Familie, Freunde und Fans nahmen gestern in Los Angeles öffentlich Abschied von Michael Jackson. Über Tote soll man nur Gutes sagen, heißt es. Und so war während der gut zweieinhalbstündigen Feier im Staples Center nicht die Zeit, an die dunklen Stunden im Leben des Sängers zu erinnern.

Angemessener …

Zurück zur News
  • Vor 10 Jahren

    @sheik yerbouti (« http://www.welt.de/vermischtes/article4080…

    ich habe es nicht gesehen und gebe deshalb keinen kommentar dazu ab ... den link habe ich nur für evtl interessiert hier mal reingestellt »):

    Ja, das trifft es genau auf den Punkt.

  • Vor 10 Jahren

    @Metalman (« Boah nee, was eine Scheiße!
    Zu Lebzeiten hat MJ IMMER versucht, seine Kinder herauszuhalten, ihne eine Kindheit OHNE den ganzen Rummel zu ermöglichen, was ihm nie vergönnt war.
    Das hat diese Scheiß Familie einfach ignoriert und das Leben der Kinder zerstört. Tolle Familie, f...ck up, Jackson family! »):

    Naja Michael Jackson hat das Leben der Kinder zerstört. Jeder der bestreitet dass er ein Pädophiler war, hat was auf den Augen. Das lustige ist,dass es sein offener Umgang damit war der ihm den Arsch gerettet hat.

    (Würde er sich so offensichtlich zu kleinen Kindern(besser gesagt kleinen Jungen) hingezogen zeigen wenn er schuldig wäre?.)

    Aber er war ein musikalisches und Showtechnisches Genie.

  • Vor 10 Jahren

    Die Trauerfeier war total angemessen, für jemanden wie Michael Jackson. Bringt mal einen Gegenvorschlag!

  • Vor 10 Jahren

    @The Great Destroyer (« Die Trauerfeier war total angemessen, für jemanden wie Michael Jackson. Bringt mal einen Gegenvorschlag! »):

    Ein würdiges und vor allem ruhiges Begräbnis im trauten Kreis der Familie.

    Kann mir doch keiner weismachen, daß auch nur irgendein halbwegs normaler Mensch sich irgendwann mal äußert: "Ich möchte in einem goldenen Sarg einbetoniert werden. Aber vorher will ich, daß die ganze Welt stundenlang auf meinen Sarg starrt. Macht ein Großereignis aus meinem Tod! Gebt Tickets für meine Begräbniszeremonie aus! Laßt meine Brüder, Freunde und diejenigen, die noch ordentlich Geld nach meinem Ableben mit meinem Ableben machen wollen, ein paar herzzerreißende Reden halten, und am besten wär's, wenn meine Tochter auch noch ein paar Worte zu den gekommenen Massen ins Mikro spricht. Verschweigt alle unschönen Details aus meinem Privatleben, wie etwa meine Ex-Ehefrauen. Macht die Leute glauben, daß sie gerade der Trauerfeier eines guten Menschen, eines edlen Menschen, nein, sogar einer halben Gottheit beiwohnen dürfen. Schön wäre für mein Ableben ein bißchen Musik, vielleicht was von Stevie Wonder oder Mariah Carey oder so ... Sorgt für Pomp auf meinem Begräbnis und bitte - nutzt alle Klischees, die euch zur Verfügung stehen."

    Gruß
    Skywise

  • Vor 10 Jahren

    Deine Kritik in allen Ehren, aber bei MJ wäre ich mir da nicht so sicher, auch wenn es gegen deine Ethik spricht.
    Ich habe keine Quelle, aber ich habe gelesen, dass er sich ein riesiges Feuerwerk und maximale Aufmerksamkeit gewünscht hat.
    Was man davon hält ist das eine, aber ich befürchte eher, es wäre ihm zu bescheiden gewesen. Diesbezüglich war er komplett gaga.

  • Vor 10 Jahren

    @Mr. Harper: nicht ausschließlich aber das mädchen wurde ja fast genötigt was zu sagen. ihr wurde bestimmt nicht der genaue wortlaut vorgeschrieben aber ihr selbst war ja klar, was von ihr erwartet wurde zu sagen.

  • Vor 10 Jahren

    @matze73 (« Ich habe keine Quelle, aber ich habe gelesen, dass er sich ein riesiges Feuerwerk und maximale Aufmerksamkeit gewünscht hat. »):

    Gut, dann war er per definitionem kein halbwegs normaler Mensch :D
    Ach, was soll's - wenn er sich so in seinem goldenen Betongrab besser fühlt ...

