AfD stellt Dockville an den Pranger, Libertines-Welttour, Neues von EODM, Kurt Vile und Johnny Cash, 5 Fragen an Chris Baio etc.

Inside The Shit (mis) - Die neue Nummer-Eins-Single in Deutschland heißt "Schrei Nach Liebe" von Die Ärzte. Danke, Gerhard Torges, endlich fühle ich mich wieder jung. Muss ja nicht immer Bruno Mars sein. Mit einem Flashmob zum 'neuen' Superhit setzten viele Städte am Wochenende ein Zeichen gegen ...

Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit

Michael Schuh hört die ganze Woche lang Musik, beobachtet Kollegen, die Musik hören und plaudert an dieser Stelle aus dem Redaktions-Nähkästchen. Personen, Orte und Handlung sind definitiv nicht erfunden.

Fotos

The Libertines

The Libertines,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) The Libertines,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) The Libertines,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) The Libertines,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) The Libertines,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) The Libertines,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) The Libertines,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) The Libertines,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) The Libertines,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) The Libertines,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann) The Libertines,  | © laut.de (Fotograf: Simon Langemann)

Weiterlesen

7 Kommentare mit 80 Antworten, davon einer auf Unterseiten

  • Vor 3 Jahren

    Hauptsache mal wieder ein paar flache Witze gegen "Rechts" untergebracht. Haha, wie lustig. Was für ein Armutszeugniss.
    Gruß
    Oberforstrat

    • Vor 3 Jahren

      genau. jeder weiss doch, dass "rechts" für sich selbst schon ein flacher witz ist. gelebt von leuten mit flachem verstand. du bist eines der besten beispiele.

    • Vor 3 Jahren

      Das gerade du nicht dazu in der Lage bist, über deinen kleingeistigen, politischen Tellerrand zu blicken, hast du ja hier schon zu Hauf bewiesen.

      Die Welt besteht eben nicht nur aus linksalternativen Realitätsleugnern deines Schlages und auch andere Meinungen sind von unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung gedeckt. Das hast DU zu akzteptieren! Aber so ist das ja oftmals. Die Leute die vermeintlich "hohe Werte" vor sich hertragen, erweisen sich bei etwas Gegenwind las neofaschistische Meinungsunterdrücker. Bist ja derzeit in guter Gesellschaft Parabol.
      Gruß
      Oberforstrat

    • Vor 3 Jahren

      ich akzeptiere deine meinung.
      halte sie aber für kleingeistig, misanthropisch, oftmals faschistoid und egoistisch. und das hast DU zu akzeptieren.

    • Vor 3 Jahren

      :klatbier:
      Gruß
      Skywise

    • Vor 3 Jahren

      Warum das deiner Meinung nach so ist, konntest du bisher allerdings nicht schlüssig belegen, während ich einige Beispiele aufgezählt habe. Noch ein Argument, dass dich umso armseeliger darstehen lässt. Aber unterstützung bekommst du ja sowieso nur von Trollen wie Skywise, die sich nichtmal zu Schade sind, meine Signatur nachzuahmen.
      Gruß
      Oberforstrat

    • Vor 3 Jahren

      Bald wirste nackt gemacht, Forstrat. Ernsthaft jetzt.

      Mach so weiter und die Leute erfahren, welcher geachtete "Saubermann" aus der laut.de-Nachbarschaft hinter sämtlichen braunen Fakes seit dem Patrioten steckt.

    • Vor 3 Jahren

      "Aber unterstützung bekommst du ja sowieso nur von Trollen wie Skywise, die sich nichtmal zu Schade sind, meine Signatur nachzuahmen."

      realsatire ftw!
      skywise: dabei seit 20. Juli 2007
      waldschrat: mongofake eines bekloppten der seit rd. sechs monaten nervt.

      wenn das meine meinung bzgl. kleingeistig man nicht deutlich unterstreicht. schlüssige belege meiner meinung findest du in fast allen deiner postings. vom patridioten über den heimatspacko am langbärtigen vorbei hin zum waldschrataccount.
      nervt der ständige accountwechsel nicht enorm?

    • Vor 3 Jahren

      Die von dir aufgezählten Leute sind mir leider nicht bekannt.
      Gut, das mit der Signatur mag stimmen, es wird wohl ein Zufall sein, ändert aber nichts an den von Skywise regelmäßig vorgetragenen Trollkommentaren.
      Der Rest besteht natürlich wiedermal aus übelsten Beleidigungen. Verschafft dir sowas Befriedigung? Ich hörte, dafür gibt es gewisse Damen, Herren oder sonstwas aus zwielichtigem Gewerbe, die sich dafür entlohnen lassen.
      Vielleicht wäre es sinnvoller, du würdest dort einmal einen Termin ausmachen, anstatt diese schöne Plattform mit deinen immergleichen Ergüssen zu verschandeln.
      Gruß
      Oberforstrat

  • Vor 3 Jahren

    Lächerlich!
    In 12 Monaten vergeht denen vielleicht auch noch das Lachen...

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      Du bist in der Tat der unlustigste Troll seit Langem hier.

    • Vor 3 Jahren

      ist natürlich vollkommen unmöglich, dass die dinger am samstag oder sonntag stattgefunden haben.
      text lesen ohne text verstehen ist halt suboptimal.
      "...setzten viele Städte am Wochenende ein Zeichen gegen..."

      "der einfache Steuerzahler, der wo diesen Mob finanziert?"
      der wo diesen???? was ist das für ein deutsch?

    • Vor 3 Jahren

      @Langobarde:
      Die Leute nehmen halt auch mal Urlaub, um bei einem solchen Flashmob teilzunehmen. Manchmal arbeiten sie auch Schicht, sind Freiberufler, Hausfrau/-mann oder werden speziell für diesen Flashmob abgestellt, wenn es um bestimmte Maßnahmen geht. Es mag auch manche Arbeitslosen geben, warum auch nicht ...
      Und was das youtube-Theater angeht - es ist ja keine "Hilfestellung", nur eine Meinungsäußerung oder unterstützende Maßnahme. Wenn man sich nur noch zu Wort melden dürfte, wenn man an der Basis tätig ist, wäre das schon arg heftig.
      Gut, andererseits dürften sich auf der anderen Seite ja auch nur diejenigen zu Wort melden, die schon mal einen Ausländer zusammengeschlagen oder ein Flüchtlingsheim angezündet haben.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 3 Jahren

      Es ist wohl langsam Usus hier, dass jedwede Aussage, die nur ein bischen unbequem in den Ohren einiger total Verbohrter klingt, gleich mit "Trollen" gleichgesetzt wird. Was ist denn Falsch am Einwand des Langobarden?

