Sven Regener, Sänger von Element of Crime und Autor des Beststellers "Herr Lehmann", hat eine eindeutige Meinung wenn es um politisch aktive Musiker geht. Das Engagement von Bono und Grönemeyer gegen Armut sei bloße "Wichtigtuerei", gesellschaftskritische Songs eh nur "Gelaber" und "Deine Stimme gegen Armut" höchstens "Politik von Aldi".

Wien (bb) - Wie nach jedem großen Festival bauen die Aufräumtrupps in Heiligendamm, Rostock und Umgebung Zäune und Bühnen ab. Die Party ist vorbei, der Abfall muss noch beseitigt werden und man freut sich aufs nächste Openair. Das jetzt eine große Debatte über den Sinn und Zweck der Veranstaltung losbricht, ist zum ersten typisch deutsch und hängt zweitens, fast hätten wir es vergessen, damit zusammen, dass hier die Welt gerettet wurde. Mit Musik und Protest, angeführt von Bono, Geldof und Herbert Grönemeyer und seiner "Deine Stimme gegen Armut"-Kampagne.

Die Meinungen über Sinn und Zweck dieses öffentlichen Engagements sind geteilt. Element Of Crime-Sänger Sven Regener rätselt, warum Bono und Grönemeyer "auf einmal politisch schlauer als der Tischler von nebenan sind" und ihm "die Welt erklären" wollen.

"Was ist das überhaupt für eine Politik, einfach gegen Armut zu sein? Es steht ja keiner auf und sagt: Hey, ich bin aber für Armut, ich finde das geil! Wenn das Politik ist, dann ist das Politik von Aldi!", findet der Sänger und Autor auf der österreichischen Jugendseite chilli.cc klare Worte zu den selbsternannten Weltverbesserern.

Tatsächlich wurde ja beim G8-Gipfel nach dem Gegenteil vom Aldiprinzip vorgegangen: für viel Geld wenig im Warenkorb. Mittlerweile ist es allerdings genauso billig, auf den Weltverbesserungsslogans rumzuhacken, wie diese auf T-Shirts und Konzertbanner zu drucken. Regeners Standpunkt, dass die "kleinen Dinge des Lebens" ruhig die große Rolle in der Musik einnehmen sollen, muss ja nicht zum Dogma werden und alles andere als "Gelaber" abqualifizieren.

Schließlich ist das Eintreten für eine Globalisierung von Menschenrechten und Sozialstandards ja nicht von vornherein schlecht. Und wie jeder Mensch braucht eben auch ein Star einen Schuss Samariter-Extrakt in seiner überlebenswichtigen Egopolitur. Also lassen wir ein bisschen Humanität walten und gönnen auch Bono und Gröni den Spaß am Fahnenschwenken.

Fotos

Element Of Crime und Herbert Grönemeyer

Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Tobias Herbst) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Element Of Crime und Herbert Grönemeyer,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

Live aus Rostock "Deine Stimme gegen Armut"-Festival

Der G8-Gipfel in Heiligendamm erreicht seinen medialen Höhepunkt: Die Staatschefs posieren fürs Familienfoto, die Bundespolizei jagt Greenpeace-Schlauchboote und im nahen Rostock erheben Bono, Grönemeyer, die Fanta 4, die Beatsteaks, Seeed und die Hosen ihre Stimmen gegen Armut.

G8-Gipfel Bob Geldof als Chef bei BILD

Bob Geldorf gab für einen Tag den Chefredakteur bei der Bildzeitung. Afrika und die Leiden des Kontinents stehen im Mittelpunkt der Sonderausgabe. Auch deutsche Musiker zeigen Profil, wenn es darum geht, den G8-Gipfel im eigenen Land zu "feiern".

laut.de-Porträt Element Of Crime

Mitte der Achziger in West-Berlin: Alle reden vom New Wave, fünf Jungs wollen Teil dieser Jugendbewegung sein. Sven Regener (Gesang, Gitarre, Trompete), …

laut.de-Porträt Herbert Grönemeyer

Vor seinen ersten Plattenerfolgen arbeitet er als musikalischer Leiter des Schauspielhauses Bochum und als Filmschauspieler - unter anderem im Welterfolg …