    Die ersten Mitschnitte vom Begräbnis sind übrigens schon auf DVD draußen und über Ebay zu bekommen.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 10 Jahren

    @Skywise (« @The Great Destroyer (« Die Trauerfeier war total angemessen, für jemanden wie Michael Jackson. Bringt mal einen Gegenvorschlag! »):

    Ein würdiges und vor allem ruhiges Begräbnis im trauten Kreis der Familie.

    Kann mir doch keiner weismachen, daß auch nur irgendein halbwegs normaler Mensch sich irgendwann mal äußert: "Ich möchte in einem goldenen Sarg einbetoniert werden. Aber vorher will ich, daß die ganze Welt stundenlang auf meinen Sarg starrt. Macht ein Großereignis aus meinem Tod! Gebt Tickets für meine Begräbniszeremonie aus! Laßt meine Brüder, Freunde und diejenigen, die noch ordentlich Geld nach meinem Ableben mit meinem Ableben machen wollen, ein paar herzzerreißende Reden halten, und am besten wär's, wenn meine Tochter auch noch ein paar Worte zu den gekommenen Massen ins Mikro spricht. Verschweigt alle unschönen Details aus meinem Privatleben, wie etwa meine Ex-Ehefrauen. Macht die Leute glauben, daß sie gerade der Trauerfeier eines guten Menschen, eines edlen Menschen, nein, sogar einer halben Gottheit beiwohnen dürfen. Schön wäre für mein Ableben ein bißchen Musik, vielleicht was von Stevie Wonder oder Mariah Carey oder so ... Sorgt für Pomp auf meinem Begräbnis und bitte - nutzt alle Klischees, die euch zur Verfügung stehen."

    Gruß
    Skywise »):

    Klingt gar nicht so schlecht...also wenn ich ins Gras beiß wisst ihr was ihr zu tun habt... :D

  • Vor 10 Jahren

    @mr_bad_guy (« Klingt gar nicht so schlecht...also wenn ich ins Gras beiß wisst ihr was ihr zu tun habt... :D »):

    Wie, jetzt etwa doch keinen Jazz Funeral-Leichenzug?

    Gruß
    Skywise

  • Vor 10 Jahren

    Tzzzz... Ihr habt Probleme... Ich hingegen habe nicht die Absicht, überhaupt zu sterben.

  • Vor 10 Jahren

    na dass ist dann mal ein Problem :D

  • Vor 10 Jahren

    @Skywise (« @The Great Destroyer (« Die Trauerfeier war total angemessen, für jemanden wie Michael Jackson. Bringt mal einen Gegenvorschlag! »):

    Ein würdiges und vor allem ruhiges Begräbnis im trauten Kreis der Familie.

    Kann mir doch keiner weismachen, daß auch nur irgendein halbwegs normaler Mensch sich irgendwann mal äußert: "Ich möchte in einem goldenen Sarg einbetoniert werden. Aber vorher will ich, daß die ganze Welt stundenlang auf meinen Sarg starrt. Macht ein Großereignis aus meinem Tod! Gebt Tickets für meine Begräbniszeremonie aus! Laßt meine Brüder, Freunde und diejenigen, die noch ordentlich Geld nach meinem Ableben mit meinem Ableben machen wollen, ein paar herzzerreißende Reden halten, und am besten wär's, wenn meine Tochter auch noch ein paar Worte zu den gekommenen Massen ins Mikro spricht. Verschweigt alle unschönen Details aus meinem Privatleben, wie etwa meine Ex-Ehefrauen. Macht die Leute glauben, daß sie gerade der Trauerfeier eines guten Menschen, eines edlen Menschen, nein, sogar einer halben Gottheit beiwohnen dürfen. Schön wäre für mein Ableben ein bißchen Musik, vielleicht was von Stevie Wonder oder Mariah Carey oder so ... Sorgt für Pomp auf meinem Begräbnis und bitte - nutzt alle Klischees, die euch zur Verfügung stehen."

    Gruß
    Skywise »):

    Dafür, dass dir der Typ am Arsch vorbei geht, hast du dich aber ziemlich gut informiert. Und außerdem ist es klar, dass sich kein Mensch sowas wünschen würde, außer wenn er komplett eingebildet wäre, aber das heißt nicht, dass er sich nicht darüber freuen würde.

  • Vor 10 Jahren

    @Yo! (« Dafür, dass dir der Typ am Arsch vorbei geht, hast du dich aber ziemlich gut informiert. »):

    Was meinst Du, warum mich die gegenwärtige Situation dermaßen ankotzt? Ich werde über diese Begräbnisonanie in den Medien informiert, scheißegal, ob ich das will oder nicht.
    Deshalb spreche ich auch von einer "Omnipräsenz". Fluchtmöglichkeit: nahezu null, insbesondere dann, wenn ich tagtäglich auf verschiedene Medien angewiesen bin.