      Dümmliche "Flashmobs" und Youtube-Videos davon, sind ja wohl nichts anderes als Selbstdarstellung, welche nichts zum Anliegen (auch wenn ich dieses absolut nicht befürworte) beiträgt.
      Gruß
      Oberforstrat

    • Vor 3 Jahren

      @Oberforstrat:
      Was falsch ist: tippen ohne vorher gedacht zu haben.
      Und ein youtube-Video ist nicht mehr als belegter Speicherplatz auf einem Google-Server. Die Frage ist, was genau man damit anstellt und in welche Kanäle man es leitet, denn automatisch leitet es sich selten genug.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 3 Jahren

      @Unregistered: Du denkst leider nicht weit genug. Ist Freital für dich auch nur ein einziger Troll? Ist Pegida nur eine Ansammlung von Trollen?
      @Paranoid_Android: Samstag ist ein normaler Werktag und viele Menschen arbeiten auch Sonntags. Auch wenn Du Dir das vielleicht nicht richtig vorstellen kannst...
      @Skywise: Freiberufler, wenn ich sowas schon höre. Das ist genau so ein Blödsinn wie diese "Digitalen Nomaden" die angeblich ortsunabhängig arbeiten. Komischerweise sind sie aber immer gerade dort wo die Sonne scheint und das Wasser türkis schimmert. Dein Einwand bezüglich der "Basis" ist auch geschenkt. Diese Leute könnte man an der Basis brauchen, aber dazu fehlen die Cojones. Die reichen nämlich gerade für ein Yotube Video. Denke Du bist exakt auch so ein Kandidat!?

    • Vor 3 Jahren

      "@Paranoid_Android: Samstag ist ein normaler Werktag und viele Menschen arbeiten auch Sonntags."

      viele ist ungleich alle.
      und auch wenn samstag noch als normaler werktag gilt, musst selbst du zugeben, dass die meisten werktätigen am wochenende frei haben.

      "@Unregistered: Du denkst leider nicht weit genug. Ist Freital für dich auch nur ein einziger Troll? Ist Pegida nur eine Ansammlung von Trollen?"

      die menschen, die in freital ihre faschistische grundhaltung so eindrucksvoll demonstriert haben sind in der tat keine trolle. das sind verbrecher.
      pegida ist eine ansammlung von gehirnamputierten vollpfosten, die gerne auf die schwächsten einprügeln.

      "@Skywise: Freiberufler, wenn ich sowas schon höre. Das ist genau so ein Blödsinn wie diese "Digitalen Nomaden" die angeblich ortsunabhängig arbeiten. Komischerweise sind sie aber immer gerade dort wo die Sonne scheint und das Wasser türkis schimmert."

      der erste satz zeigt wieder, wie weit es um deinen geistigen horizont bestellt ist. ein freiberufler ist jemand, der selbständig arbeitet, dessen tätigkeit aber kein grundhandelsgewerbe ist und idr ein hochschulstudium erfordert. der zweite satz ist dann an schwachsinn kaum zu überbieten. oder stellst du dir die arbeit als "ortsunabhängiger" vor, wie in der werbung dargestellt? in der hängematte am strand?
      und was soll denn ein digitaler nomade sein?

    • Vor 3 Jahren

      @Paranoid

      "die menschen, die in freital ihre faschistische grundhaltung so eindrucksvoll demonstriert haben sind in der tat keine trolle. das sind verbrecher.
      pegida ist eine ansammlung von gehirnamputierten vollpfosten, die gerne auf die schwächsten einprügeln."

      Du musst sehr glücklich sein, denn du lebst anscheinend in einer sehr einfachen Welt.

    • Vor 3 Jahren

      @Langobarde:
      Also bitte, ja? Das nationale Fähnchen schwenken, aber gleichzeitig über traditionell deutsche Einrichtungen wie Freie Berufe herziehen, die das ehemalige Land der Dichter, Denker, Richter und Henker hervorgebracht hat, das ist schon wirklich bitterpeinlich bis zur Schmerzgrenze.
      Was die Basisarbeit angeht - der jüngst zu Unrecht verstorbene Harry Rowohlt dereinst auf die Frage meinte, warum er nicht den Verlag seines Stiefvaters übernommen habe, obwohl er die notwendigen Anteile besaß: "Man ist verpflichtet, das zu tun, was man gut kann. Und das zu lassen, was man nicht gut kann."
      Gruß
      Skywise

    • Vor 3 Jahren

      @darkmoese: stimmt. alle um die deutsche kultur besorgte bürger. :rolleyes:
      voller angst vor überfremdung (2,8% migrantenanteil in sachsen).
      voller angst vor verbrechern (der initiator des ganzen: https://de.wikipedia.org/wiki/Lutz_Bachmann)

      in der tat, manchmal ist es einfach scheisse als solche zu identifizieren!

    • Vor 3 Jahren

      @skywise: Harry Rowohlt war doch der leibliche Sohn von Ernst Rowohlt, seine Mutter war nur zum Zeitpunkt der Zeugung und Geburt mit Max Rupp verheiratet.

    • Vor 3 Jahren

      @satanic: Ja.
      @Skywise: "Zu unrecht verstorbene" :D Danke dafür. Großer Mann, hätte er gewusst, wie es ausgeht, hätte er das Trinken gar nicht aufgeben müssen.

    • Vor 3 Jahren

      Wenn du denkst, dass man mit groben Pauschalisierungen und der damit verbundenen Abstrahierung der komplexen Struktur solcher "Protestbewegungen", eben jene verstehen kann und sich sinnvoll mit diesen auseinandersetzen kann, ist das natürlich legitim, aus meiner Sicht aber nicht zielführend.

