Ein geplanter Staudamm bedroht Natur und Kultur in der Türkei. Popsänger Tarkan ist derzeit in Berlin, um die deutschen Geldgeber zum Umkehren zu bewegen.

Istanbul (vog) - Der türkische Megastar Tarkan schlüpft in die Rolle des Don Quichotte. Nur kämpft er nicht gegen Windmühlen, sondern gegen den Bau eines Staudamms. Denn die türkische Regierung will das Städtchen Hasankeyf im Südosten der Türkei fluten. In einem Bericht von sueddeutsche.de gibt sich der gebürtige Pfälzer vor der Anfang Juli anstehenden Entscheidung betont kämpferisch.

Prominenz im Kampf gegen Umweltsünder

Der weltweit erfolgreiche Popstar unterstützt die Kampagne von Naturbundchef Güven Eken. Der freut sich über den prominenten Naturaktivisten: "Die Regierung hat es nun nicht mehr so einfach, alle Gegner des Damms als Terroristen abzustempeln - was die Leute eingeschüchtert hat."

Tarkan kommt dieser Streit entgegen, sieht er sich doch selbst als "Krieger für die Natur". Zudem schrieb er mit dem Lied "Uyan" den Soundtrack zum Kampf gegen den Staudamm. "Bislang dachten die Türken: So lange wir Bäume pflanzen, ist alles in Ordnung. Seit 'Uyan' reden wir über uns selbst, unseren Lebensstil."

Hasankeyf stehe zudem stellvertretend für die gesamte Umweltmisere unseres Planeten. Die Message komme an, zumindest im kleinen, dies beweisen zahlreiche Zuschriften von Fans, so der Sänger in einem weiteren Interview mit spiegel.de: "Ich kriege jede Menge Briefe und E-Mails, da heißt es: Du hast mich inspiriert, ich will auch etwas für die Umwelt tun, ich will auch ein Hybridauto fahren (...) Ich war der Erste in der Türkei. Das Ding stand eine Ewigkeit im Zoll, weil die Beamten nicht wussten, was sie da vor sich hatten".

Reise nach Berlin

Als Aushängeschild reist er nun am Donnerstag nach Berlin um als Redner für den Erhalt der traditionsreichen Stadt zu plädieren. Sein Ziel: Hasankeyf soll als Weltkulturerbe angesehen und somit gegen schädliche Übergriffe von Menschenhand geschützt werden.

Findet er in Deutschland bei den Politikern kein Gehör, so will Tarkan mit einer Million Leute in Hasankeyf aufzukreuzen: "Wir werden auf der Erde knien und sagen: Ihr müsst uns auch ersäufen."

Am 6. Juli läuft zudem ein Ultimatum ab: Bis dahin muss der finanzielle Aufwand geklärt sein. Springen die europäischen Geldgeber ab, kann die Türkei den finanziellen Aufwand nicht stemmen und die Realisierung des Projekts ist geplatzt.

Umweltverträglicher Sex

Im Falle einer erfolgreichen Schlacht kann sich Naturkrieger Tarkan ein wenig zurücklehnen und weiteren Passionen nachkommen: "Fotografieren. Und die Musik. Und der Sex, das hilft mir gegen all die negative Energie", sagt Tarkan. Nicht ohne mit einem Anflug von Ironie hinzuzufügen, dass es sich selbstverständlich um umweltverträglichen Sex handele.

Fotos

Tarkan

Tarkan,  | © Universal (Fotograf: ) Tarkan,  | © Universal (Fotograf: ) Tarkan,  | © Universal (Fotograf: ) Tarkan,  | © Universal (Fotograf: ) Tarkan,  | © Universal (Fotograf: )

Weiterlesen

laut.de-Porträt Tarkan

Tarkan ist 1972 in Deutschland geboren, mit 15 Jahren in die Türkei gezogen und hat dort klassische Musik studiert. Wieder in Deutschland trifft er dann …

10 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    @Anonymous («
    Weltstars sind z.B. MJ, Britney, JT, die Stones, Metallica etc. »):

    Ein wenig beschränkt, nicht?

  • Vor 10 Jahren

    Erinnert sich noch jemand an Holly Valance? Die war besser. :)

  • Vor 10 Jahren

    @Anonymous (« @fmkandi (« @Anonymous («
    Weltstars sind z.B. MJ, Britney, JT, die Stones, Metallica etc. »):

    Ein wenig beschränkt, nicht? »):

    nein. das waren beispiele.
    frag z.b. einen australier ob er u2, abba und scooter kennt.
    "scooter? you mean the motorcycle?" :) »):

    definitiv ein wenig beschränkt, denn wenn du jemanden fragst der gerne elektronische Musik hört wird mit dem Namen Scooter etwas anfangen können, ob nun in Deutschland, Australien, den USA, Russland oder sonstwo. Klar sind Abba U2 usw. bekannter, das liegt aber am Massenspektrum der Pop bzw Rockmusik.