ein bisschen präzisieren, aber du kamst mir halt gerade vor die Flinte mit dem :conk: -Smilie wegen aktuellem Sound. :D
      Ich finde halt garnicht, dass das Album sich von Soundbild nach Shishabar anhört, das Einzige was es mMn mit solchen Spargen zu tun hat ist der Autotune-Einsatz.

    • Vor einem Monat

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Ding in den üblichen Lokalitäten bald hoch- und runtergespielt wird und demnächst aus jedem tiefergelegten BMW mit Unterbodenbeleuchtung in unerträglicher Lautstärke tönt. Wetten?

    • Vor einem Monat

      Ich wohne nicht allzuweit von einer Rebelllounge weg, kann das also zeitnah überprüfen. ;)
      Aber nur zum Verständnis: Findest du den Sound des Albums wirklich ähnlich wie den Modus-Mio Schrott von Dardan, Capi & Co?

    • Vor einem Monat

      Ich hab's einmal gehört, und ich stehe irgendwo dazwischen. Bazzazian hat ordentlichst abgeliefert. Sehe den auch unter den Spitzenproducern in D. Handwerklich top, viel Inspiration/Kreativität/jenesaisquoi, aber eher konventionell im Sound, was nicht schlecht ist, ich finde aber innovativere Sachen wie von Franky und Torky besser. Wie auch immer, das Album wird größtenteils von den Produktionen getragen.

      Haftis Performance sehe ich zweigeteilt, auf Morgenstern, RADW und für immer Reich gefällt mir das ganze super 5/5, da muss auch keine Innovation in den Texten sein, da erwarte ich auf die Fresse und das funktioniert perfekt mit dem Stimmeinsatz und den Produktionen.

      Die Features sind so eine Sache bei Hafti, ich hab Mal gehört, dass er Erfolg quasi mit Qualität gleichsetzt. Und Geld verdienen ist ihm halt wichtig. Ich finde keinen der Featuretracks richtig gut und teilweise sogar richtig scheiße (Kmdf). Der beste ist noch der mit Shirin. Die eher ruhigeren Songs gehen auch wohl klar, die waren noch nie seine Stärke, Bolon und die 1999er sind durchaus 4/5-Material.

      In Gänze dann aber kein Album, dass ich noch oft am Stück hören werde. Da dann liebe die alten Sachen (am liebsten die Remix-Lp).

    • Vor einem Monat

      Um das zu beurteilen, müsste ich mir erstmal was von Dardan überhaupt anhören. Und meine letzten Gehversuche mit dem Bra stammen noch aus der Prä-CB6-Ära, und ganz ehrlich? Ich fand die Produktion für sich damals gar nicht so übel. Nur fällt es mir zunehmend schwer, das so getrennt nach Beat/Rap zu beurteilen. Aber wenn wir mal bei Hafti bleiben, würde ich mir auch unabhängig von Autotune lieber die Instrumentals von RR geben als die von der aktuellen Scheibe. Dass es da wesentlich Schlimmeres auf dem Markt gibt, würde ich nie bestreiten. Vielleicht ist das nach D-Rap-Maßstäben sogar wirklich die Oberklasse. Aber es kann sich ja nicht immer jeder so diplomatisch ausdrücken wie du ;)

    • Vor einem Monat

      :lol: :lol: :lol:
      Ich höre ja auch eher selten Mucke vom Bra, Dardan oder Sero el-Mero, aber das was ich von diesen Opfern kenne, ist halt schon anders als die Mucke die Hafti da abgeliefert hat.
      Ich will jetzt hier auch garnicht das Album krass verteidigen, weil auch ich finde die Features ausnahmslos Totalausfälle worunter das Album insgesamt sehr leidet und es ist sicherlich kein RR. Mich nervt halt eher immer die Aussage mit dem modernen Sound, aber das hat sich ja jetzt geklärt. :)

    • Vor 29 Tagen

      Shindy mit seiner etwas ekeligen betonung macht den track furchtbar zu hören. Find auch capo maximal kitschig. Gucci ist halt son typisches amirapfeature, meh. Shirin die einzige die liefert.

    • Vor 29 Tagen

      Habe es wegen "RTJ4" noch gar nicht komplett gehört, aber fand die Auskopplungen bis auf den Song mit Shirin und die letzte ziemlich gelungen. Die Features könnten das Teil ordentlich runterziehen, aber das hat auf Hafti-Alben (RR ausgenommen) ja fast schon Tradition. Die Auskopplungen gingen für mich weder in die -ero- noch Ufo-Richtung (was auch immer das genau sein soll, denn so einheitlich ist das Ganze nun auch wieder nicht), sondern knüpfen im Prinzip schon an seine Sachen von 2014-2016 an, ohne aber ein neues Level zu erreichen. Irgendwann hat ja jeder Rapper seinen Zenit überschritten und das wäre nach einer so langen Pause jetzt auch kein großes kein Wunder. Ist bestimmt trotzdem besser als 9 von 10 Deutschrap-Alben.

