Nach zwei verheerenden Amokläufen in den USA verurteilen zahlreiche Musiker das Verhalten von US-Präsident Donald Trump.

El Paso (lei) - Am Samstagmorgen hat ein 21-Jähriger in einem Walmart an der mexikanischen Grenze 20 Menschen ermordet. Nur wenige Stunden später erschoss ein 24-jähriger neun Afro-Amerikaner in Dayton, Ohio. Beide Taten hatten einen rassistischen Hintergrund, und Präsident Trumps Statement dazu ließ nicht nur lange auf sich warten. Dass gegen Terrorismus von rechts wieder nur Beten helfen soll, stimmte sowohl die amerikanische Presse als auch große Teile der Musikwelt missmutig.

Reaktionen der Musikwelt

Rihanna reagierte prompt mit einem wuterfüllten Instagram-Post, der Trumps Politik stark kritisierte.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Um... Donald, you spelt “terrorism” wrong! Your country had 2 terrorist attacks back to back, hours apart leaving almost 30 innocent people dead. This, just days after yet another terrorist attack in California, where a terrorist was able to LEGALLY purchase an assault rifle (AK-47) in Vegas, then drive hours to a food festival in Cali leaving 6 more people dead including a young infant baby boy! Imagine a world where it’s easier to get an AK-47 than a VISA! Imagine a world where they build a wall to keep terrorists IN AMERICA!!! My prayers and deepest condolences to the families and loved ones of all the victims and the communities affected and traumatized, from Texas, California, and Ohio! I’m so sorry for your loss! Nobody deserves to die like this! NOBODY!

Ein Beitrag geteilt von badgalriri (@badgalriri) am

"Stellt euch eine Welt vor in der es einfacher ist, eine AK-47 zu kaufen, als ein VISA zu bekommen. Stellt euch eine Welt vor, in der sie eine Mauer bauen um die Terroristen in Amerika zu halten", schrieb Rihanna. Auch sprach sie ihr Mitgefühl für alle Opfer und deren Familien aus: "Niemand hat es verdient so zu sterben. NIEMAND!"

Weitere Reaktionen kamen u.a. von John Legend, Cardi B und Chuck D.

"Der Präsident inspiriert regelmäßig Killer. Er ist Teil des Problems", meint John Legend.

"Die Einsatzkräfte handelten unverzüglich, aber was wirst DU tun um deine rassistischen Supporter besser zu kontrollieren?", fragt sich Cardi B.

Als ein Fan Cardi für ihren Tweet kritisierte und ihr sagte, sie solle sich lieber um ihre Musik kümmern, reagierte sie mit den Worten: "
Ich verstehe es, du bist konservativ und du kannst wählen wen du willst, aber du kannst den Rassenkrieg der in diesem Land vorgeht und dieser Tragödie zu Grunde liegt nicht ignorieren."

Das allgegenwärtige Problem, resümmierte die New York Times, sei Trumps Missachtung des allgegenwärtigen Nationalismus. Seine Reaktion würde Terrorismus ausgeübt von weißen Rassisten herunterspielen und seine Politik schaffe ein "Klima des Hasses", der Terrorismus dieser Art fördern würde.

"Wäre einer der Angreifer dieses Wochenendes ein radikaler Islamist gewesen, hätte die US-amerikanische Regierung all ihre Ressourcen zusammengezogen und hätte internationale Verbündete unverzüglich mobilisiert."

Trump reagierte bislang nicht auf die Kritik.
Im Gegenteil, in seinem neuesten Tweet teilt er mit, dass eine Immigrationsreform das Wichtigste sei, was aus diesen "Unglücken hervorgehen solle.

Fotos

Rihanna, John Legend und Cardi B

Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger) Rihanna, John Legend und Cardi B,  | © laut.de (Fotograf: Manuel Berger)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Rihanna

Das Cover von ihrem Anfang 2016 erscheinenden Album "Anti" zeigt eine gekrönte Rihanna im Alter von vielleicht fünf oder sechs Jahren. Nach Jahren der …

laut.de-Porträt John Legend

Dem interessierten Publikum ist John Legend wahrscheinlich das erste Mal im Zusammenhang mit Kanye West ins Auge gestochen. Als Keyboarder und Backgroundsänger …

laut.de-Porträt Cardi B

Cardi B hatte eigentlich nicht vor, berühmt zu werden: "Ich hatte immer Angst, meine Träume zu verfolgen. Denn wenn du versagst, hast du nichts mehr, …

Cardi B Twerken gegen Donald Trump

Die "Money"-Rapperin kritisiert Trumps Regierungs-Shutdown hart in einem Instagram-Video und erwähnt nebenbei den neu veröffentlichten Song "Twerk".

4 Kommentare mit 33 Antworten