    • Vor 3 Jahren

      @satanic667:
      Ich kann mich da an ein Interview erinnern, nach dem Harry Rowohlt selbst ein wenig daran gezweifelt hat. Er sprach davon, daß seine Mutter ein "flotter Feger" war. Er konnte Max Rupp als Vater ausschließen, da dieser während der Zeit, die für seine Empfängnis in Frage kam, in sowjetischer Kriegsgefangenschaft war ("Ernst Rowohlt war da einfach näher dran"), aber eine absolute Sicherheit war das wohl beim Lebensstil seiner Mutter nicht ...
      Interessante Familienstruktur - wenn Ruth Cerha nicht schon ihre "Zehntelbrüder" geschrieben hätte, wäre die Rowohlt'schen Familienbande sicher eine gute Blaupause gewesen ;-)
      Gruß
      Skywise

    • Vor 3 Jahren

      @effamuartleW:
      Die Lorbeeren für den "zu Unrecht Verstorbenen" gebühren in diesem Fall Jochen Malmsheimer, der sich in einer Nummer (mal auf youtube nach dem "Wurstbrot" suchen, das während einer "Anstalt"-Sendung ausgestrahlt wurde. Lohnt.) auf Hanns Dieter Hüsch bezog.
      Wenn ich mich schon auf die Schultern von Riesen stelle, sollen die wenigstens genannt sein ;-)
      Gruß
      Skywise

    • Vor 3 Jahren

      ich soll mich mit diesen, imho geistigen tieffliegern näher auseinandersetzen? warum? schon das "patriotisch" disqualifiziert diese leute für mich. dass deren "sorgen" an den haaren herbeigezogen, von boulevardblättern und populistischen politikdarstellern wie seehofer, söder, den rest der csu-bande, de maiziere und ähnlichen sprücheklopfern zum stimmenfang am rechten rand noch befeuert werden, dafür kann ich nichts. dass sich der mitmarschierende nicht mal selbst mit ein paar mausklicks informiert, ist seine eigene schuld. aber das wollen die doch vermutlich auch gar nicht. ist doch viel einfacher, den angestauten frust einfach auf eine abstrakte gefährdung zu projizieren. verständnis hätte ich gehabt, wenn sie gegen die machenschaften der banken protestiert hätten. aber gegen eine mutmassliche islamisierung? ne, danke.

    • Vor 3 Jahren

      @Skywise: Kenne und liebe die Nummer, scheint mir wohl aber nie aufgefallen zu sein ...

    • Vor 3 Jahren

      @darkMoese:
      Die Bewegung Pegida verhindert per se, daß man sie verstehen kann, weil sie nicht verstanden werden möchte. Pegida liefert außer einigen schwammigen Schlagworten und Forderungen keine Argumente und keine weiteren Hintergrundinformationen. Pegida ist vonseiten der Verantwortlichen Augenwischerei in Reinkultur, vonseiten der Mitläufer eher etwas, das man unter "grobe Fahrlässigkeit" zusammenfassen kann. Ich bin weit davon entfernt, alle 5.000 Gestalten, die gestern in Dresden bei Pegida mitgelatscht sind, als "rechts" zu bezeichnen. Im Augenblick vermute ich eher, daß die meisten davon nach einem Erfolg von Pegida und den ersten darauf beruhenden Entwicklungen rummotzen "ja sooo hammer das ja auch wieder nicht gewollt".
      Ich würde anders denken, wenn mir in Internetdiskussionen die Pegida-Befürworter nicht immer nur erzählen würden, für was sich Pegida neben Weltfrieden, der Deutschen Meisterschaft für Dynamo Dresden und der Erhöhung sämtlicher Rentensätze bis zum Jüngsten Gericht so alles einsetzt, sondern mir diese Forderungen und die entsprechenden Argumente anhand der offiziell zugänglichen Pegida-Schriften auch belegen könnten.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 3 Jahren

      @Paranoid

      Und für Dich ist es halt das Einfachste, Menschen mit z.T. verschiedenen Biografien und Motivationen auf "geistige Tiefflieger" und "Gehirnamputierte" zu reduzieren und sich schon aufgrund von Schlagworten aus dem Diskurs zurückzuziehen. Verstehe nur nicht, warum du dich dann hier anscheinend mit Leidenschaft mit diesen "patriotischen" Fakes "duellierst", wenn du dich dann doch nur in Sachen Argumentation aus den gängigen Schubladen und Stigmatisierungen bedienst.

      Ich glaube du bist diesen "Patrioten" näher, als du wahrhaben willst.

    • Vor 3 Jahren

      @Skywise

      Ich möchte dir in den meisten Punkten gar nicht widersprechen, aber die Lage in Dresden, weiten Teilen Sachsen, aber auch in weiten Teilen Deutschlands immer nur auf die Pegida-Bewegung zu reduzieren (auch wenn ich dir das gar nicht unterstellen möchte) ist meiner Meinung nach der große Fehler, der hier begangen wird.

    • Vor 3 Jahren

      " und sich schon aufgrund von Schlagworten aus dem Diskurs zurückzuziehen."

      von welchen schlagworten sprichst du? und welchem diskurs?

      "aber die Lage in Dresden, weiten Teilen Sachsen, aber auch in weiten Teilen Deutschlands"

      meinst du die lage, dass ein kleiner teil der bevölkerung flüchtlingsheime anzündet und flüchtlinge bedroht?

    • Vor 3 Jahren

      Es treibt die Angst vor dem umso härteren Aufprall nach staatlich beklatschtem Jubelpersertum. Auch Idioten haben leider Gründe, und die Jetzigen wurden auf dem Silbertablett durchs Dorf geschrieben. Die Flüchtlingskrise breiköpfig und breitwandig als Feel-Good-Happening darzustellen - wen wundert da ernsthaft die "Lage", wenn der Freifahrschein für demagogische Fingerübungen so leichtfertig ausgestellt wurde?

    • Vor 3 Jahren

      "warum? schon das "patriotisch" disqualifiziert diese leute für mich."

      Den (ok, etwas hochgesteckt)
      Diskurs mit den "patriotischen" Fakes hier.

