Volbeat, System Of A Down, Green Day - das größte deutsche Rock-Festival liefert die ersten altbekannten Namen.

Nürburgring (jvö) - Mit Green Day, Volbeat und System Of A Down sind die ersten Headliner zur Feier des 35-jährigen Festivaljubiläums von Rock Am Ring 2020 bestätigt.

Während man Volbeat und System Of A Down als Dauergäste des Festivals bezeichnen kann, reisen Green Day mit frischer Platte im Gepäck an den Ring: "Father Of All..." erscheint am 7. Februar. Weitere große Namen der ersten Bandwelle sind Billy Talent, Broilers, Korn, The Offspring und Heaven Shall Burn.

Für den Alternative- und HipHop-Bereich wurden außerdem Trailerpark, die nächstes Jahr ihre beiden letzten Konzerte als Quartett geben, Weezer, Trettmann und Bosse gebucht. Aus Österreich reisen Bilderbuch und Wanda an.

Die komplette erste Bandwelle:

System Of A Down
Green Day
Volbeat
Billy Talent
Broilers
Korn
Disturbed
Deftones
The Offspring
Heaven Shall Burn
Powerwolf
Of Mice & Men
Motionless In White
August Burns Red
Trailerpark
Weezer
Bilderbuch
Wanda
Alan Walker
Trettmann
Yungblud
Bosse

Die Frühbuchertickets für das Drei-Tage-Event vom 5.-7. Juni 2020 gibt es aktuell noch für 149 Euro. Sobald der erste Vorrat aufgekauft ist, erhöht sich der Preis auf 174 Euro.

Fotos

Green Day, System Of A Down und Volbeat

Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Lars Krüger) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen) Green Day, System Of A Down und Volbeat,  | © laut.de (Fotograf: Bjørn Jansen)

Weiterlesen

laut.de-Porträt System Of A Down

System Of A Down hat sich einen Namen als Crossover-Band der extremen Sorte gemacht, da sie eine große Zahl von unterschiedlichen Stilrichtungen zu Klangkollagen …

laut.de-Porträt Volbeat

Von 1991 bis 2001 ist Sänger und Gitarrist Michael Poulsen mit Dominus unterwegs, die sich über die Jahre den Ruf als Dänemarks beste Death Metal-Band …

laut.de-Porträt Green Day

Ende der 80er ist Punk verdammt tot. Punkplatten liegen wie Blei in den Regalen. Fünf Jahre später sieht das schon wieder ganz anders aus. Der Erfolg …

laut.de-Porträt Billy Talent

Die Geschichte des Talents lässt sich bis in die High School-Tage der vier Mitglieder verfolgen. Damals noch in anderen Bands aktiv treffen sich die …

laut.de-Porträt Broilers

Was macht man, wenn man seine Instrumente noch schlechter beherrscht als Vorbilder wie die Sex Pistols, die Toten Hosen oder The Clash zu ihren Anfangszeiten?

laut.de-Porträt Korn

Im Alternative-Bereich haben Korn fett zugeschlagen: Steiler Karriereschub, von der Highschool direkt in die Billboards. Zurecht: Im Dschungel der Crossover- …

2 Kommentare mit 35 Antworten

  • Vor einem Monat

    Könnte bis auf ein paar Ausnahmen auch das Line-Up von vor zehn Jahren sein. Warum nicht mal ein paar große Acts, die nicht schon fünfmal da waren.

    • Vor einem Monat

      Und wer wäre das? Ich meine "groß"?

    • Vor einem Monat

      Da macht olivander tatsächlich n Punkt. Ich höre immer wieder:" boah Rock im Park... Es kommt heuer die, die, die und die band (Slipknot, Metallica, Maiden,Korn, qotsa usw usf) und du musst nur eine Hypothek aufs haus aufnehmen, um die Tickets zu bezahlen" und ich so: 2003 gab's das (im fast identischen Line Up) für 116€ :suspect: :suspect: und damals konnte man außerdem Bushido mit Bierbechern bewerfen
      Aber vllt habe ich Glück und es ist früh einsetzende und schnell fortschreitende Demenz weshalb mir das nur so vorkommt

    • Vor einem Monat

      Rock am Ring war jetzt ja noch nie bekannt dafür, ein Sammelbecken für junge, noch unbekannte Bands zu sein. Green Day und SOAD waren schon einige Jahre nicht mehr da, geht also absolut in Ordnung.
      Einige Acts kommen gefühlt wirklich jedes Jahr, aber dafür gibt es ja mindestens zwei weitere Bühnen, die man gleichzeitig aufsuchen kann.

