Am Sonntag waren Virginia Jetzt! in Mügeln, um dort nach einer Podiums-Diskussion zum Thema Fremdenfeindlichkeit ein Konzert zu geben. Die sächsische Kleinstadt gilt seit knapp zwei Wochen nach einer von "Ausländer raus!"-Rufen begleiteten Hetzjagd auf acht Inder als besonders fremdenfeindlich. Die …

Zurück zur News
  • Vor 14 Jahren

    Da wird halt gleich wieder Politik gemacht. Die Opfer sind denen egal. Hauptsache man steht gut da und wird wiedergewählt und braune Gesinnung wir totgeschwiegen bzw. toleriert. Aber so ist es nicht nur in Mügeln, sondern in ganz Deutschland. Was hab ich schon "normale" Leute hetzen höre (inkl. meiner Oma). Da kommt einem die Galle hoch.

  • Vor 14 Jahren

    ich finds wohl eher ziemlich maßlos zu behaupten in Mügeln und Sachsen gäbe es keine Fremdenfeindlichkeit - lächerlich sowas - warum sollte man also so ein Ort loben? Einfach unnötig - eine Kindergartengruppe würde sogar noch mehr lernen aus so einem Vorfall!

  • Vor 14 Jahren

    ICh will daszu sagen, dass sich die Band absolut richtig verhalten hat und sich sowas nicht bieten lassen kann. Mit welcher Begründung könnte man denn sagen es gäbe dort keinen Fremdenhass? Reichen acht verprügelte Inder und eine Menge Handyvideos noch nicht aus um so etwas zu beweisen. Die ganze deutsche Politik hackt auf dem Bürgermeister rum für seine dämliche Reaktion und was macht der? Er macht einfach weiter.

  • Vor 14 Jahren

    richtig - er macht so als wäre er machtlos, könnte nix dafür und als müsste das Leben so weiter gehen wie bisher.
    Das ist der falsche Weg - ein bisschen verurteilen der Ereignisse reicht einfach nicht - aber irgendwie ist das der Weg, den die Politik im Moment macht -einfach verurteilen und dann warten bis es keinen mher juckt!

  • Vor 14 Jahren

    Hoffen wir es. Ich gönne jedem seinen Erfolg, wenn er darauf gründet, sich gegen rechtsextremes Gedankengut auszusprechen.

    Eine Gesellschaft, die ein solches Engagement unterstützt, kann nicht ganz schlecht sein.

  • Vor 14 Jahren

    virginia jetzt wirken auf mich eigentlich nicht so, als würden sie derartige anlässe nutzen, um werbung für sich zu machen.

  • Vor 14 Jahren

    Auf mich auch nicht wirklich. Aber die Meldung "Super PR" kann man hier grundsätzlich unter jeder News lesen...
    Ich sehe es genauso wie Jack666. Die Musik der Band muss mir nicht gefallen, aber ihre Reaktion finde ich durchaus angebracht!

  • Vor 14 Jahren

    @Feuervogel (« ein Super PR-Coup von "Virginia Jezt". Noch so ein Auftritt, wo die Bandmitglieder danach ihren "Frust" bekunden und sie werden in den Charts ganz oben sein.
    Ich hätte da auch die "Frust"-Nummer geschoben, ist nämlich für die Karriere ungemein förderlich, vor allem, wenn es "gegen Rechts" geht! »):

    Wird es eigentlich nicht langsam langweilig, bei jedem Anlass alles und jeden sofort zu verdächtigen PR zu machen?

  • Vor 14 Jahren

    Hmmm, keine Ahnung. Und bei Euch? Wie läuft das virale Marketing gerade so?

  • Vor 14 Jahren

    hehe jetzt musste ich ja wirklcih mal lachen^^ genialer kommentar @BzR (« Hmmm, keine Ahnung. Und bei Euch? Wie läuft das virale Marketing gerade so? »):

    aber jetzt mal im ernst ich denke nicht dass es eine PR aktion war...also es war garantiert eine PR aktion dahinzugehen und über das thema reden zu wollen aber dann alles so zu inszenieren glaube ich kaum...(schlehct ausgedrückt^^)

    auf jeden fall denk ich sie haben mit dem abbruch das einzig richtige getan...wie kann man denn nur so dumm wie dieser bürgermeister sein? find ich irgendwie erbärmlich...wo gibt es denn keinen rechtsextremismus? den gibts ja leide rheutzutage wirklcih mal überall...wenn nicht öffentlich dann wird mindestens hinter vorgehaltener hand gelästert und diskriminiert...

