Die Amerikaner dissen den kanadischen Popstar. Erstmals in der Tool-Historie gibt es zudem eine ihrer Platten als offiziellen Stream.

Los Angeles (dok) - Justin Bieber hat sich Ende letzter Woche als Tool-Fan geoutet. Das allerdings scheint bei den Progressive-Metalern wie nicht anders zu erwarten war, auf wenig Gegenliebe zu stoßen.

Die Reaktion von Tool-Sänger James Maynard Keenan ließ nicht lange auf sich warten und fiel wie erwartet sehr eindeutig aus. Unter einen Twitter-Post des amerikanischen Musikmagazins Consequence Of Sound, das von Biebers Fan-Outing berichtetete, schrieb Kennan schlicht "#bummer", was zu deutsch soviel wie Penner bedeutet.

Bieber hatte letzte Woche via Instagram in Form einer Story Textauszüge von Tools "The Pot" gepostet, einem Song von deren letztem Album "10.000 Days". Konkret handelte es sich um folgende Zeilen: "Who are you to wave your finger? / You must have been outta your head / eye hole deep in muddy waters / you practically raised the dead." In einer Art Quiz wollte der Popstar herausfinden, wieviele seiner Fans den Song auf Anhieb erkennen.

Der Post war nur kurze Zeit lesbar. Wie üblich werden Instagram-Stories nach 24 Stunden automatisch gelöscht. Der Radiosender e-radio.us hat jedoch einen Screenshot davon bereit gestellt.

Tool geben erstmals ein Album als offiziellen Stream frei

Im Zuge des Releases ihres neuen Albums haben die Amerikaner begonnen, ihren Backkatalog über Streamingdienste zur Verfügung zu stellen.

Seit letzten Freitag ist das legendäre 1991er Demo "72826" über YouTube, Google Play, Itunes und das bislang nur in den USA, Australien und Neuseeland nutzbare Internetradio Pandora streambar.

Für Tool ist dieser Schritt in ihrer Bandgeschichte ein absolutes Novum, da sie in der Vergangenheit immer wieder als Streaming-Gegner auftraten. Trotz allem gehen die aktuellen Planungen der Band, ihre Musik über Streaming-Plattformen zugänglich zu machen, bis in das Jahr 2017 zurück. Erst im Mai richteten die Amerikaner Bandprofile auf Apple Music und Spotify ein, auf denen sich bisher aber nur eine Biographie der Musiker befindet.

Das noch unbetitelte Album ist für 30. August angekündigt.

Fotos

Tool

Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Tool,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Tool

Was ist eigentlich so mysteriös an der L.A.-Band Tool? Schon in der Frühzeit des Internets um 1999 (also noch vor der Veröffentlichung von "Salival") …

11 Kommentare mit 29 Antworten