Seite 3 von 16

Leonard Cohen-Album mit Indie-Stars

Am 22. November erscheint ein posthumes Leonard Cohen-Album. Bei "Thanks For The Dance" handele es sich laut der offiziellen Facebook-Seite jedoch nicht um eine der üblichen B-Seiten-Gedenkalben, sondern um eine "unvorhergesehene Ernte neuer, aufregender und vitaler Songs, und damit eine Fortführung seines letzten Albums". Bevor der Kanadier im Alter von 82 Jahren starb, bat er seinen Sohn Adam, an den begonnenen Songskizzen weiter zu arbeiten. Adam Cohen, der schon an "You Want It Darker" beteiligt war, begann sieben Monate nach dessen Tod mit der Arbeit und lud die Gastmusiker Beck, Bryce Dessner von The National, Richard Reed Parry von Arcade Fire, Damien Rice und Leslie Feist dazu ein.

Seite 3 von 16

Weiterlesen

1 Kommentar mit einer Antwort

  • Vor einem Monat

    ein weiteres? wenn ich nichts überhört habe, ist das doch das erste posthume studioalbum.
    ob adam und beck allerdings zusammen auch nur die hälfte der klasse von lenny haben, bezweifle ich. da bin ich echt skeptisch.

    • Vor einem Monat

      Wirklich gebraucht hätte es das meiner Meinung auch nicht.
      Aber davon mal abgesehen, welche Rolle spielte denn ein Cohen im weiteren Produktionsprozess? Wie war das denn z.B. beim letzten Album? Habe ihn jetzt nie als den großen Soundtüftler wahrgenommen und bin davon ausgegangen, dass er da bei der instrumentalen und tontechnischen Ausfärbung der Songs auch bereitwillig Unterstützung angenommen hat. Aber vielleicht trügt der Eindruck da auch, bin da mit den Produktionsdetails der einzelnen Alben auch nicht so super vertraut.