Die beiden ehemaligen The Doors-Mitglieder Ray Manzarek (Keyboard) und John Densmore (Drums) sind schon lange zerstritten. Der Doors-Film von Oliver Stone aus dem Jahr 1991 mit Val Kilmer in der Hauptrolle dürfte eines der wenigen Themen sein, wo allseitige Einigkeit besteht. Darin sei die Band nämlich …

Zurück zur News
  • Vor 14 Jahren

    @mr_bad_guy (« In wie weit sollen die denn bitte noch relevant sein? »):

    In der gleichen Weise wie Die Beatles, Pink Floyd oder andere.

    Weil sie einen Einfluss auf die viele andere Künstler hatten, der auch heute noch zu spüren ist. Darum sehe ich sie als bemerkenswerten Teil der Musikgeschichte.

  • Vor 14 Jahren

    Nachtrag:
    Mozart, bach etc. bewerte ich anders, da ihre Musik bedeutend zeitloser ist, als die der Doors.

  • Vor 14 Jahren

    Ich finde die Musik klingt sehr antiquiert. Ganz abgesehen davon find ich sie sogar ziemlich plump. (außerdem frag ich mich wo du da Jazzelemente hörs)Dasß ich die Texte zum kotzen finde ist zwar Tatsache aber hier nicht relevant.

    Welche der heutigen Bands in vierzig Jahren noch gehört werden wird sich zeigen, allerdings fallen mir zig Bands ein die vor 40 Jahren mehr gerissen haben als die Doors und tatsächlich heutzutage auch immer noch frischer klingen.
    Das mit den "aufbrechen überkommener gesellschaftlicher verkrustungen" kannst du übrigens jeder Band aus dieser Zeit anhängen.
    Außerdem ist es ja auch nicht so daß die Doors irgendwie eine Entwicklung angestossen hätten von der man heute noch was merkt. Ich würde daher die Relevanz nicht zu hoch ansetzen.

  • Vor 14 Jahren

    @19:14

    das, lieber bzr, vermag man erst in ca 150 jahren verläßlich zu klären.

  • Vor 14 Jahren

    @mr_bad_guy (« (außerdem frag ich mich wo du da Jazzelemente hörs) »):

    Frage ist zwar nicht an mich gerichtet, aber ich beantworte sie trotzdem: Am Anfang von "Riders On The Storm" zum Beispiel.

  • Vor 14 Jahren

    @Bad Guy:

    Naja, es gibt Leute, die die gesamte Punk- Wave-Bewegung und alles Folgende auf die Doors zurückführen wollen (was ich so zwar nicht unterschreibe, aber naja)

  • Vor 14 Jahren

    @dein_boeser_Anwalt (« @19:14

    das, lieber bzr, vermag man erst in ca 150 jahren verläßlich klären. »):

    es gibt da allerdings einen entscheidenden Unterschied:

    In der klassischen Musik trennt man zwischen Komponist und Interpret. Die Komposition als solche dürfte allerdings zeitloser sein, als Tonaufnahmen. Denn von Musik der Doors kann man ja eigentlich nur bei Originalaufnahmen reden. Alles andere wären Doors-Cover.

    Mozart und Bach dürfte man allerdings auch in 150 Jahren noch neu entdecken und interpretieren dürfen. Oder zumindest auf dem höchsten Stand der Technik umsetzen.

  • Vor 14 Jahren

    und den goth?

    diese dunkle präsenz von songs a la the end mit dem hang zu lyrischen texten ist mehr goth als viele derzeritige künstler jenes spektrums.

    @olsen: genau! und und in fast jedem solopart der längeren songs

  • Vor 14 Jahren

    @BzR («
    In der gleichen Weise wie Die Beatles, Pink Floyd oder andere. »):

    Die Beatles waren praktisch der Anfang der modernen Popmusik. Sie haben angefangen in der Besetzung (und dem Sound) einer typischen Rock'n'Roll/R'n'B Band eben nicht blos Bluesschema zu spielen, sondern tatsächlich teilweise relativ aufwendig und tricky und nach den Standards europäischer Musik zu komponieren.

    Pink FLoyd haben Studio- und Sythesizertechnik revolutioniert, ihre loops mit Schere und Tape gebastelt als es sowas wie Sampler noch längst nicht gab. Jeder der heutzutage am PC Musik bastelt oder mit nem Sapler arbeitet steht in Gewissem Sinn in der Tradition von Pink Floyd. Sie sind also auch Pioniere auf einem wichtigen Gebiet gewesen.

    Und was haben die Doors gerissen?

  • Vor 14 Jahren

    @DbA: Ja, Goth sehe ich allerdings als Weiterentwicklung von Punk bzw. Wave. Da kann man auch noch Grunge, Garage und viele andere bringen. ;)

  • Vor 14 Jahren

    @Olsen (« @mr_bad_guy (« (außerdem frag ich mich wo du da Jazzelemente hörs) »):

    Frage ist zwar nicht an mich gerichtet, aber ich beantworte sie trotzdem: Am Anfang von "Riders On The Storm" zum Beispiel. »):

    Naja...wenn du meinst...

  • Vor 14 Jahren

    zb die verbindung von lyrik mit erstmals dunklem rock?

  • Vor 14 Jahren

    Was soll's. Wenn ihm die Doors nicht gefallen, dann gefallen sie ihm halt nicht.

  • Vor 14 Jahren

    Naja, ums Gefallen geht es ja hier nicht. Ich persönlich finde die Doors auch weitestgehend ebenfalls unspannend.

  • Vor 14 Jahren

    Ich wär dankbar um ne Antwort. Das da oben sollte kein blödes rumgepöble sein: Ich hab weder ne Ahnung von Gothic und allem was da so verwand ist noch hab ich irgendwas so relevantes bei den Doors rausgehört daß es rechtfertigen würde sie mit den Beatles und Pink Floyd, (und wie dba das angedeutet hat, gar mit Miles Davis) was die Bedeutung für die Musik nach ihnen angeht, rechtfertigt. Kann doch nicht so schwer sein das in Worte zu fassen.

  • Vor 14 Jahren

    Naja, sagen wir mal, dass sie das Exzessive, Düstere, Morbide, Selbstzerstörerische irgendwie im Mainstream salonfähig gemacht haben.

  • Vor 14 Jahren

    Hey...1967 war längst keine so unfruchtbare Zeit wie dus hier versuchst darzustellen. '67 kam Hendrix' "Are you Experienced?" Seine Musik find ich zB. alles andere als "Friede, Freude, Eierkuchen" und sowohl düsterer, Morbider als auch Exzessiver blos das er das den Leuten mit seinen Texten nicht ganz so plakativ unter die Nase gerieben hat und nebenbei hat er z.B. wirklich was für alle getan die nach ihm eine E-Gitarre in die Hand genommen haben.

    Aber wenn ihr sagt daß sie Einfluss auf Gothic, etc hatten wird das ja Stimmen. Ich kenn mich da wie gesagt überhaupt nicht aus. ALlerdings bezweifle ich nach wie vor daß sie für die Musik im allgemeinen immer noch eine ähnlich Hohe bedeutung wie die Beatles, Pink Floyd, Miles Davis oder z.B. Hendrix (auch wenn den erst ich ins Spiel gebracht hab)hatten. Bei den anderen gehts nämlich um sehr Grundlegende Dinge die sie verändert haben und die man auch ohne Diffuse Begriffe wie "Exzessiv", "Düster" und "Morbide" erklären kann.