    Zitat (« Und außerdem ist es klar, dass sich kein Mensch sowas wünschen würde, außer wenn er komplett eingebildet wäre, aber das heißt nicht, dass er sich nicht darüber freuen würde. »):

    Soll ja Menschen geben, die auf grenzenlose Peinlichkeiten stehen. Wenn ich mir überlege, daß Michael Jackson auf solche Sachen gestanden haben könnte, bei denen irgendeine Person überflüssigerweise im Rampenlicht stand und sich plötzlich irgendwelchen Behauptungen ausgesetzt sah, die völlig verzerrten Wahrnehmungen entsprangen, denke ich mir: Gott, was muß er diese Mißbrauchsprozesse doch genossen haben.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 10 Jahren

    @sheik yerbouti (« http://www.welt.de/vermischtes/article4080…

    ich habe es nicht gesehen und gebe deshalb keinen kommentar dazu ab ... den link habe ich nur für evtl interessiert hier mal reingestellt »):

    berechtigter Artikel, ja, die Trauerfeier hatte schon etwas von Realsatire

    Einer der auf Teufel komm raus mit allen Mitteln endlich weiß sein wollte wird als Kämpfer für die schwarzen Bürgerrechte hochstilisiert, von einem geifernden ewig-gestrigen latent-rassistischen Hetzredner.

    Dann faselt da noch eine Rednerin vom "life of Jesus" (wie auch immer sie drauf kam.. naja, die frömmelnden Amis eben...) obwohl für Neu-Muslim Jackson doch "life of the prophet" dann eher angemessen gewesen wäre, oder? :D

    Dann der furchtbare Auftritt von dieser Jennifer Hudson (selbst vor hochschwangeren macht man nicht halt) - das war doch nur grausames Pseudo-Gospel-Geschrei statt Gesang.

    Und dann das arme Kind zur Trauerprostitution vor Milliardenpublikum zwingen.

    Und für die ganze Farce gabe es noch Eintritt zu zahlen, was ich für den Gipfel der Pietätslosigkeit immer noch halte.

    Ich bin der Meinung so ein würdeloses Theater hatte MJ nicht verdient. Das meine ich ernst. Im Tod hat er REspekt verdient, auch für seine künstlerische Lebensleistung, aber nicht diese Zurschaustellung, andere wollten sich doch wieder nur profilieren an ihm. So ist es leider immer bei solchen Ereignissen.

  • Vor 10 Jahren

    Du armer Junge, was für eine Qual das sein muss. Ich glaub in deinem Leben gibt es zu wenig ernsthafte Probleme. Aber mal ein paar Ratschläge:
    Fernseher ausschalten oder zumindest auf einen anderen Kanal schalten, in der Zeitung vielleicht ein Paar Seiten weiter Blättern usw. Es gibt genug Fluchtmöglichkeiten. Und ehrlich gesagt glaube ich, dass du das auch weißt, dich aber absichtlich informierst um mitreden zu können. Denn das ist doch worauf du stehst: überall und zu allem deine Meinung zu sagen. Wann einen etwas wirklich nicht interessiert dann zeigt man das durch Ignoranz und nicht durch aktive Beteiligung.

    Und wer war jetzt während der Trauerfeier irgendwelchen Behauptungen usw ausgesetzt?

    Grüße zurück

  • Vor 10 Jahren

    @Fear_Of_Music (« Einer der auf Teufel komm raus mit allen Mitteln endlich weiß sein wollte wird als Kämpfer für die schwarzen Bürgerrechte hochstilisiert, von einem geifernden ewig-gestrigen latent-rassistischen Hetzredner.

    Und dann das arme Kind zur Trauerprostitution vor Milliardenpublikum zwingen.

    Und für die ganze Farce gabe es noch Eintritt zu zahlen, was ich für den Gipfel der Pietätslosigkeit immer noch halte. »):

    Was soll dieses Nullinformierte Gelaber?

    Der Eintritt war frei (wie auch der Live Feed gratis von der Familie zur Verfügung gestellt wurde), Paris wollte was sagen (eigentlich hätte Janet was sagen sollen) und Jackson wollte nie weiss sein (alleine diese Unterstellung zeigt schon die unterschwellig rassistische Gesinnung, genauso wie die grundsätzlich ablehnende Haltung der gesamten Jackson Familie gegenüber... und dass einer hier einzig Brooke Shields die Trauer abkaufte, die zufälligerweise die einzige Weisse bei dieser Veranstaltung war, sagt ja auch einiges aus)!

    Für das andere Geschwalle von den übrigen Verdächtigen hier habe ich im Moment keinen Nerv weiter was dazu zu sagen! Nur soviel, Jackson geht Euch allen am Arsch vorbei, also schaltet doch einfach um bzw. hört auf die Berichterstattung über ihn zu verfolgen und vor allem hört auf Rezensionen über seine Trauerfeier abzugeben als wäre es ein neues Album oder DVD!