  • Vor 14 Jahren

    Es is einfach nur schade zu sehen, wie die Mügler trotz der ganzen aufmerksamkeit in den medien, es einfach nicht einsehen mögen, was zu ändern, und stattdessen weiter auf durchzug schalten!

  • Vor 14 Jahren

    Ist es so schwer zu akzeptieren, dass eine Band auch volkommen frei von Hintergedanken ein Statement gegen Faschos abgeben könnte? :(

  • Vor 14 Jahren

    @Nomisis (« Was wissen wir denn was die Einwohner von Mügeln von dem eigentlichen Vorfall halten?
    Das werden sie ja garnicht gefragt! In den Medien wird Mügeln pauschal als rechts gerichtet hingestellt. Kein Journalist tut da ernsthaft recherchieren. Wie gesagt, das würde mich auch ankotzen wenn ich dort wohnen würde.

    Und ja, dieser Bürgermeister lässt kein Fettnäpchen aus. Das er diesem Schmierblatt ein Interview gibt ohne zu wissen das dieses Blatt aus der rechten Ecke kommt...kann passieren. Ist Egon Bahr auch passiert.

    Das er sagt, er ist stolz ein Deutscher zu sein wiederum, find ich nicht unbedingt verkehrt, zumal dies im Zusammenhang zur vergangenen Fußball-WM steht.

    Aber als Politiker muss man schon wissen, dass alles was man in so einem Fall sagt und tut, nicht unbedingt so in der Öffentlichkeit ankommt wie man es meint. Ergo...man sollte sich schon verständlich ausdrücken und effektiv handeln können.

    Aber um mal zum Thema zu kommen.
    "Virginia Jetzt" hat also nach zwei Songs ihren Auftritt abgebrochen weil ihnen die Diskussion nicht gefallen hat?

    Wie jetzt? Haben die diskutiert während sie aufgetreten sind? Oder davor? Und wenn davor, warum sind sie überhaupt aufgetreten? Und warum haben sie denn nicht mit diskutiert?

    Ich halte das sehr wohl für billige PR. Es ist immer einfach gegen rechts oder für Umweltschutz oder oder oder zu sein.

    Aber das einzige was in diesem Fall am Ende rausspringt, ist schlechte PR für Mügeln und gute PR für Virginia Jetzt. Und dafür mussten sie nur zwei Songs singen und dann sagen wir machen nicht weiter weil die Diskussion Scheisse ist... »):

    Ich stimm dir voll und ganz zu....

  • Vor 14 Jahren

    @Anonymous (« Es ist der blanke Wahnsinn was hier geredet wird. Jetzt mal zu den Fakten: Ein Deutscher wurde zuvor vor dem Festzelt niedergestochen. die Polizei ermittelt. gegen einen Inder besteht haftbefehl (Wen interessierts???). Die Inder schubsten einen älteren herren im zelt. Nur daraufhin mischten sich die anderen besucher ein. Es wird immer dargestellt als wenn sich die besucher aus langeweile entschlossen hatten mal ein paar Inder zu verkloppen. Die Inder schnappten sich Glasflaschen, zerschlugen sie und bewarfen menschen. Wieder Verletzte. (keine Sau interessierts). Ganz zuschweigen davon dass sich die "Hetzjagd" über sage und schreibe 20m! erstreckte. Aber fakten sind ja egal!! Hazptsache wir haben unseren skandal. Jetzt können sich wieder Politiker, Medien und Künstler einen feinen namen machen. Virgina Jetzt ist dagegen Ausländer zu verkloppen??? Das ist ja ein Ding! Hätt ich gar nicht gedacht.....

    Klar! 2 Idioten haben rechten Scheiß gesagt. Allerdings standen die weit entfernt.
    Die Angreifermenge von 50 bis hundert mann reduziert sich bei genauerer Rechersche auf 4 Mann plus 20 Schaulustige.

    Mein Gott! Merkt ihr nicht dass hier eine Inszenierung stattfindet, bei der sich eine menge leute die Taschen mit geld füllen???

    PS: Der Bürgermeister muss ja wirklich nicht mehr alle haben, wenn er stolz ist ein Deutscher zusein. Man darf es nicht sein! »):

    ....und jetzt erzähl bitte nochmal wie es wirklich war ...... sonst gehts sofort zurück in die Zelle!