      "meinst du die lage, dass ein kleiner teil der bevölkerung flüchtlingsheime anzündet und flüchtlinge bedroht?"

      Die meiner Meinung nach viel diffusere Lage, als das ein "paar verblendete Idioten" Flüchtlingsheime anzünden. Inklusive der aus meiner Sicht weit verbreiteten Toleranz gegenüber Rassismus bzw. rassistischen Handlungen und natürlich weiteren vielfältigen Aspekten (auch wen das jetzt etwas nebulös herüberkommt).

      Ich habe langsam die Befürchtung, dass (stark vereinfacht ausgedrückt) die Indoktrination einer liberalen und toleranten Haltung durch Politik und "Mainstreammedien" in weiten Teilen der Bevölkerung fehlgeschlagen ist und u.a. Bewegungen wie Pegida geradezu ideologisch unterfüttert hat.

    • Vor 3 Jahren

      @darkMoese:
      Nicht ideologisch, höchstens personell. Außer der grob geschnitzten "Kontra"-Haltung ist da nicht viel erkennbare Ideologie.
      Letzten Endes sehe ich aus der Ferne eine Menge Bewegungen, die einfach nur deshalb in den Medien als "Bewegungen" genannt werden, weil sich genug Leute finden, die ihre Protesthaltung kundtun wollen. Meinetwegen sollen sie das auch tun, ist ja ihr gutes Grundrecht, aber doch nicht Seite an Seite mit irgendwelchem Gesocks, mit dessen Grundhaltung einen nichts verbindet. Ich hab's schon häufiger gesagt: wenn man eins aus der Geschichte der Französischen Revolution lernen kann, dann daß man sich gefälligst auch die Leute anschauen sollte, mit denen man an einem Strang *gegen* etwas zieht. Es könnte sonst sehr schnell passieren, daß einen exakt diese Leute nach dem gemeinsamen Erfolg mit der Guillotine bekannt machen - und daß die Revolte gegen einen König unter einem Kaiser endet.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 3 Jahren

      Nö, auch ideologisch. Denn im medial und politisch kolportierten Sollverhalten ist der Zweifel unerwünscht - demnach treibt diese gesellschaftliche Selbstzensur einige Menschen in eine "halbrechte" Leere, in der gerade verschwommene Antihaltungsvertreter mit Freude und Monopol fischen.

    • Vor 3 Jahren

      ""warum? schon das "patriotisch" disqualifiziert diese leute für mich."
      Den (ok, etwas hochgesteckt)
      Diskurs mit den "patriotischen" Fakes hier."

      also erstmal knall ich meine kommentare unter deren beiträge um irgendwelche rassistischen/nationalistischen/idiotischen kommentare nicht unbeantwortet stehen zu lassen.
      und natürlich auch ein bisschen, um sie zu ärgern :koks:

      mit argumenten ist bei diesem menschenschlag nach meiner erfahrung auch nicht viel zu machen. die reden von islamisierung. ich frage: wo? hängen mittlerweile halbmondfahnen aus jedem zweiten fenster? wird jede zweite kirche in eine moschee umgewandelt? wo findet die islamisierung denn statt?
      eine befriedigende antwort habe ich noch nicht erhalten. es herrscht doch, zumindest empfinde ich es so, eher der standpunkt "kommen se mir nich mit fakten, ich habe mir meine meinung längst gebildet!". insofern sind vernünftige diskussionen mmn kaum noch möglich. wenn jetzt jemand sagt: "o menno. voll angst vor überfremdung und so." du antwortest: "das mag evtl. deine subjektive meinung sein, aber in der realität liegt die ausländerquote bei unter 10%. da kann man kaum von überfremdung sprechen."
      "ja, das sagt die lügenpresse!"
      sicher, auch meine subjektive meinung.

      deinen letzten absatz kann ich nachvollziehen, stützt auch meine "bloss keine fakten"-theorie und ist quasi als "jetzt erst recht"-trotzreaktion einzuordnen.

    • Vor 3 Jahren

      @ Skywise

      Ok, ideologisch ist vielleicht etwas übertrieben ausgedrückt. Es hat aber meiner Meinung nach vielen Leuten unterschiedlicher Prägungen z.T. ein gewisse Basis verschafft mit derer sie sich in einer Bewegung formieren konnten (z.B. Stichwort "Lügenpresse"), sicher eint die Leute dort noch mehr die Fremdenfeindlichkeit, aber die ist halt etwas schwieriger greifbar (siehe z.B. "Ich habe nichts gegen den Mann, der mir Döner verkauft, aber den Neger dort will ich hier nicht haben).

      Eines der großer Probleme, ist aus meiner Sicht aber trotzdem, dass das ein großer Teil der Bevölkerung eben nicht durch und durch liberal und tolerant ist.

    • Vor 3 Jahren

      @ Paranoid

      Sorry, da habe ich wohl im Eifer des Gefechts vergessen meinen Kommentar unter dein Zitat zu setzen.

      Was ich Dir versuche zu vermitteln, ist dass meiner Meinung nach, es kontraproduktiv bzw. sinnfrei ist, sich in Sachen Wortwahl und Stigmatisierungen auf deren Niveau herabzubringen. So wie Du dich ausdrückst (entschuldige die Direktheit) kommst du mir ebenfalls ideologisch aufgeladen und verblendet vor, halt nur mit einer anderen Färbung.

    • Vor 3 Jahren

      "Eines der großer Probleme, ist aus meiner Sicht aber trotzdem, dass das ein großer Teil der Bevölkerung eben nicht durch und durch liberal und tolerant ist."

      vermutlich ist der durch und durch liberale und tolerante mensch eher unterdurchschnittlich vorhanden. verdammt, ich muss ja auch nicht alles toll finden aber ich kann doch abstand davon nehmen, räumlichkeiten abzufackeln und rechten sprücheklopfern hinterher zu rennen.

    • Vor 3 Jahren

      "ideologisch aufgeladen" will ich nicht mal abstreiten.

    • Vor 3 Jahren

      Dann ist es doch immerhin gut, dass Du auf der richtigen Seite stehst.

