Lady Gagas Fleischeslust kennt keine Grenzen: Die Popdiva ziert das aktuelle Cover der japanischen "Vogue Hommes" in rund drei Kilogramm Schweinekotelett gekleidet.

Schnitzel statt Kegel-BH

Eine Hand in der Hüfte, die andere an der Stirn, der blutrot geschminkte Mund weit geöffnet: In solch lasziven …

Zurück zur News
  • Vor 10 Jahren

    Lady Gaga = Traumfrau aller Nasenfetischisten.

  • Vor 10 Jahren

    @PhoenixXx: da kann man sich ja echt net zurückhalten bei dem gelaber. beschäftig dich einmal mit der evolution des menschen und du wirst schnell feststellen, dass ohne den fleischkonsum deiner vorfahren in deinem gehirn nicht viel mehr vorgehen würde als bei einem schimpansen...

    @topic: wenns schee macht :-D

  • Vor 10 Jahren

    @Haddo: Das ist längst widerlegter Unsinn. Fleischkonsum hatte keinen bevorteilenden Einfluss auf das menschliche Gehirn. Arten, die sich schon sehr viel länger und zusätzlich auch noch ausschließlich von Fleisch ernähren, müssten uns in diesem Fall intellektuell schon längst überholt haben.

  • Vor 10 Jahren

    @unorigineller_name (« o gott. nicht schon wieder die vegetarierdiskussion. diskutiert doch warum so ein begabter mensch wie morrissey so eine strunzdumme sau ist. »):

    Hallo. Ich bin ebenfalls gegen jeglichen Fleischkonsum, gleichzeitig finde ich aber die unreflektierte Aussage von Morrissey auch unsachlich und seinem Anliegen nicht dienlich, zumal er ein ganzes Volk per se als unterentwickelt bezeichnet.

  • Vor 10 Jahren

    @ Sancho: PeTA ist keine Tierschutz-, sondern eine Tierrechtsortganisation. Ist ein großer Unterschied ;)
    Übrigens werden praktisch alle Rinder, Schweine, Hühner etc. wegen des Geldes getötet und nicht, damit wir was zu Essen haben. Der Schlachter schlachtet für sein Einkommen.

    @ topic: Ich hör lieber Morrissey.

  • Vor 10 Jahren

    ahh... Lady Gaga... *gäääääähn*

  • Vor 10 Jahren

    verfickte Veganer-Pseudogutmenschen können auf ihren Tofu-Burger beißen und hier mal die Fresse halten. Esst eben kein Fleisch, ist mir recht, solange ihr mir mein Roastbeef nicht schlecht macht.
    "Übrigens werden praktisch alle Rinder, Schweine, Hühner etc. wegen des Geldes getötet und ..."
    ja und ... dein Gemüse finanziert den ganzen Cropsciene-Unternehmen oder denkst, deine Bio-Kartoffel wird nicht gespritzt? Schon klar, Biofeld liegt schon ungespritzt zwischen allen gespritzen Feldern und dann mal überlegen, wo dann der Kartoffelkäfer sitzt, wenn man das so belassen würde.

  • Vor 10 Jahren

    Ich würde mich am liebsten mit Bratenfett einschmieren und mit ihr eine Orgie feiern XD

    Ansonsten schliesse ich mich der Meinung von JaDeVin an. Ganze Kühe auf den GRill !!

  • Vor 10 Jahren

    Lebensmittelnews machen mich gleich hungrig.
    mmmh. Ich geh heut Abend bestimmt ein Rumpsteak essen, mit gespritzten Biokartoffeln.

  • Vor 10 Jahren

    Wenn die nur das Fleisch abgelichtet hätten, wärs schöner geworden.

  • Vor 10 Jahren

    @JaDevin: Wow, der Beitrag ging mal volle Kanne am Thema, an der Diskussion und jedem inhaltlichen Zusammenhang an sich vorbei. Wenn Du nicht wissen willst, wo das herkommt, wovon Du Dich ernährst, dann überlies es doch. Es gibt eine Menge Menschen, die sich für ihre Lebensweise sehr viel mehr interessieren als Du es scheinbar tust.

  • Vor 10 Jahren

    @Ragism (« @JaDevin: Wow, der Beitrag ging mal volle Kanne am Thema, an der Diskussion und jedem inhaltlichen Zusammenhang an sich vorbei. Wenn Du nicht wissen willst, wo das herkommt, wovon Du Dich ernährst, dann überlies es doch. Es gibt eine Menge Menschen, die sich für ihre Lebensweise sehr viel mehr interessieren als Du es scheinbar tust. »):

    Das ändert nichts daran, dass er Recht hat.

  • Vor 10 Jahren

    Mit "verfickte Veganer-Pseudogutmenschen können auf ihren Tofu-Burger beißen und hier mal die Fresse halten. Esst eben kein Fleisch, ist mir recht, solange ihr mir mein Roastbeef nicht schlecht macht" hat er Recht? Interessant.

    Und der Punkt, ob Gemüse nun gespritzt oder gentechnisch verändert ist, hat doch mit dem Thema Fleisch absolut nichts zu tun. Es gibt weder wissenschaftlich, ökonomisch, gesundheitlich oder ökologisch irgendwelche Argumente, die für einen derart exzessiven Fleischkonsum sprechen, wie wir ihn heute haben. Ich will niemandem sagen, daß er sein Steak nicht genießen darf. Aber den guten Argumenten der Gegenseite nur "haltet doch die Fresse" entgegenzuhalten, ist dann doch etwas beschränkt.