      Das Festival ist natürlich teurer geworden, das gilt aber für Festivals ebenso wie für jedes Konzert...insofern: 199 € für Festival plus Camping/Parken ist teuer, klar. Runtergerechnet ist es jedoch bezahlbar.

    • Vor einem Monat

      Klares Zeichen, dass Rock/Punk etc. in Deutschland derzeit mausetot ist. Es gibt einfach keine gehypten jungen Bands mehr in dem Sektor, die hier größere Bekanntheit haben. Bands wie z.B. Neck Deep (>1 Mio. monatliche Hörer) spielen hierzulande vor 300 Zuschauern. So melkt man halt schlicht die 30+ Nostalgie-Fraktion weiter.

    • Vor einem Monat

      Ich habe auch keine Lösung parat, weil es ja keine großen "Rock"-Acts mehr gibt, die nicht alt sind, zudem national sehr bekannte Bands ja trotzdem nur einen der mittleren Slots kriegen.

      Ist es denn überhaupt so, dass es diese Acts zukünftig überhaupt geben wird? Könnte man das Geld für die Headliner nicht besser in den Mittelbau eines Festivals stecken oder auf diese "Rock"-Fixierung verzichten?

    • Vor einem Monat

      Man sollte halt in erster Linie mal allgemein anerkennen, dass Gitarrenmusik komplett irrelevant geworden ist.

    • Vor einem Monat

      "(>1 Mio. monatliche Hörer) spielen hierzulande vor 300 Zuschauern"
      Das sagt doch nur etwas über das Verhalten der Musikkonsumenten und nichts über Bands oder Konzerte.

      RaR war noch nie Festival für neue Bands. Dafür gibt es andere Festivals und das ist gut so.

    • Vor einem Monat

      "Man sollte halt in erster Linie mal allgemein anerkennen, dass Gitarrenmusik komplett irrelevant geworden ist."

      Genau so irrelevant wie dein Rumgetrolle. Nur dass dein Act keine 70.000 Zuschauer zieht...

    • Vor einem Monat

      Du hast - wie üblich - meine Aussage nicht verstanden: Klar gibt es ein paar Männer mittleren Alters, die noch immer auf die Helden ihrer Jugend abfahren, aber es gibt doch quasi keinen nennenswerten Nachwuchs, egal ob Fans oder Superstar-Bands. Ist ja auch kein Getrolle, sondern Fakt und auch keine qualitative Beurteilung, denn in den Charts tummelt sich ja großteils nur Sondermüll.

    • Vor einem Monat

      "aber es gibt doch quasi keinen nennenswerten Nachwuchs"

      Wie kommst du denn darauf? Aufgrund von Charts? wie naiv bist du denn nur?

      Es gibt gefühlte Milliarden talentierter (Gitarren)-Bands da draußen (check doch beispielsweise mal, was auf Audiotree abgeht). Und dass die keine Superstars sind, hat doch nur damit zu tun, dass man Leuten Geschmack erst beibringen muss. War schon immer so.

      "Du hast - wie üblich - meine Aussage nicht verstanden"

      Vielleicht hast du - wie üblich - nur rumgetrollt. Anstatt diese obige Erläuterung direkt hinzuschreiben, lässt du dich freilich erst herausfordern, bevor du mal Klartext redest.

      Gott verhüte, dass du dich mal von vornherein klar ausdrückst, hmm?

    • Vor einem Monat

      craze hat -wie üblich- halt auch mal wieder keinen blassen schimmer von musik.
      gut, aber was soll man auch von jmd. erwarten, der künstler/bands erst wahrnimmt, wenn sie in den rtl 2 news gefeatured werden.