    • Vor 3 Jahren

      Ich hänge ungerne den zwischenrufenden Fatalisten raus, aber wie denn auch? Es ist nicht so, als ob unsere Gesellschaft diese Werte außer als Freizeitvergnügen verflucht hoch schätzen würde. Toleranz ist schlechtestenfalls ein Luxus derer, die sie sich in kleinen Dosen als Seelenbalsam leisten können. Die Flüchtlingsfrage beginnt mit einer wertfreien moralischen Diskussion um globale Verantwortung (und eben NICHT mildtätiges, zur Selbstaufwertung genutztes Samaritertum), und dass diese nie ernsthaft geführt worden ist, ist Teil des Problems.

    • Vor 3 Jahren

      @Tinco:
      Es trägt allerdings nicht zur Lösung des Problems bei, wenn man Flüchtlingsheime in Brand steckt oder etwas von "Islamisierung" faselt in einer Gesellschaft, in der ein einzelner Bischof ausreicht, mehr Menschen pro Jahr aus der Kirche austreten zu lassen als an Flüchtlingen reinkommt.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 3 Jahren

      @Sky:

      Geschenkt. Du weißt, dass ich das niemals behaupten würde und was ich von Pegida halte. Trotzdem muss ich mich fragen, wieso eine intellektuell eigentlich fähige Riege in Medien und Politik diese sehr durchsichtige Büchse der Pandora auf mMn höchst unverantwortliche Weise geöffnet hat.

    • Vor 3 Jahren

      auflage, klicks, wahlstimmen?

    • Vor 3 Jahren

      So ungefähr. Und diesen Gedanken finde ich weit gruseliger als jede Pegida-Veranstaltung.

    • Vor 3 Jahren

      @Tinco: "Wertfreie moralische Diskussion" - Oxymoron?

    • Vor 3 Jahren

      Es ist wirklich erstaunlich das Ihr jeden der nicht in Euren Gutemenschen-Kanon einstimmt für einen Troll/Fake haltet. Frage mich dann nur, was ihr mit der derzeitigen Situation für ein Problem habt? Sind sicher alle kritischen Kommentare im Netz auch nur fake oder von irgendwelchen Trollen gepostet...
      @Paranoid_Android: Du willst also ernsthaft behaupten das es in Westeuropa keine schleichende Ausbreitung des (politischen) Islam gibt? Abgenommene Kreuze in Klassenzimmern? Kein Schweinefleisch mehr im Kindergarten? Infostände und Verteilaktionen in Fußgängerzonen? Übernahme von christlichen Gebetshäusern?

    • Vor 3 Jahren

      Ja. Ich könnte mich jetzt rauswinden und die implizierte Semantik der Wertfreiheit als notwendige Ausgangsposition verteidigen, aber im Grunde habe ich es einfach falsch formuliert.

    • Vor 3 Jahren

      Ist ja kein Problem! Schon eher bedenklich ist, dass der Ersteller der zahlreichen rechten Fakes, um wen auch immer es sich dabei handelt, sich wahrscheinlich für ein großes Genie des Trollens hält, obwohl seine Masche mittlerweile nur noch langweilt und vor Klischees und Plattitüden geradezu trieft. Um aber auch noch etwas Sinnvolles beizutragen: Ich bin angesichts der aktuellen Entwicklungen weniger pessimistisch, ich sehe darin eher die Todesschreie einer untergehenden Ideologie.

    • Vor 3 Jahren

      "@Paranoid_Android: Du willst also ernsthaft behaupten das es in Westeuropa keine schleichende Ausbreitung des (politischen) Islam gibt?"

      jep.

      "Abgenommene Kreuze in Klassenzimmern?"
      ist der durchsetzung der trennung von staat und kirche geschuldet und hat nichts mit dem islam zu tun. in einem säkularen staat hat kirche schlicht nichts im unterricht zu suchen. das ist privatsache.

      "Kein Schweinefleisch mehr im Kindergarten?"
      sowas nennt sich rücksichtnahme. soweit ich eben kurz nachgelsen habe, ist das hauptargument, nicht extra für die muslemischen kinder kochen zu müssen. und denen ist der verzehr eben nicht erlaubt. es ist den eltern der nichtmuslemischen kinder nicht verboten, die kinder zu hause mit schnitzeln zu füttern. damit hat man ein problem, wenn man keine anderen probleme hat.

      "Infostände und Verteilaktionen in Fußgängerzonen?"
      ja, da wird missionierung betrieben. streite ich nicht ab. genauso wie missionierung von christlicher seite in südost-asien oder afrika betrieben wird. keiner wird gezwungen, sich an den infoständen zu informieren oder daraufhin zum islam überzutreten. ich habe sogar schon christliche infostände gesehen. und nun?

      "Übernahme von christlichen Gebetshäusern?"
      da möchte ich frau käßmann zitieren: "Gehen Sie sonntags in die Kirchen, dann müssen Sie keine Angst vor vollen Moscheen haben."
      die "übernommenen" gebetshäuser wurden ja nicht zwangsgeräumt. die wurden nicht oder nur unzureichend genutzt. ich mache den moslems doch keinen vorwurf, wenn diese, im gegensatz zur den hier wohnenden christen, ihren glauben auch ausleben. das christentum ist hier in d auf einem absteigenden ast. das sollte man aber nicht dem islam vorwerfen. und ich stelle mal die steile these auf, dass moslems, die in der dritten generation hier leben, sich vermutlich genauso wenig für ihre religion interessieren, wie es der durchschnittliche, getaufte 16 jährige macht.

    • Vor 3 Jahren

      1) Deutschland hat eine lange christliche Tradition. Das gesamte Wertesystem dieses Staates ist auf christlichen Grundlagen aufgebaut. Nie wurde das abhängen dieser Symbole verlangt. Warum jetzt auf einmal? Deutschland ist kein laizistischer Staat.
      2) Verstehe hier Deine Argumentation nicht. Warum soll man sich nach einer Minderheit richten? Wenn Dir etwas nicht schmeckt, aber allen anderen taugt es, kommst Du dann auch auf die Idee zu verlangen das ALLE etwas anderes essen sollen?
      3) Handelt es sich bei der von Dir genannten christlichen Missionierung auch um eine politische Einflussnahme oder um etwas "spirituelles"?
      4) Kein Argument. Warum ziehen in leere Kirchen keine Yoga Gruppen oder die Landfrauen ein?

