Die Deep-House Single "Fade Out Lines" schwappt aus Frankreich rüber und landet auf Platz eins.

Paris (mhe) - In Frankreich läuft DJ The Avener, der Deep House mit feschen Oldies mixt, in diesen Wochen rauf und runter. Am 19. September erschien die Single "Fade Out Lines", ein Mash-Up des Songs von Phoebe Killdeer digital auch hierzulande und landete prompt auf Platz eins der iTunes-Charts. Ganz überraschend geschah dies nicht, allein aufgrund der Vorbestellungen landete "Fade Out Lines" bereits in den Top 80 der Rangliste.

Drei Remixe in EP-Format

Auf der ebenfalls erscheinenden EP sind neben seinem House-Titel "She Moves (Far Away)" drei weitere Neuauflagen gelistet. So nehmen sich neben Synapson, Chopstick & Johnjon, Marcapasos auch der Berliner DJ-Kollege Alle Farben seiner Tracks an.

In "Fade Out Lines" dreht The Avener die groovige Soulnummer mit Killdeers dunklem Timbre einfach eine Stufe schneller und wirft das Ganze mit einem House-Beat zusammen. Ein bisschen Chill-Out, ein bisschen R'n'B und viel von der funkigen Vorlage steigern den Dance-Faktor. Ende des Jahres soll das Debütalbum "The Wanderings Of The Avener" des 27-Jährigen erscheinen.

Weiterlesen

laut.de-Porträt The Avener

In Frankreichs Deep-House-Untergrund-Szene streunt The Avener zunächst als DJ und als Ghost Producer herum, ehe der 1987 in Nizza geborene Musiker anno …

laut.de-Porträt Phoebe Killdeer

Die in Paris geborene Australierin Phoebe Killdeer beschäftigt sich bereits als Teenie mit Musik. Sie lebt auch in England, später auch in Spanien.

laut.de-Porträt Alle Farben

Berlin besitzt längst einen herausgehobenen Status als Keimstätte deutscher House-Künstler. Hier kommt im Stadtteil Kreuzberg am 05. Juni 1985 Frans …

1 Kommentar mit 4 Antworten

  • Vor 7 Jahren

    "In "Fade Out Lines" dreht The Avener die groovige Soulnummer mit Killdeers dunklem Timbre einfach eine Stufe schneller und wirft das Ganze mit einem House-Beat zusammen."

    Treffend beschrieben, was der Mann da getan hat, nämlich nicht besonders viel. So einen Pissjob hätte ich auch gerne, wo ich nach gefühlt einer Stunde Arbeitsaufwand auf Platz eins der Betriebsrats-Charts laviert werde.

    Allerdings hat er mich indirekt, denn eigentlich war das die Redaktion hier, auch auf Phoebe Killdeer aufmerksam gemacht. Danke dafür.

    Ahja, und die Frau im Video trinkt San Pellegrino mit der Extraportion Pechblende. Ob Bronsolino den Trend gesetzt hat? :lol:

    Hier das Original:
    http://www.youtube.com/watch?v=5KG6sh0NB-U

    • Vor 7 Jahren

      Das Original ist nice. Wobei ich auch den Remix ganz nett finde, hab irgendwie eine Schwäche für diese belanglosen aber gefälligen Deep House Tracks. Ist halt alles arg schematisch.

      Folge #87 der Serie "Zu Ungebildet Für Alfalfas Witze": Was ist mit Bronsolino und San Pellegrino Wasser? :???:

    • Vor 7 Jahren

      Triple Backflip fängt ganz konkret damit an, dass Bronson erst mal en passant seine lombardische Luxuslimo klarmacht, abgesehen davon, dass Bronson die kulinarische Sensibilität im Game ganz allgemein durch seine Präsenz enorm gesteigert hat. Deshalb ist er hier der Anstiftung zumindest dringend verdächtig!

      Klar, der Remix erfüllt seinen Zweck, aber wenn Phoebe Killdeer und ihre Band einen größeren Anteil an dem Track zu haben scheinen als der DJ selbst, wieso bekommt er dann den Deal mit Universal? In dieser Sache tut scheinbar niemand besorgt über Sampling, wo solche Empörung gerne mal für "Rap ist keine Musik"-Theoretiker als Grundlage dient, obwohl der eigene Anteil des Künstlers an der Musik da um einiges höher liegt.

      z.B. http://www.einslive.de/musik/neu_fuer_den_…

    • Vor 7 Jahren

      Weil erst die Distanz (hier die des Zweitverwerters) die Musik zum kalkulierbaren Produkt macht.