    • Vor einem Monat

      Im Gegensatz zu Dir natürlich, du lernst den neusten Übershit auf irgendeinem Nibelungenfestival in Ostdeutschland kennen. :lol:

      @Schwinger: Peil doch bitte den Kontext du minderbemittelter Einzeller. Es geht doch hier um RaR, den Inbegriff eines Kommerzfestivals und wieso bei Diesem keine superfreshen Headliner auftreten, sondern nur irgendwelche grauhaarigen Opas.
      Und Gitarrenmusik ist halt kommerziell einfach tot, da könnt ihr Dunkelheimer rumlabern wie ihr wollt. Das hat auch objektiv gesehen Garnix mit Kwalided zu tun, da kannst du von daher noch so viele Underground-Bands kennen, die in irgendeiner Seitenstraße für Hartgeld rumzupfen.

    • Vor einem Monat

      2003 oder so waren mnemic da. die waren damals verhältnismäßig "neu"

    • Vor einem Monat

      @torqui: Die"poppigere, sozial verträglichere" Alternative zu Meshuggah, wie sie in meinem damaligen Freundeskreis gern weiterempfohlen wurden. :D

      Gingen mir einige Jahre echt gut rein, hab die ersten beiden Alben noch als CDs im Schrank.

    • Vor einem Monat

      Als Guillaume Schlachmichtot dazu kam, wurden sie mehr und mehr zum Strapping Young Lad Verschnitt. Der war bei Scarve besser aufgehoben

    • Vor einem Monat

      @souli ja mir auch

      ich habe n bisschen nachgedacht. passiert nicht oft daher: "RaR war noch nie Festival für neue Bands. Dafür gibt es andere Festivals und das ist gut so."

      ich glaube, das liegt eher an den (modernen) Zeiten und nicht am Festival per se. es kann jeder musik machen und diese ins www scheissen. ich kann eine komplette discographie schneller leechen als ich manchen bandnamen lesen bzw aussprechen kann. ich weiß allerdings nicht mehr, wie es früher war. aber ich kann mir schon vorstellen, dass man 1998 schon noch auf RAR/RIP fahren und "neue" bands mitnehmen konnte

    • Vor einem Monat

      Dieser Kommentar wurde vor einem Monat durch den Autor entfernt.

    • Vor einem Monat

      @breakforhatefest
      Ich geh mal bis '93, '94 zurück (da hieß es noch Rock am Ring und Rock in Riem) und natürlich konnte man da, obwohl es nur eine Bühne gab, ein paar "Neue" mitnehmen. Im frühen Nachmittagsprogramm. Der Großteil war aber auch damals schon mehr als einem kleinen Zirkel von Eingeweihten bekannt.
      Ich denke jedes Festival bedient ein bestimmtes Zielpublikum und ich finde das auch okay.

    • Vor einem Monat

      "Und Gitarrenmusik ist halt kommerziell einfach tot"

      Selbst wenn das stimmte (was nicht der Fall ist) soll es ja einer Menge Bands/Künstlern nicht vorrangig um den kommerziellen Absatz gehen, sondern eben um die Musik.
      Und die Szene blüht beispiellos, weswegen ich mich quasi gesegnet fühle. Du hast so viele hochqualitative Künstler dieser Tage, die erkannt haben, dass Musik für sich steht, ohne den notwendigen Anspruch, auf großen Bühnen anerkannt zu werden. Es gibt soviel zu entdecken. Darum geht dein Statement, Gitarrenmusik sei tot, vollkommen an der Wirklichkeit vorbei. Deal with it.

    • Vor einem Monat

      Du schaffst es also nichtmal ansatzweise meine Posts auch nur zu lesen, geschweige denn zu verstehen, nice. :lol:

      Bitte lösch Dich endlich!

    • Vor einem Monat

      Ich verstehe tatsächlich nicht so recht, wo der Zusammenhang zwischen "RaR featured keine jungen Artists" und nem vollkommen übergeneralisierten "Gitarrenmusik ist tot" liegen soll.

      Ich meine, selbst das nachträglich zugefügte "kommerziell" hält ja nicht mal Stand. Wird auf Festivals nicht etwa Umsatz generiert?

      "Bitte lösch Dich endlich!"

      Gegenvorschlag: Bitte argumentiere endlich!