    • Vor 3 Jahren

      Go for it, ehrenvoller Androide! Er macht es dir leicht!

    • Vor 3 Jahren

      @Langobarde:
      1) Religionsfreiheit?
      2) Nach meinem Dafürhalten soll ein Kind in einer Kita ausgewogen ernährt werden. Dazu braucht's kein Schweinefleisch. Wenn irgendeine Minderheit von Eltern anderer Meinung ist - warum soll dann die Kita darauf Rücksicht nehmen?
      Soll die Kita auch die Kinder bis zum Platzen mit Schokolade mästen, weil die allen schmeckt?
      Gruß
      Skywise

    • Vor 3 Jahren

      aufzählungen mit zahlen enden mit dem punkt. zB 1.
      aufzählungen mit buchstaben enden mit der geschlossenen klammer: a). damit du nicht ganz blöd stirbst.

      1. wenn du bauernkriege, hexenverbrennungen, judenverfolgung, allgemein unterdrückung, kreuzzüge usw. als christliche traditionen bezeichnen möchtest, mkay. das, was du vermutlich meinst, also die 10 gebote, sind, abgesehen von den ersten drei (ich bin der master, zieh meinen namen nicht in den schmutz und mach lau an festgeschriebenen tagen) sind der rest eher grundsätze des gesunden menschenverstandes. darauf, nicht grundlos jemanden umzulegen, zu klauen, dem kumpel die freundin auszuspannen usw., könnte sogar der dümmste kommen.
      dass vorher das abhängen christlicher symbole nicht verlangt wurde, hat wohl eher damit zu tun, dass die kirchen weiterhin eine nicht unbedeutende macht in diesem staat haben. diese beginnt aber, wie ich oben bereits geschrieben habe, zu bröckeln. verlangt ja keiner, die dinger in der kirche abzuhängen. da gehören sie ja auch hin. mmn aber nicht in die schule. wenn jemand, der in seiner entwicklung fortgeschritten und alleinentscheidungfähig ist, den lebensweg auszusuchen, den er für sich am idealsten findet, kann sich doch problemlos ein kreuz in seinem wohnzimmer aufhängen.
      die entscheidung, kreuze in unterrichtsräumen abzuhängen, wurde doch auch nicht auf druck islamischer organisationen vollzogen sondern um endlich die trennung von staat und kirche weiter voranzutreiben. und das kann man keinesfalls dem islam vorwerfen.

      2. warum sollte man sich nach einer minderheit richten? gute frage. wenn ich mir die reaktionen auf die pegida-demonstrationen, also gegendemos mit erheblich mehr teilnehmern vor augen halte, die arschloch-aktion, allgemeine stellungnahme der politik zu den ausschreitungen, die entscheidung, die syrischen flüchtlinge hier aufzunehmen, allgemein das abschneiden weit rechtsgerichteter parteien bei wahlen, komme ich zur annahme, dass du dich mit deiner rechtsausgelegten meinung auch zu einer minderheit zählen kannst. warum sollte man sich also dieser beugen? gut, weil die in den augen der meisten offensichtlich ziemlich bekloppt ist.

      zu deiner ausführung bzgl. "wenns den meisten schmeckt, sollen es die anderen auch essen" kann ich erwidern, dass es sich hierbei nicht um eine geschmacksfrage, die meisten moslems dürften den geschmack von schwein nicht kennen, können es daher kaum beurteilen, sondern um ein religiöses gebot handelt. und es ist gut, das dieses bei der kinderverköstigung berücksichtigt wird. stell dir mal vor, die kindergärten handeln nach deinem "friss oder stirb"-gusto. dann gehen die halt nicht mehr in den kindergarten. was schlecht ist. denn dadurch kommen sie nicht von klein auf in berührung mit unserer kultur. leben abgeschottet in ihrem eigenen kulturkreis. die vertreter deiner meinung sind doch diejenigen, die fordern, dass die migranten unsere kultur, zumindest in den fundamentalen grundzügen annehmen sollen. wie soll das aber passieren, wenn sie damit nicht in kontakt gebracht werden? denn genau das ist doch der politische fehler, der seit den sechzigern hier in deutschland vollzogen wurde: "ab in ihre eigenen stadtteile. sollen sie unter sich bleiben." da sage ich: verteilt sie! damit sie durch nachbarn und umfeld unsere kultur kennenlernen und wir ihre.
      long story short: es hat was mit rücksichtnahme zu tun.

      3. kann ich dir nicht sagen. bin da ja nicht vor ort. ich weiss aber, dass das gejammer, in meinen augen durchaus gerechtfertigt, gross ist, wenn jemand in einem nicht christlich geprägten land bibeln verteilt und dafür in den knast geht.
      auf der anderen seite sehe ich aber auch keine politische einflussnahme dadurch, dass jemand anfängt, den koran in der innenstadt zu verteilen. wie deutet sich denn die von dir angemerkte politische einflussnahme in der hiesigen gesetzgebung? einkommensteuerlicher sonderabzugsbetrag weil du moslem bist? tempo 70 in geschlossenen ortschaften, weil du moslem bist? günstigere preise beim lidl weil du moslem bist? erklärs mir. ich sehe nämlich keine. politische einflussnahme wird eher von christlichen kirchen ausgeübt. verstehe bis heute nicht, warum der deutsche staat, hier in form der finanzverwaltung, dafür zuständig ist, die kirchenabgabe, auch als kirchensteuer bekannt, einzutreiben und abzuführen.

      4. weil ein ehemaliges gebetshaus, umgangssprachlich kirche genannt, sich nunmal schlecht für eine yoga-gruppe oder den seniorenhäkelkreis eignet.
      möglicherweise auch, weil die von dir angeführten gruppierungen eine nutzung leerstehender kirchen nicht beantragt haben. kann man aber wiederum schlecht dem islam vorwerfen.

