Der Mann am Tieftöner prägte die ersten Karrierejahre der Metalband aus Florida mit. Jetzt starb er, mit 37 Jahren.

Orlando (ebi) - Brent Young ist tot. Der Bassist, der zu Beginn auch kurz an der zweiten Gitarre stand, gehörte Trivium von 2001 bis 2004 an. Er wurde 37 Jahre alt. Weitere Angaben zu seinem Tod gibt es nicht.

Young spielte das noch Metalcore-lastige Debüt der Metaller von 2003 ein, "Ember To Inferno". Trivium-Chef Matt Heafy teilte die Nachricht von seinem Tod via Instagram über seinen persönlichen sowie den Trivium-Account.

"Nach einigen wundervollen Jahren in der lokalen Bandszene von Florida, dem 'Blue'-Demo sowie 'ETI', der allerersten europäischen Mini-Tour und ersten USA-Tournee, bleiben nichts als tolle Erinnerungen an einen wunderbaren Menschen. Unser Beileid an Brents Familie und Freunde", schrieb Heafy am Wochenende.

Mit dem Nachfolger "Ascendancy" gelang Trivium 2005 der Durchbruch. Besonders Ur-Drummer Travis Smith, der bis 2009 bei Trivium blieb, trauert nun um Young. Mit seinem Kindheitsfreund betrieb er seit Mitte der Zehnerjahre in Orlando die Hardrock/Metal-Band Blacknova:

"Ich werde mich immer an den 25. September, 18:48 Uhr erinnern. Ich erhielt den traurigsten, herzzerreißendsten Anruf meines Lebens. Mein Bruder und bester Freund in den vergangenen 27 Jahren ist tot und nicht mehr bei mir. Ich schätze jede Erinnerung, die wir zusammen haben. Wir haben so viele großartige Zeiten und große Momente in unserem gemeinsamen Leben geteilt, und ich habe das Gefühl, dass noch viele weitere gefolgt wären. Du wirst für immer bei mir und so vielen anderen sein", zitiert ihn Blabbermouth.

Youngs Nachfolger bei Trivium, Paolo Gregoletto, der bis heute der Band angehört, kondolierte ebenfalls auf Instagram und schrieb unter anderem: "Ich kannte ihn nicht allzu gut, aber er spielte in den frühen Jahren der Band eine große Rolle."

Fotos

Trivium

Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Trivium,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Trivium

Der lateinische Begriff Trivium umfasst die ersten drei der sieben freien Künste: Grammatik, Logik und Rhetorik. Da der Begriff ein gewisse Offenheit …

Noch keine Kommentare