50 Kommentare

  • Vor 13 Jahren

    @Dreckmacher (« Endlich sagt mal einer die Wahrheit.Grönemeyer
    will sich wichtig machen. »):

    Klar... Grönemeyer braucht ja auch Promo und muss sich dazu noch profilieren, weil er ja ne' unbekannte Sau ist! :lol:

  • Vor 13 Jahren

    Das ganze war vlt wirklich etwas pompöses Getue, dieses 10xige "Merkel, erhöre uns" Geschrei von Grönemeyer ganz am Ende seines Gigs, auch Bono hat da wohl nicht ganz ohne promobzgl Eigennutz gehandelt, aber das Konzert ansich mit der Mucke igs + BONO AUF DEUTSCH war doch trotzdem einsame Spitze, will das etwa wer bestreiten??

  • Vor 13 Jahren

    was soll das denn, laut.de? macht ihr jetzt in den news auch meinung? oder wie darf ich die letzten beiden abschnitte verstehen? dieses thema hin oder her, aber dass der schreiber so deutlich seine eigene meinung hat einfließen lassen, gab es in dem maß hier wahrscheinlich noch nie.

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« Wenn du Geld hättest, komm mir nicht mit dem Spruch. Viele Leute sind einfach zu faul, und vor allem zu egoistisch, um so etwas auf die Beine zu stellen, das ist alles. »):

    Gut, dann möchte ich nächstes Jahr ein Live Aid von dir sehen. Mit Millionen Zuschauern und reiiiichlich berühmten Bands. Davon habe ich nämlich gesprochen. Bitte, dankeschön!
    Zitat (« Selbst wenn dieser Regner keine Promo will, und wenn er so ein drolliges Kerlchen ist, warum hilft er nicht mit, anstatt gegen Bono usw. zu schiessen. »):

    Woher weißt du, ob Regener nicht sonstwelche weltverbessernden Spendenaktionen unterstützt und ähnliches? Dir sagt ja nicht mal der Name was. :rayed:
    Zitat (« Ist natürlich seine Meinung, dass es nur Promo ist, aber woher nimmt er das? Er muss doch irgendwelche Anhaltspunkte haben. »):

    Hat er doch niiiiiiirgendwo gesagt, ey.
    Zitat (« Wenn ihm das alles nicht passt, soll er doch selber ran, wenn er alles besser kann »):

    Ich stell dir die Frage gerne auch nochmal: Wenn du vor der Glotze sitzt und sagst "Mann, war das ein Scheißfilm!" darf ich dir also sagen "MACHS DOCH BESSER ANSTATT HIER RUMZUMAULEN!" ? :)

    Kotze im Hals, jetzt.

  • Vor 13 Jahren

    Achso, weils dein Lieblingswort ist, und du ohne nicht kannst:

    Promo, Promo, Promo, Promo, Promotion, Promotion, Promotion... :)

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« ....das würde einiges an Lebensqualität hierzulande kosten, also wohl das Gegenteil. »):

    glaub ich nich. das ist ja ein riesiger markt, der sich dort für mit für uns völlig selbstverständlichen haushaltsartikeln ergibt.
    auf der anderen seite muss die westliche welt natürlich ihre märkte für afrikanische güter öffnen und vernünftige preise für die waren zahlen. neulich stand auf spon ein artikel, wo es um hochqualitativen kaffee aus äthiopien ging. der kostet im laden 13 dollar das pfund und der bauer bekommt 5 cent. hier muss angesetzt werden.

    china karrt grad jede menge maschinen, baumaterial (gibts da nich....) usw. auf den kontinent um dort quasi "fuss zu fassen". die riechen das große geschäft und europa schläft.

    nein, ich bin der meinung, dass es allen menschen relativ gut gehen kann (fliessend wasser, hygiene-einrichtungen, strom) wenn es auf der anderen seite nicht diese fürchterliche gier nach immer mehr reichtum geben würde.
    so lange westliche großkonzerne durch korruption in diesen ländern die große kohle machen und die dort regierende politik entsprechend mit verdient, wird sich an der situation in afrika nicht viel ändern. da helfen auch keine herbert-konzerte.