      @ehrendude: danke für die aufnahme in den status des ehrenmannes :smug:
      wenn du das autchen bist, warte ich immer noch auf eine antwort auf meine ausführliche pm im exilforum bzgl. radiohead. seit ostern!!!! :klatbier:

  • Vor 3 Jahren

    ernsthaft? ich habe gerade eine ausführliche antwort auf dein posting geschrieben, langobarde.
    hast du deine felle wegschwimmen sehen? ziemlich arm!

    • Vor 3 Jahren

      Dir ist schon klar, dass du seid geraumer Zeit für den Typen den Hofnarren gibst? Wenn es dir bei der Mühe, die du aufwendest, dennoch ernsthaft soviel Spaß macht, rechtskonservative Schleimscheißer anzugehen (im Prinzip durchaus ehrenwert), schau dich im Politikteil von faz.net um, dass erscheint mir alles hier doch reichlich fruchtlos.

    • Vor 3 Jahren

      sicherlich ist mir das klar.
      es ist ein scheissjob. dazu schlecht bezahlt. aber irgendjemand muss ihn doch machen.

    • Vor 3 Jahren

      seit btw. mit t.
      einfach zu merken. seit mit t ist zeitbezogen. t wie time.

    • Vor 3 Jahren

      Jetzt mal ganz im Ernst, eine vernünftige Diskussion ist mit den meisten von Euch leider nicht möglich. (Siehst Du besipielhaft an dem Kommentar von Zapata.) Es fehlt Euch einfach das Gespür für die Situation. Dann haust Du auch zu allem Überfluß noch so eine unreflektierte Grütze heraus wie z.B. "es gibt auch christliche Missionierung" oder "dann wird eben was gekocht, was alle essen (Kostengründe)". Habe den Stammbaum meiner Familie bis in das 17. Jahrhundert zurückverfolgt. Meine Vorfahren haben im Dreißigjährigen Krieg und in den Ardennen gekämpft. Niemand käme auf die Idee einen Speiseplan nach den Wünschen zugereister abzuändern. Wir sind einfach nicht vom gleichen Schlage. Macht Euch die Bedrohung bewusst, welcher wir dieser Tage ausgesetzt sind, anstatt hart arbeitende Bürger als "Troll" oder "Fake" zu verunglimpfen.

    • Vor 3 Jahren

      Halts Maul.

    • Vor 3 Jahren

      langoschwachmat, mit deiner gestrigen löschaktion hast du dich ein für allemal komplett disqualifiziert.

      du hast recht damit, dass wir nicht vom gleichen schlag sind. und am einfachsten wäre es, wenn du dich hier einfach verpissen würdest. habe ich dir ja auch schon oft genug vorgeschlagen. keiner will dich und leute deiner gesinnung hier. und dass der inzuchtverein, aus dem du entsprungen bist, schon im 30. jährigen krieg gekämpft hat, interessiert hier auch keine sau.

    • Vor 3 Jahren

      @ Paranoid,

      Was los? Denk du musst bis ende nächste Woche noch u.a. eine Betriebsabwicklung machen? Trotzdem noch Zeit dich an den braunen Fakes abzuarbeiten. Ehrenwert.

    • Vor 3 Jahren

      betriebsaufspaltung.

    • Vor 3 Jahren

      Ok, naja solange noch Zeit zum Trollfüttern da ist...

    • Vor 3 Jahren

      @Paranoid_Android: Gut, wir stellen fest das Du keine Argumente zum Thema beitragen kannst. Verlassen werde ich diese Page auch nicht. Es gibt hier genug nette Leute die mit auf meinem Kurs sind. Wir werden uns Euren Lügen und der Selbstverleumdung nicht beugen. Die Verunglimpfung meiner Ahnen kannst Du auch bitte unterlassen. Diese haben nämlich u.a. auch für Deine Freiheit gekämpft!

    • Vor 3 Jahren

      Eine kleine Warnung an den Schöpfer der vielen rechten Fakes: "Aber Worte sind stark, nicht ungestraft spricht man Worte, sie lassen eine Spur im Gemüt, gesprochen ohne Gefühl, sprechen sie zum Gefühle doch des, der sie spricht, lügst du mit ihnen, ihr Zauber verändert dich etwas nach ihrem Sinn, daß sie nicht ganz mehr Lüge sind, da du sie gesprochen." (Mann, T.: Joseph und seine Brüder. 4. Auflage. Frankfurt a.M.: S. Fischer, 2013. S. 802 f.)

    • Vor 3 Jahren

      wirkt auf mich ähnlich verwirrend wie die schreibe von unserem speedgonzales nach 8 hellen um 2 uhr nachts.evt. hab ich ihn immer unterschätzt :-)

    • Vor 3 Jahren

      Oder Thomas Mann überschätzt.

    • Vor 3 Jahren

      Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.

    • Vor 3 Jahren

      "@Paranoid_Android: Gut, wir stellen fest das Du keine Argumente zum Thema beitragen kannst."
      du hast scheisse im kopf. ich habe gestern abend einen ewig langen beitrag geschrieben, in dem ich lang und ausführlich meine meinung mit argumenten dargelegt habe. als ich auf senden geklickt hatte, habe ich festgestellt, dass du den diskussionsverlauf komplett gelöscht hast. du bist derjenige, der bis jetzt kein einziges, nicht mit gesundem meschenverstand widerlegbares argument gebracht hat.
      zu deinen ahnen im 30 jährigen:
      der beginn ist ja bald 400 jahre her. rechnen wir mal mit rd 25 jahren pro genaration, war das also vor rd. 16 generationen. mathematisch ergibt sich also eine anzahl an verwandschaftlichen vorgängern von 2^16 (2 eltern, 4 grosseltern, 8 urgrosseltern usw.) = 65.536 direkte vorfahren. also ist die tatsache, dass deine vorfahren im 30. jährigen krieg gekämpft haben nicht sonderlich exklusiv. ich stelle sogar die behauptung auf, dass die vorfahren ALLER hier angemeldeten user in irgendeiner form im 30 jährigen krieg gekämpft haben. du kannst dir aber gerne weiterhin etwas darauf einbilden.