  • Vor 14 Jahren

    @tuennes («
    Und wenn sich der Bürgermeister jetzt noch hinstellt und in einem rechten Schmierblatt mit "Ich bin stolz ein Deutscher zu sein" (o.ä.) zitieren lässt, dann gehört er eigentlich rausgeworfen. »):

    Es handelt sich (leider) um kein "rechtes Schmierblatt" sonden um eine eher intellektuell ausgerichtete Zeitung, die unter dem Vorwand des Widerstands gegen PC-Gängelung zu einem Sammelbecken für national-konservative Ideen von rechts und von links geworden ist.

    Das Interview mit Deuse ist komplett online nachlesbar und der grauenhafteste Satz darin lautet:

    Am Tag nach dem Vorfall ging das Fest weiter, mit dabei waren acht Vietnamesen, und es gab nicht den geringsten Ärger!

    Haben sie sie gezählt? Ließen sie sich zählen?

  • Vor 14 Jahren

    Wenn man die Augen zu macht, wird man doch nicht überfahren, oder?

  • Vor 14 Jahren

    @Anonymous (« @Kukuruz (« @tuennes («
    Und wenn sich der Bürgermeister jetzt noch hinstellt und in einem rechten Schmierblatt mit "Ich bin stolz ein Deutscher zu sein" (o.ä.) zitieren lässt, dann gehört er eigentlich rausgeworfen. »):

    Es handelt sich (leider) um kein "rechtes Schmierblatt" sonden um eine eher intellektuell ausgerichtete Zeitung, die unter dem Vorwand des Widerstands gegen PC-Gängelung zu einem Sammelbecken für national-konservative Ideen von rechts und von links geworden ist.

    Das Interview mit Deuse ist komplett online nachlesbar und der grauenhafteste Satz darin lautet:

    Am Tag nach dem Vorfall ging das Fest weiter, mit dabei waren acht Vietnamesen, und es gab nicht den geringsten Ärger!

    Haben sie sie gezählt? Ließen sie sich zählen? »):

    Hi! Ich gehöre zu den paar Vietnamesen, die da waren. Frag mich aber nicht, was es mit der Geschichte mit den Indern auf sich hat. Es wird alles mögliche erzählt oder die Zeugen schweigen lieber um nicht noch mehr Unheil zu bringen... »):

    Egal wie die konkreten Umstände nun aussahen: Der Gradmesser sollte wohl sein, dass eigentlich niemand genau sagen kann, wann wieviel Ausländer sich wo aufhalten. Weil es keine Rolle spielt. Das wollte ich nur sagen.

    Ich habe mir auch die Podiumsdiskussion von Jump-Radio angehört. Da bleibt man ja letztendlich auch mehr oder weniger unter sich.

    Überhaupt sehe ich kaum irgendwo einen vernünftigen Ansatz in die Richtung "Strategie für den Umgang mit 'dem Anderen'". Kultur könnte da schon etwas leisten. Nur: "Multikulturalität" ist als Vehikel quasi verschlissen. Was lässt sich gegen den um sich greifenden National-Konservativismus (mit Städten wie Mügeln als Musterbeispiel) noch ins Feld führen? Die Vision eines "kosmopolitischen Europas" vielleicht, wie sie dem Soziologen Ulrich Beck vorschwebt. Die ist vielleicht weniger utopisch als man denkt. Wenn sie ökonomische Vorteile bringt.

  • Vor 14 Jahren

    anscheind ham hier alle ganz schön viel ahnung wies wirklcih war...un anscheind hat jeder ne andere ahnung...das problem is aber , dass die, die dabei waren wohl nichts sagen wie es wirklcih war oder die, die berichten sollten nicht ordentlich recherchiert haben oder einen skandal draus gemacht haben...aber ist das nicht immer so?:..ich wüsste ja gerne mal warum ihr euch hier "zerfleischt" deshalb...eigentlich gings aber hier nicht unbeidngt dadrum den vorfall zu diskutieren sondern mehr das verhalten von VJ...und da muss ich sagen es stimmt dass sie nicht hätten abbrechen sollen sondern sie hätten versuchen sollen das problem zu lösen...nunja auf jeden fall wäre ich vorsichtig mit irgendwelchem wissen, was man angeblich hat obwohl man überhaupt nicht dabei war...

  • Vor 14 Jahren

    klingt interessant...ich geh auch mal bilder suchen un in ein paar rechte un ein üaar inderforen;)...mein gott nimms halt nich persönlich-....