Wenn Tokio Hotel irgendwo auftauchen, drehen junge Mädchen völlig durch. Der größte Traum ihrer Fans ist ein Treffen mit den Jungs. Auch die Klassenkameradinnen Melissa Dörrer und Janina Hartinger aus Eberdingen bei Ludwigsburg haben diesen Wunsch und investierten viele Monate, um einen außergewöhnlichen Fanbrief zu basteln.

Konstanz (sos) - Als die beiden Klassenkameradinnen Melissa Dörrer und Janina Hartinger aus Eberdingen im Landkreis Ludwigsburg im September 2005 erstmals den Videoclip von Tokio Hotel zu "Durch den Monsun" sehen, sind sie schon auf dem besten Weg, felsenfeste Ahänger zu werden. Besonders imponiert es ihnen, dass die Band ihre "Songs selbst schreibt und jeder Track dabei einen persönlichen Hintergrund hat", so die beiden beim gestrigen Besuch in den Redaktionsräumen von laut.de.

In ihrer Klasse stehen die Mädchen mit ihrer aufkeimenden Schwärmerei ziemlich alleine da, dort ist eher die Boyband US 5 angesagt. "In unserer Klasse sind wir fast die einzigen Tokio Hotel-Fans. Nur noch zwei andere außer uns", erzählt Janina. Auch Freunde und Bekannte betrachten ihr Faible eher aus der Distanz. Bald schon füllen Melissas und Janinas Fanartikel nicht nur jeden Zentimeter ihrer Zimmerwände, sondern auch einige Leitzordner und Bücherregale. Jeder Schnipsel über das Quartett wird gesammelt.

Natürlich bleibt auch den Eltern nicht verborgen, was sich in den Köpfen ihrer Kinder abspielt und so beglücken sie Melissa und Janina zu Weihnachten mit je einem Konzertticket für den Stuttgart-Gig am 25. Februar 2006. Kaum sehen die zwei Fans die Band erstmals auf der Bühne, ist ihnen klar: Die wollen wir wieder sehen! Inspiriert von zwei anderen Fans, beginnen die beiden Mitte April damit, einen Fanbrief zu schreiben, der alle anderen Briefe in den Schatten stellen soll.

Mit Hilfe von Melissas Brieffreundinnen sammeln sie doppelte Tokio Hotel-Artikel, die sie später auf Papier kleben. Das Papier wiederum steuert die Oma bei, den Tesa liefert Papa. Mit so viel Unterstützung aus dem Familienunternehmen stürzen sich Melissa und Janina in eine monatelange Arbeit. Tagtäglich und am Wochenende, sogar bis spät in die Nacht basteln, kleben, schreiben, zeichnen und dichten sie, was das Zeug hält. Ein Treffen mit den Teen-Rockern ist ihr größter Traum, deshalb soll der Brief auch richtig lang ausfallen, um die Popstars zu beeindrucken.

Als am 15. Juli die "Arena Of Pop" in Mannheim stattfindet, sind die Mädels natürlich auch wieder mit von der Partie. Sie warten stundenlang in der prallen Sonne, um die besten Plätze vor der Bühne zu ergattern und mischen später tatsächlich ganz vorne mit. Nach dem Konzert erleidet Melissa einen Schwächeanfall. "Aber das war es mir wert!", so die 14-Jährige glücklich.

Im August 2006 wird der Fanbrief endlich fertig: Stolze 468.60 Meter lang und 12 Kilo schwer ist das Briefmonster. Da sie ihr Werk persönlich übergeben wollen, verschicken die beiden mehr als 40 Briefe an diverse Zeitschriften, Filmproduktionsfirmen, Fernsehsender, Redaktionsbüros und an Tokio Hotels Plattenfirma in der Hoffnung auf ein Meet And Greet mit Bill & Co.

THs Plattenfirma Universal ist diese Art von Fanbegeisterung allerdings bekannt. Tagtäglich würde alleine für Tokio Hotel ein ganzer Laster mit Fanpost vorfahren. Dass Melissa und Janina bald Bill, Tom, Georg und Gustav treffen könnten, bezweifelt eine Label-Mitarbeiterin auf Anfrage: "Die Jungs haben so viel um die Ohren. Momentan ist das wirklich schwierig." Als Vorschlag zur Güte rät sie den Fanbrief-Aktivistinnen, sich bei verschiedenen Fernsehsendungen wie "Stern TV" zu bewerben. Ob der Traum von Melissa und Janina dann wahr wird? Für die Mädels ist jedenfalls eines ganz klar: "Wir geben nicht auf." Heute erscheint das neue Tokio Hotel-Album "Zimmer 483".

Fotos

Tokio Hotel

Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Tokio Hotel,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

Tokio Hotel Blonde Strähnchen und Pimpkette

Gestern gaben Tokio Hotel eine erste Pressekonferenz zu ihrem kommenden Album "Zimmer 483". Mit neuem Video und neuer Frisur im Gepäck wollen Bill und Co. ihre Erfolge im In- und Ausland noch toppen.

Tokio Hotel Keine Zeit für den Arzt

Vor zehn Tagen hatte die "Welt" noch gescherzt, dass Tokio Hotel aus gesundheitlichen Gründen vor dem Aus stünden. Da ist was Wahres dran: Drummer Gustav geht's gar nicht gut.

laut.de-Porträt Tokio Hotel

In Tokio gibt es viele Hotels. Sonderbare sogar. Hotels, in die so viele Menschen wie möglich hinein gequetscht werden, dass sie in kleinen Röhren schlafen …

laut.de-Porträt US 5

Der Legende nach soll Lou Pearlman Dollarzeichen in seinen Augen gehabt haben, als er dereinst sah, was auf einem New Kids On The Block-Konzert am Merchandise-Stand …

2 Kommentare