    • Vor 3 Jahren

      Umso mehr ein Grund sich ihrer dargebrachten Opfer und Heldentaten zu besinnen und mal an die Wurzeln und Werte unserer eigenen Kultur zu gedenken. Aber sowas ist für Menschen deiner Gesinnung ja sicher wieder irgendwie "falsch"
      Gruß
      Oberforstrat

    • Vor 3 Jahren

      @langobarde:
      "Niemand käme auf die Idee einen Speiseplan nach den Wünschen zugereister abzuändern."
      Macht ja auch niemand, oder? Schweinefleisch wird seit mehr als einem Jahrzehnt in Kitas immer weniger eingesetzt, weil es in der Vergangenheit immer wieder Probleme gab wegen Hormon- oder Schadstoffbelastung, wegen allgemein schlechter Qualität oder diversen betrügerischen Aktivitäten (falsche Lagerung, fehlerhafte Etikettierung).
      Mittlerweile versuchen die meisten Kitas, Wert auf eine *ausgewogene* Ernährung zu legen, und das wird auch von den meisten Eltern mitgetragen bzw. auch zunehmend gefordert. Ich weiß gar nicht mehr, wie viele meiner Kolleginnen des Jugendamts mir in den letzten Wochen das Hemd naßgeweint haben, weil irgendwo im Netz schon wieder Artikel aufgetaucht sind, die sich über zu viel Fleisch im Kita-Speiseplan ausgelassen haben. Die Zahlen, die ich in diesem Zusammenhang ausgewertet habe, will ich bitte mein restliches Leben nicht mehr sehen, weil - scheißkomplex und nicht transparent genug.
      Für eine ausgewogene Ernährung braucht man kein Schweinefleisch. Wenn nun irgendein einsamer Langobardenarsch des Weges kommt und ganz dringend fordert, daß seinem Balg Schweinefleisch aus guter Tradition des Dreißigjährigen Krieges seiner Vorfahren heraus bis zum wilden Erbrechen in den Hals getreten wird und die Zwischenräume mit Schokolade ausgegossen werden, die ja auch alle Kinder gerne haben, dann würde ich ihm sagen, daß dieser Wunsch den Charakter eines unberechtigten Einzelfalles hat und die Kitas darauf keine Rücksicht nehmen werden. Anders übrigens bei Allergien oder Krankheiten etc. In den Kitas bekommen trotz ihres Einzelschicksals auch die Diabetiker oder die Laktoseintoleranten immer noch etwas zu essen.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 3 Jahren

      Meinst du die Wurzeln einer europäischen Kultur, die in ihren dunkelsten Stunden ohne Byzanz und al-Andalus nicht einmal die geistigen Schuhe zubinden konnten?

    • Vor 3 Jahren

      Paranoid, jetzt bewegst du dich aber aufs Glatteis. Wenn du die Anzahl von Langobardes Vorfahren in sechzehnter Generation auf 2^16 bezifferst gehst du ja davon aus, dass es sich in Langobardes Stammbaum ausschließlich um paarweise verschiedene Vorfahren handelt. Das ist nicht notwendigerweise gegeben (würde sogar behaupten recht unwahrscheinlich) und widerspricht sogar deiner Annahme, Langobarde entstamme einem Inzuchtverein. Wid! ↯

      Und jetzt hör doch mal auf all die guten Seelen, die dir davon abraten den Troll zu füttern.

    • Vor 3 Jahren

      @Tinco: Das ist m.E. fast unmöglich, auch wenn das Zitat sicher nicht durch brillante Formulierung auffällt (die ganze "Joseph"-Tetralogie ist aber eh nur bedingt repräsentativ für Manns Werk).

    • Vor 3 Jahren

      @Paranoid_Android: Du begreifst ja nichtmal einfachste Zusammenhänge. Mitnichten erfüllt mich ein Kampfeinsatz im Dreißigjährigenkrieg mit Stolz. Wollte Dir nur verdeutlichen, dass diese Leute anders unterwegs waren und nicht so einfach Ihre Werte und Grundsätze über Bord warfen, so wie es diese Gesellschaft heutzutage nur allzugerne tut. Im übrigen habe ich keine "Argumente" geliefert, sondern harte und belegbare Fakten für eine schleichende Ausbreitung dieser fremden Religion.
      @Oberforstrat: Vielen Dank für Deinen Beitrag! Du bist einer der Gründe warum es für die laut.de noch nicht zu spät ist!

    • Vor 3 Jahren

      Zusatz: Die Worte spricht übrigens eine von Liebeswahn geplagte Frau, also ist ihre Verworrenheit gewollt und liegt nicht daran (wie bei Speedy), dass Mann es etwa nicht besser gekonnt hätte.

    • Vor 3 Jahren

      @Santiago: Darauf wollte ich hinaus. Keine Sorge, ich liebe den Mann für einen Großteil seines Werks, aber manchmal eben auch nicht.

    • Vor 3 Jahren

      "Wenn du die Anzahl von Langobardes Vorfahren in sechzehnter Generation auf 2^16 bezifferst"

      habe ich nicht explizit gemacht. meine aussage war ja eher allgemein gehalten. ich habe mal in einer doku gesehen, dass du aufgrund dieses mathematischen modells mit quasi allen teilnehmern der schlacht an den katalaunischen feldern verwandt bist. strange.

    • Vor 3 Jahren

      "mathematisch ergibt sich also eine anzahl [...] von [...] 65.536 direkte[n] vorfahren"

      Dann bitte ich um Verzeihung. In Zukunft überlass ich die Spitzfinderei wieder anderen (Tinco).

      Fun Fact: Ursula von der Leyen hat 30 Kinder (24 davon sind zufälligerweise ein und dieselbe Person).

    • Vor 3 Jahren

      Para, halte am besten mal den Mund, das würde dir hier sehr weiterhelfen.

    • Vor 3 Jahren

      darkMoese, halt doch endlich mal ne Vagina(oder wahlweise nen Penis), das würde dir im Leben sehr weiterhelfen.

  • Vor 3 Jahren

    So alle gesellschaftlichen Probleme gelöst, jetzt müssen nur noch die Flüchtlinge irgendwie ihr Glück finden.

  • Vor 3 Jahren

    Dieser Kommentar wurde vor 3 Jahren durch den Autor entfernt.