    • Vor einem Monat

      Ich glaube, dem Hochmoor geht es wirklich rein um das Kommerzielle, wenn er schreibt das Genre ist tot bzw. kommerziell nicht relevant. Wenn man sich mal vor Augen führt, wie viel generisches Zeug die kommerzielle Musik, egal welchen Genres, jeden Tag auskotzt, dann kann man jedem Genre nur wünschen tot zu sein. Ich glaube Hip Hop ist der lebende Tote unter den Genres, derzeit.

    • Vor einem Monat

      Hätte Dich garnicht für einen Baumschüler gehalten, dem man Alles vorkauen muss. :D

      Natürlich zieht RaR ne Menge Dunkelheimer an, aber die kommen doch nur um irgendwelche alten Männer anzuschauen. Wenn da nur deine super hochtalentierten Nachwuchsschrammelkapellen eingeladen wären, würde da doch keine Sau hinfahren, weshalb Diese da höchstens auf irgendeiner Nebenbühne am Samstag um 13:30 spielen, weil die einfach kommerziell Nix ziehen.

      Fazit:
      1.) Nur alte Schrammler sind kommerziell erfolgreich, dank Nostalgiefaktor.
      2.) Nachwuchsfilzmatten interessieren nur eine Randgruppe, die vmtl zumeist aus Männern mittleren Alters besteht, ganz ungeachtet von qualitativen Merkmalen.
      3.) Schrammelmusik hat deshalb in der Fläche keine (kommerzielle) Relevanz mehr, abgesehen von irgendwelchen Alt-Kapellen.

    • Vor 29 Tagen

      Und ist das nun gut oder schelcht, Moori?

    • Vor 29 Tagen

      4.) Halt die Klappe und lösch dich!
      b.) recht hat er halt irgendwie trotzdem und...
      8.) wen interessiert‘s?

    • Vor 29 Tagen

      Ist eine vollkommen neutrale und auch qualitativ wertfreie Aussage.
      Ich habe ja auch schon oben erwähnt, dass die Charts für mich keinerlei Gradmesser für Kwalided darstellen. Es ging hier ja eigtl um RaR, nur der grundgute Schwinger musste dann halt dringend abschweifen um zu erklären, wieviele supertolle Underground-Schrammelbarden er kennt. ;)

    • Vor 29 Tagen

      Dein Fazit ist spekulativer Blödsinn. Im Übrigen umfasst Gitarrenmusik mehr als nur Metal.

      Du hast es wenigstes versucht...

    • Vor 29 Tagen

      "Gitarrenmusik ist komplett irrelevant geworden" --> vollkommen neutrale und auch qualitativ wertfreie Aussage.

      Aber sicher. :rolleyes:

    • Vor 29 Tagen

      Jetzt musst du mir dann doch mal erklären, wo und wie diese Aussage denn wertend ist, Schlaubi Schlumpf. :D

      Und wo habe ich denn was von Meddl geschrieben? Das hast du dir wohl herbeifantasiert...

    • Vor 29 Tagen

      Vielleicht sollte die Blitzbirne Hochmoor einfach mal erklären was er so unter Gitarrenmusik versteht.
      Dann ist es vielleicht, aber auch nur vielleicht, möglich seinem wirren Verbaldurchfall zu folgen.

      Ich befürchte nur das er intellektuell dazu nicht in der Lage ist das sachlich zu erklären und freue mich schon auf seine nun ziemlich sicher folgenden Beleidigungen.

    • Vor 29 Tagen

      ..mal wieder amüsante Konversation mit vielen , vielen , Beleidigungen ....grins ... grins..

    • Vor 29 Tagen

      Ich versuche normalerweise mein Bestes, nicht persönlich zu werden. Aber bei Craze kommt die Geduld halt an ihre Grenzen.

    • Vor 29 Tagen

      Ich nehme deine Kapitulation entgegen, du hast Dich bemüht. :)

    • Vor 29 Tagen

      Dieser Kommentar wurde vor 29 Tagen durch den Autor entfernt.

  • Vor einem Monat

    Warum nicht Mal 187 und Capital Bra?
    Die 16 jährigen Gäste freuen sich.