'Wudo' Johannesberg taucht in den Fluten nach Perlen. Im Juni: Newcomer aus Chicago. Drogengeschichten von Gunplay. "Classic Cassette"-Premiere von Tupac.

Kiel (stj) - Das Tapediggaz-Sequel rollt auf Schienen an: Zirka 30 Mixtapes nudelten in schwitzenden S-Bahn-Sessions in Deep Concentration durch, aus Zeitgründen schafften es nur derer 15 in die engere Wahl. Asher Roth und sein kurzfristig veröffentlichtes Werk warfen am Ende noch alle Zeitpläne über den Haufen. Immerhin taugt sein neues DJ Drama-Mixtape "The Greenhouse Effect Vol. 2" zu "Party all time" - doch dazu später mehr.

Dank gebührt übrigens auch dem Leser Baudelaire, der sich neben vielen Beiträgen im Forum genötigt sah, uns Deaf, Dumb and Blind mit dem unglaublichen Mixtape von Chicagoes Tree die Sinne zu öffnen. Dessen Soul-Trap tankt sich dann auch auf eine Top-Platzierung. Shame on a tapedigga, dass er dieses Teil im Mai einfach übergegangen hat. Wer also Tipps aus Too Short-Land hat: Blow the whistle wie Snowden.

Tapes, Digga?

Tapediggaz!

J-Bergs TTT (Top-Tape-Tracks) des Monats:

  1. Tree The King

  2. Gunplay Cocaina

  3. Deniro Farrar The Night Is Young

  4. DJ Mustard Nothing Like Me feat. Dom Kennedy

  5. Deniro Farrar Coming Home

  6. Tree Devotion

  7. Mr. MFN eXpire Chains

  8. Asher Roth Party Girl feat. Lil Wayne

  9. Alley Boy RNGM

  10. AZ Royal Salute

  11. Tree Safe To Say

  12. Vince Staples Back Wellington Crack feat. Schoolboy Q

  13. Mr. MFN eXpire I Was Drunk As I Wrote

  14. Iamsu! Father God

  15. Alley Boy Money Counter

Weiterlesen

laut.de-Porträt Mr. MFN eXquire

Bed-Stuy, zu Lebenszeiten Heimat des legendären Notorious B.I.G., liegt rappenden Nachfolgern und Nachbarn oftmals wie ein Steinblock im Hudson. Mr.

laut.de-Porträt Asher Roth

In Eminem findet die weiße amerikanische Unterschicht, der so genannte White Trash, Ende der 90er seinen Messias. Doch obwohl der die Heerscharen der …

laut.de-Porträt AZ

Nas und AZ mischen 1994 mit "Illmatic" das Rap-Game auf und zementieren New Yorks Vorherrschaft in den 90er Jahren. Doch während Nas auch nach seinem …

laut.de-Porträt Emilio Rojas

"Too many MCs, not enough Mics", stellt Pras auf "How Many Mics" vom Fugees-Album "The Score" 1996 klar. Der angehende Emcee Emilio Rojas steht knapp …

laut.de-Porträt Alex Wiley

Keep it real, respektiere den anderen und couple your own heart with this - und jeder gesellschaftliche Außenseiter findet im Hip Hop ein Leben. Alex …

laut.de-Porträt Problem

Nach der goldenen Gangsta-Generation um Snoop und Ice Cube muss sich The Game an der Westküste Mitte der 2000er Jahre fühlen wie Michael Ballack: der …

laut.de-Porträt Tupac Shakur

"Expect me, nigga, like you expect Jesus to come back. / Expect me, nigga. I'm coming." Tupac Amaru Shakur kommt in New York City zur Welt. Er wächst …

8 Kommentare mit einer Antwort

  • Vor 5 Jahren

    Sauber. Gerade dann auch 'The King' bleibt so dreckig im Ohr drin, auch wenn ich 'Busters' noch hymnischer finde. Der Typ nimmt hoffentlich irgendwann ein ganzes tape nur mit Gesang auf, und schreibt bald hooks fuer die big timers im Geschaeft, damit er die Kohle macht, die er verdient hat.
    Gunplay fand ich auch (mal wieder) ausgezeichnet. Fuer mich immer noch der spannendste rapper, den der Baus hochgebracht hat und der, den man am ehesten als moderne Version von ODB bezeichnen koennte.
    Den Dank gebe ich uebrigens zurueck, gerade Deniro Farrar gekauft. Stelle mir gerade vor, Kollaboalbum von Ka, Tree und Deniro Farrar, oh Mann.

  • Vor 5 Jahren

    Ach, 'ESGN' von Gibbs schon gehoert? Nicht, dass das jetzt grossartig irgendwas anderes waere als das, was man seit Jahren von ihm bekommt - aber das will man ja auch nicht. Allerdings besteht die Mitte des Albums nur aus hits, so dicht war das bei ihm noch nie. Wuerde mich eigentlich fuer ihn freuen, wenn der es endlich richtig schaffen wuerde, dafuer ist er aber zu hard-nosed, glaube ich.

  • Vor 5 Jahren

    Sorry, doppelt gepostet. Ein Klick auf "löschen" funktioniert komischerweise nicht.

  • Vor 5 Jahren

    'Cocaine Pinata' wird sicher auch dickes Ding, die beiden EPs haben hungrig gemacht und auch so hinterlassen, weil alles viel zu kurz war. Waere uebrigens auch stark fuer ein gemeinsames Album von Jay Rock und Gibbs - falls das passiert, ihr wisst, wo ihr es zuerst gelesen habt! :D

  • Vor 5 Jahren

    Danke, danke. Die Fredel Gibbs enttäuscht aber auf ganzer Linie. Zwei, drei gute Tracks, der Rest läuft durch die Ohren wie billiges Botox. Kommt bald die Review, inklusive Tipps für den Babyface Gangsta, wie er die Scharte auswetzen kann.

  • Vor einem Jahr

    Da Deniro hier kein Portrait hat: CoD, Rebirth und die gesamte Patriarch Reihe sind nach wie vor Klassiker sondergleichen.
    Höre gerade Mal wieder CoD und alleine die ersten drei Tracks ("Pain In My Soul", "Wind Blow" und "War") fegen gesamte Diskographien etablierter Rapper weg.