    Ich persönlich interessiere mich dafür, was ich esse und welche Betriebe ich für welche Taten bezahle. Wer das nicht tut, muss doch nicht unbedingt pauschalisierend und beleidigend werden.

  • Vor 10 Jahren

    Wer sich mal ansieht, was da in China abgeht, vor allem auf den Pelzfarmen, wo Tiere bei vollem Bewußtsein gehäutet werden, weil's einfach billiger ist und dann sterbend im Müllcontainer landen, der kann Morrisseys Aussage 100% nachvollziehen.
    Die haben einfach null Bewußtsein für Tiere und die Natur da unten. Ganz schlimmes Volk. Leider.

  • Vor 10 Jahren

    JaDeVin:
    Verfickte Pseudogleichgültige können die Finger stillhalten und hier mal die Fresse halten. Habt halt keine Meinung, ist mir recht, solange ihr mir mein Gutmenschentum nicht schlecht macht.

    Mal ganz abgesehen, dass du dich mit deinen ersten beiden Worten ohnehin schon disqualifiziert hattest und danach eklatante Schwächen in der Anwendung der deutschen Sprache offenbarst, zeigt dein Beitrag nur deine eigene Inkonsequenz.
    Wer das Verhalten anderer Menschen ändern möchte, sollte erstmal sein eigenes Verhalten den Standards anpassen, die er von anderen erwartet. Jemand, der von anderen erwartet, "dies und das nicht zu tun" und seine Erwartung auch äußert, sollte auch ertragen können, dass diese ihre Erwartungen an einen selbst ebenso artikulieren.

    Damit du's auch verstehst: Wenn du nicht damit einverstanden bist, dass andere Leute dein legales Verhalten (Fleischkonsum) anprangern und willst, dass sich das ändert, dann solltest du deinen eigenen Standards erstmal selbst genügen und nicht das legale Verhalten anderer Menschen (beispielsweise 'Gutmenschentum' [wer den Begriff Gutmensch ernsthaft verwendet, zeigt ohnehin seine Argumentationslosigkeit]) schlecht machen.
    Wenn du nun der Ansicht bist, dass es dein Recht ist, andere Leute zu kritisieren, dann solltest du auch akzeptieren, dass diese auch dich kritisieren dürfen und ihnen nicht etwas zum Vorwurf machen, dessen du dich in gleicher Weise schuldig machst.

  • Vor 10 Jahren

    @Menschenfeind (« Wer sich mal ansieht, was da in China abgeht, vor allem auf den Pelzfarmen, wo Tiere bei vollem Bewußtsein gehäutet werden, weil's einfach billiger ist und dann sterbend im Müllcontainer landen, der kann Morrisseys Aussage 100% nachvollziehen.
    Die haben einfach null Bewußtsein für Tiere und die Natur da unten. Ganz schlimmes Volk. Leider. »):

    Hallo Menschenfeind.
    Schonmal überlegt wo dann der lebendig gehäutete Pelz hinwandert?
    Nach Europa und USA.
    Die machen das nur weil WIR den Dreck kaufen...
    Es gibt übrigens genug Chinesen die gar kein Fleisch essen und versuchen Tiere mit dem gleichen Respekt zu behandeln wie Menschen, z.B. etwas strengere Buddhisten oder Jainisten.

    Verallgemeinerungen tun keinem gut.

  • Vor 10 Jahren

    "Die machen das nur weil WIR den Dreck kaufen..."
    "Verallgemeinerungen tun keinem gut."

    Na, fällt was auf?

    ICH kauf' das jedenfalls nicht - bei "Made in China" und verarbeitetem Pelz (und sei es nur oben an der Kapuze vom Anorak so ein paar Streifen) sollten eigentlich bei jedem die Alarmglocken schrillen!

  • Vor 10 Jahren

    Subtrendence hat die beste Aussage diesbezüglich gesprochen, die es überhaupt je geben wird. Glückwunsch und Dank!

  • Vor 10 Jahren

    Die Debatte mit den verschiedenen Ansichten von Fleischgegnern vs. Carnivore ist m.E. auch schon etwas mehr als nur 3-Tage-bebartet. Und ein Ende ist da auch nicht in Sicht, da wird eine laut.de-batte nichts dran ändern, pardon.
    Ud wenn Herr Morrissey nur gesagt hätte, dass er das nicht so in Ordnung findet, das mit den Tieren in China, dann hätte das evtl. nichtmal Platz im Guardian gefunden, sprich: Wäre nie zu einer Debatte geworden. Und da er ja nun nicht eben ungelernt im Umgang mit Medien ist, hat er eben ein wenig an der Aussagehärteschraube gedreht. Der Thilo Sarrazin des "UK-Indierock"?
    Und dazu, dass die Gaga sich mit Felischfetzen behängt fällt mir nur ein: Ihr Pseudoschockmöglichkeitenguthaben dürfte langsam aufgebraucht sein. Wenn die ihr bescheidenes Liedgut zu 'ner Madonna-artigen Karriere aufblasen möchte, braucht sie schon noch Ideen für 20 Jahre, die sie möglichst nicht in Wochenfrist verballert.