    • Vor 29 Tagen

      „was auch immer das genau sein soll, denn so einheitlich ist das Ganze nun auch wieder nicht“

      Das höre ich ganz oft, aber dann denke ich mir: Was soll die Haarspalterei? Alles Protagonisten mit einer Einheitsfrisur (Grüße an Capsi :kiss:), gemeinsamer Vorliebe für von Amis gebiteten Sound, gepaart mit Stimmen, die so uninteressant zu sein scheinen, dass es wirklich schwer ist zu erfahren, wie sie denn ohne Verzerrer klingen würden :whiz:

    • Vor 29 Tagen

      Ich glaube, wie man das sieht, hängt auch damit zusammen, ob man etwas mit dem in den letzten Jahren erfolgreichen Ami-Rap anfangen kann, bei dem sich Ufo, Fler, RIN und andere gerne mal bedienen. Wenn man da eher aus der traditionellen Deutschrap-Ecke draufblickt, sieht vieles durch Autotune, oft kürzere Strophen und eine Vorliebe für eingängige Melodien erstmal sehr beliebig und einheitlich aus, aber eigentlich haben die Protagonisten der aktuell erfolgreichen Generation ganz unterschiedliche Einflüsse, teilweise auch aus Frankreich oder dem türkischen und arabischen Raum. Es gibt ja auch nicht "den" Ami-Sound. Ich sehe jedenfalls z. B. zwischen einem Kalim oder einem Mero eigentlich keine Gemeinsamkeiten und Hafti macht eh nochmal sein eigenes Ding.

    • Vor 29 Tagen

      Natürlich gibt es nicht DEN Ami-Sound, das habe ich auch niemals so gesagt. Mir fällt halt nur auf, wie schamlos sich die genannten Rapper bei ihren jeweiligen Vorbildern bedienen. Dagegen war selbst ein Eko Fresh (früher ja als Über-Biter verschrien) eigenständig und kreativ.

      Ach so, Kalim und Hafti gehören natürlich nicht in diese Liga, letzterer hat nur im Vergleich zum Vorgänger-Album nun einen Schritt in Richtung des vorherrschenden D-Rap-Mainstreams gemacht, das habe ich - wie immer sehr überspitzt - nur zum Ausdruck bringen wollen.

    • Vor 29 Tagen

      Da will ich gar nicht widersprechen. Die "Deutschrap ist fresher denn je"-Memes haben das ja sehr schön aufgezeigt. Zu Zeiten seines Solo-Debüts hat Eko aber sehr schamlos kopiert und teilweise regelrechte Cover-Versionen abgeliefert ("Ich bin jung...", "Mönchengladbach Love"). Wohlwollend könnte man das als Hommage sehen, aber ich fand und finde es wack. Ansonsten war er aber natürlich deutlich eigenständiger und kreativer als viele, die gerade große kommerzielle Erfolge feiern.

      Den Schritt hat Kalim inzwischen ja leider auch gemacht, aber beim genaueren Hinhören höre ich doch immer noch deutliche Unterschiede zwischen einem Künstler mit eigenen Qualitäten und den ganzen Produkten à la Loredana. Das Hafti-Album muss ich wie gesagt erst noch hören, aber die Auskopplungen haben mir nicht den Eindruck vermittelt, dass er sich jetzt zu sehr anbiedert - von den Features mal abgesehen.

    • Vor 29 Tagen

      Diese Memes muss ich mir bei Gelegenheit mal zu Gemüte führen, hab davon wie immer nichts mitgekriegt. Die beiden genannten Eko-Tracks waren natürlich oberpeinlich, aber da er sich in beiden Fällen an auch außerhalb des „Head“-Kosmos sehr bekannten Originalen vergangen hat, kann man ihm zumindest nicht unterstellen, da die „Einflüsse“ verschleiern zu wollen. Während Ufo & Co. ja davon leben, dass mind. 90 Prozent von deren Hörerschaft eben nicht wissen, dass das einfach nur dreist kopiert ist.

    • Vor 29 Tagen

      Kalim hat mich besonders enttäuscht. "Thronfolger" hatte noch so viel Energie und versprach noch so einiges..danach Einheitsbrei und das selbe Spiel wie bei Veysel

    • Vor 29 Tagen

      @Garret: Mir geht's ähnlich, nur mit Sechs Kronen. Hab gerade auf Spoti gesehen, dass der gute bei seiner neuen Single 4 Mio Plays hat, läuft bei Xatar im Haus (die Geldwäsche).

      @Icy: sehe das ähnlich wie du

      @Inno: Grüße gehen zurück, https://www.youtube.com/watch?v=k4cCPAD6I2A

    • Vor 29 Tagen

      Ich gönne ihm ja den finanziellen Erfolg, aber hörtechnisch bin ich da raus bzw die Individualität geht verloren. Da kann ich dann auch jeden anderen hören, der diese Soundbilder liefert, die zwar oftmals gut sind, aber sehr viele ähnlich liefern

      Hab ihm, wie auch Veysel damals die nächtlichen Strassengeschichten abgenommen. Den bunten Partysound nicht mehr, weil generisch

    • Vor 29 Tagen

      Haha, nices Vid! Ebenfalls Grüße!

    • Vor 28 Tagen

      Danke für den Link. Ich fühle mich gerade in all meinen Vorurteilen bestätigt.

    • Vor 28 Tagen

      "Wir haben Amerika seine Mutter gefickt" :lol:
      Das ist Alles so unfassbar schlecht...

  • Vor einem Monat

    Haft Album leider eher enttäuschend. Die Features sind alle komplett beschissen und unnötig.
    Tracks wie kmdf, für immer reich und ice auch inhaltlich etwas, was ich bei Haft in der Form nicht hören will. Gilt auch für dieses Autotune Gejammer.