  • Vor 10 Jahren

    @Prometheus77 (« Jackson wollte nie weiss sein »):

    Du glaubst also an diese angebliche Krankheit?

  • Vor 10 Jahren

    ^^Ja, glaube ich! Es gibt genügend Fotos, wo die Flecken dieser Krankheiten zu sehen sind... ich habe auch schon mehrfach Leute getroffen, die diese Krankheit haben! Und gerade gestern gab sein langjähriger Hautarzt ein Interview und hat noch mal bestätigt, dass Jackson an dieser Krankheit litt!

  • Vor 10 Jahren

    @Yo! (« Ich glaub in deinem Leben gibt es zu wenig ernsthafte Probleme. »):

    Doch, genug. Aber die Welt hat anscheinend keine anderen Probleme, sonst würde Michael Jackson nicht eine solche Medienresonanz zuteil.

    Zitat (« Aber mal ein paar Ratschläge:
    Fernseher ausschalten oder zumindest auf einen anderen Kanal schalten, in der Zeitung vielleicht ein Paar Seiten weiter Blättern usw. Es gibt genug Fluchtmöglichkeiten. »):

    Ich wiederhole ich es gerne nochmal: "insbesondere dann, wenn ich tagtäglich auf verschiedene Medien angewiesen bin."
    Ich kann den Kopf nicht in den Sand stecken, weil mir Jacksons Fresse nicht gefällt, weil sonst meinem Brötchengeber irgendwann mal meine Fresse nicht mehr gefällt. Einfacher Deal.

    Zitat (« Und ehrlich gesagt glaube ich, dass du das auch weißt, dich aber absichtlich informierst um mitreden zu können. Denn das ist doch worauf du stehst: überall und zu allem deine Meinung zu sagen. »):

    Hm. Und Du unterstellst anderen Leuten gerne was, richtig?

    Zitat (« Wann einen etwas wirklich nicht interessiert dann zeigt man das durch Ignoranz und nicht durch aktive Beteiligung. »):

    Ich kann doch nichts ignorieren, das mir tagelang mit beständiger Penetranz vor die Füße gekübelt wird, gerade dann nicht, wenn ich durch die Verdrängung anderer aktueller Themen aus den Medien mehr Zeit investieren muß, um an aktuelle Informationen zu kommen.

    Zitat (« Und wer war jetzt während der Trauerfeier irgendwelchen Behauptungen usw ausgesetzt? »):

    Michael Jackson.

    Gruß
    Skywise

  • Vor 10 Jahren

    @Skywise (« Doch, genug. Aber die Welt hat anscheinend keine anderen Probleme, sonst würde Michael Jackson nicht eine solche Medienresonanz zuteil. »):

    Tja, offensichtlich scheint es aber doch eine ziemliche Anzahl derer zu geben, die sich dafür interessieren... denn wenn nicht, würde nicht so viel darüber berichtet werden!

    Zitat (« Ich wiederhole ich es gerne nochmal: "insbesondere dann, wenn ich tagtäglich auf verschiedene Medien angewiesen bin."
    Ich kann den Kopf nicht in den Sand stecken, weil mir Jacksons Fresse nicht gefällt, weil sonst meinem Brötchengeber irgendwann mal meine Fresse nicht mehr gefällt. Einfacher Deal. »):

    Keiner zwingt Dich auf jeden Link zu klicken, wo "Jackson" steht! Gerade dadurch, dass Du auf jeden Jackson-Link klickst zeigst Du den Medientreibenden, dass die auf dem richtigen Weg sind! Das solltest Du eigentlich selbst am besten wissen... einfach ignorieren und es hört vielleicht auf! Kein Medium wird über etwas oder jemanden berichten, den niemand interessiert sprich kein Geld bringt! Auch das ist ein einfacher Deal!

    Zitat (« Hm. Und Du unterstellst anderen Leuten gerne was, richtig? »):

    Na, wenn er recht hat, hat er recht... es ist mittlerweile nun mal bekannt, dass Du der geborene Klugscheisser bist, der meint zu allem seinen Senf dazugeben zu müssen, auch wenns ihn doch eigentlich gar nicht interessiert... aber das hatten wir ja schon!

    Zitat (« gerade dann nicht, wenn ich durch die Verdrängung anderer aktueller Themen aus den Medien mehr Zeit investieren muß, um an aktuelle Informationen zu kommen. »):

    Mehr Zeit?? Wie jetzt? Ein bisschen weiter runterscrollen ist Mehraufwand?? Kann nicht so ein unerträglicher Mehraufwand sein, wenn Du trotzdem massig Zeit findest Abhandlungen über Popstars, die Dich nicht interessieren, zu verfassen!