Familie, Freunde und Fans nahmen gestern in Los Angeles öffentlich Abschied von Michael Jackson. Über Tote soll man nur Gutes sagen, heißt es. Und so war während der gut zweieinhalbstündigen Feier im Staples Center nicht die Zeit, an die dunklen Stunden im Leben des Sängers zu erinnern.

Angemessener …

Zurück zur News
  • Vor 10 Jahren

    So, Sorry fuer die Unanehmlichkeiten.

  • Vor 10 Jahren

    @wigwag21 («
    Mir gefällt die typische Negernase auch nicht ich bin da wie Jackson.

    Denk dir doch diese Diskussion einfach ganz ohne Klischees und Rassenschranken. »):

    Was das betrifft solltest du dir erstmal an die eigene Nase fassen.
    :lol:

  • Vor 10 Jahren

    Ah Ha. So sieht also ein Nervenzusammenbruch im world wide web aus. :D

  • Vor 10 Jahren

    Joe nimmt sich nun der Kinder an. Darin steckt bestimmt eine Chance Jacksons Style weiterhin hören zu können. Durch seine Kinder.

    Zitat (« MACHT OPA JOE SEINE ENKEL ZU DEN NEUEN STARS DES JACKSON-CLANS?

    Die kleine Paris (11), mittleres der drei Jackson Kids, habe er besonders im Auge, verriet Joe Jackson in einem Interview der US-Talkshow „Good Morning America“!

    „Sie möchte etwas tun“, meint Joe Jackson über seine Enkelin. Auch bei Blanket, dem Jüngsten, erkenne er Bühnenpotenzial. „So weit ich sehen kann, erzählt man sich, Blanket könne richtig gut tanzen.“

    Erste Pläne, die drei auf die Bühne zu holen, wurden bereits letzte Woche bekannt. Anlass soll ein Gedächtniskonzert für Michael Jackson in der Londoner O2-Arena Ende August sein.

    In Sachen Sorgerecht vertritt Joe Jackson eine eindeutige Meinung: Prince Michael I. (12), Paris und Blanket (7) sollen bei ihm und seiner Frau Katherine groß werden. „Es gibt niemanden, der für die drei das tun kann, was wir für sie tun. Wir sollten sie nicht auseinander reißen und versuchen, sie glücklich zu machen. Sie brauchen Ruhe, viel Schlaf und sollen so aufwachsen, dass sie starke Jacksons werden.“

    Eine Wende könnte der Streit ums Sorgerecht allerdings dann nehmen, wenn herauskommt, dass Michael Jackson gar nicht der leibliche Vater von Prince Michael I. und Paris ist. Denn Debbie Rowe (50), die von 1996 bis 1999 mit Jacko verheiratet war, trug die Kinder zwar aus, behauptet aber: „Michael ist nicht der biologische Vater!“

    Der soll vielmehr Dr. Arnold Klein sein, Jackos langjähriger Hautarzt und Rowes Arbeitgeber. Hollywood-Insiderin Diane Dimond sagte im „Daily Star“: „Arnold gab den Samen, Debbie Rowe die Eizelle. Das war im engsten Zirkel um Jackson ein offenes Geheimnis!“

    Derweil gibt die genaue Todesursache des King of Pop weiter Rätsel auf, die Polizei schließt Mord nicht mehr aus.

    Eine Theorie, in der sich Joe Jackson nur bestätigt sieht. „Ich bin mir ganz sicher, das hinter Michaels Tod ein Verbrechen steckt“, sagt er im Interview. Und verleiht seinen Worten Nachdruck: „Ich bin davon überzeugt. Ja.“ »):

  • Vor 10 Jahren

    @Olsen (« Genetisch ohne weiteres möglich. Es gibt auch Menschen mit zwei unterschiedlichen Augenfarben. »):

    Hat nicht David Bowie zwei verschiedenfarbige Gucker?

  • Vor 10 Jahren

    ja, grün und blau.

    ist aber nicht genetisch. war ein unfall mit einem ast als kind

  • Vor 10 Jahren

    joe jackson ist der einzige typ im (schwarzen) showbiz, der noch um ein vielfaches widerlicher ist, als ike turner es war.

  • Vor 10 Jahren

    @Fireball (« @Olsen (« Genetisch ohne weiteres möglich. Es gibt auch Menschen mit zwei unterschiedlichen Augenfarben. »):

    Hat nicht David Bowie zwei verschiedenfarbige Gucker? »):

    nö. durch eine schlägerei in jungen jahren hat er aber einer starre pupille und daher wirkt das eine auge dunkler.

    aber n kumpel von mir beim zividienst hatte zwei unterschiedliche augenfarben.

  • Vor 10 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« ja, grün und blau.

    ist aber nicht genetisch. war ein unfall mit einem ast als kind »):

    unfälle ändern augenfarben :???:

    :)