Wegen einer geschmacklosen Werbeanzeige der Video-App fordert Rihanna ihre Fans auf, die Anwendung zu boykottieren.

Saint Michael (mrk) - Rihanna hat ihre Fans dazu aufgefordert, die App Snapchat von ihren Handys zu löschen. Der populäre Messaging-Dienst hatte eine geschmacklose Werbeanzeige veröffentlicht, die die gewaltsame Auseinandersetzung 2009 zwischen der 30-Jährigen und ihrem damaligen Freund Chris Brown verhöhnt.

Mit der Reklame warb Snapchat für ein neues Handyspiel namens "Would You Rather" ("Würdest du lieber"). Zur Auswahl stand unter einem Bild der R'n'B-Ikone der Untertitel "Rihanna schlagen", unter einem Foto des 28-Jährigen "Chris Brown boxen".

Die Grammy-Preisträgerin kritisierte via Instagram die Snapchat-Werbung scharf und richtete sich direkt an die Betreiber der App: "Ich würde es gerne Ignoranz nennen, aber ich weiß, dass ihr nicht so dumm seid."

Weiter schreibt sie: "Ihr habt Geld ausgegeben, um etwas designen zu lassen, das vorsätzlich Opfer von häuslicher Gewalt kompromittiert, um dann einen Witz daraus zu machen!".

Snapchat verzeichnet Verluste

Bereits vor knapp einem Monat hatte sich Kylie Jenner, Halbschwester von Kim Kardashian, kritisch zum neuen Snapchat-Design geäußert. Im Anschluss an den vielfach geteilten Tweet rutschte die Aktie des Unternehmens kurzzeitig um acht Prozent, was einen Verlust von 1,7 Millarden Dollar bedeutete.

Infolge des unbedachten Werbeslogans setzt sich die Talfahrt des Messengers nun fort: Die Aktie fiel um vier Prozent. Inzwischen ruderte Snapchat über seinen Sprecher zurück: "Diese Werbung war widerlich und hätte niemals bei unserem Service erscheinen dürfen. Es tut uns so Leid, dass wir diesen schrecklichen Fehler gemacht haben."

Chris Brown äußerte sich über seinen Anwalt zu der Anzeige mit den Worten: "Wer das bei Snapchat gepostet hat, sollte geschlagen werden."

Fotos

Rihanna

Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

Rihanna-Prügel Chris Brown droht Karriere-Aus

Die Indizien, dass R&B-Star Chris Brown gegenüber seiner Freundin Rihanna handgreiflich wurde, verdichten sich. Offenbar hat die 20-jährige Sängerin den Angriff nun gegenüber der Polizei bestätigt.

laut.de-Porträt Rihanna

Das Cover von ihrem Anfang 2016 erscheinenden Album "Anti" zeigt eine gekrönte Rihanna im Alter von vielleicht fünf oder sechs Jahren. Nach Jahren der …

laut.de-Porträt Chris Brown

Weniger Talent und einflussreiche Freunde hätten Chris Brown wohl schon längst die Karriere gekostet. Statt auf Lebzeiten von der Musikindustrie geächtet …

1 Kommentar