Für Mittwoch haben die Norweger Medienvertreter und Fans zu einer öffentlichen Bekanntmachung geladen. Die Gerüchteküche brodelt.

Berlin (jha) - Eigentlich hatten A-ha das lustige Bandleben ja an den Nagel gehängt. Nach ihrer "Ending On A High Note"-Tour vor knapp vier Jahren teilten sie das Ende ihrer gemeinsamen Geschichte mit. Überraschend kündigten sie im Dezember vergangenen Jahres dann aber einen Auftritt bei Rock in Rio 2015 an. Anhänger der Pop-Helden witterten die Chance auf ein baldiges Comeback. Tatsächlich scheint der leise Hoffnungsschimmer nun konkretere Züge anzunehmen.

"A-ha haben etwas zu sagen"

Unter dem Motto "A-ha has something to say" hat das Trio für kommenden Mittwoch zur Pressekonferenz in die norwegische Botschaft in Berlin geladen. Was sie dort zu verkünden haben, bleibt bis dahin noch den Experten für wilde Spekulationen überlassen. Bezeichnenderweise wurden allerdings die erwartungshungrigen Medien-Vertreter der ProSiebenSat1-Group, die Plattenfirma Universal sowie die Konzertagentur Peter Rieger einbestellt. Schreit nach TV-Auftritten, neuem Album und einer Tour, oder? Man wolle über "Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft" sprechen, geben sich die Norweger im Moment noch geheimnisvoll.

Die Kombo um Morten Harket, Pal Waktaar und Magne Furuholmen weiß jedenfalls, wie man die Gerüchteküche weiter anheizt: "A-ha reunite and create new songs", twittern die Skandinavier die Überschrift eines nationalen Presseorgans. Für Fans gab es bis gestern die Möglichkeit, sich per Mail um die Teilnahme an der Pressekonferenz zu bewerben. Schwer vorstellbar, dass dort lediglich belanglose Neuigkeiten auf die aufgewühlten Groupies warten.

Fotos

A-ha

A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof) A-ha,  | © laut.de (Fotograf: Rainer Keuenhof)

Weiterlesen

laut.de-Porträt A-ha

Als die drei smarten Norweger Pål Waaktaar-Savoy, Magne Furuholmen und Morten Harket im Jahr 1985 mit dem Popsong der Popsongs "Take On Me" die Charts …

10 Kommentare mit 8 Antworten

  • Vor 4 Jahren

    Überflüssigstes Comeback ever! Reunion von was? Hab ich nie als Band empfunden bzw. irgend was zusammen gewürfeltes von schlechten Musikproduzenten. Ansonsten Weichspülmucke für das Frühstücksradio. Morgens schon fröhlich auf Norm geeicht. Glatt gebügelte Kacke gibt ein Comeback, meine macht das so neben bei jeden Tag, ohne Presse aber. :P

    • Vor 4 Jahren

      Ja, so klingt von schlechten Musikproduzenten zusammengewürfelte Weichspülmucke: https://youtu.be/vTz4mOMzzvo

    • Vor 4 Jahren

      Hm, danke für das eine Stück Musik von A-HA was nie im Frühstücksradio lief. Bin mir auch relativ sicher das die Produzenten von A-ha bei dem Stück auf dem Klo saßen, ein ganz großes Geschäft sicher. :P

      Ernsthaft, A-ha hat bis auf das spektakuläre Video mit "Take on me" doch nie einen heraus ragenden Platz in der Popwelt eingenommen. Danach hat man eine lange Zeit nichts von denen gehört und wird seit dem "Comeback" (irgend wann in den 2000er) regelmäßig irgendwie gehypt. Dauernd hieß es, eine so tolle Stimme darf nicht unter gehen.

      Nun hatten sie endlich es auf gegeben und seit 4 Jahren hatte man seine Ruhe von denen, da beginnt der Mist von vorn. Unterschätzt und nie richtig es geschafft, diesmal aber. Dem Ärmsten seine Stimme zu schade wenn man den nicht mehr hört! Wir haben uns alle lieb und ohne uns geht es doch gar nicht. Vergiss es SK, das ist doch einfach nur zu offensichtlich welche Welle man versuch los zu treten.

  • Vor 4 Jahren

    Bock auf drei olle Pop-Norweger mit übersteigertem Pathos und einem narzisstischen Sänger vorne dran? Aber immer her damit! Eine Reunion wäre eine gute Nachricht. Habe die drei Rochen in letzter Zeit ein bisschen vermisst.

  • Vor 4 Jahren

    Ach, mich freut's. So 4-5 Lieder von denen mag ich wirklich gerne und möchte sie auf meinem Player auch nicht missen. Mir gefällt eine Popwelt, in der auch A-ha noch unterwegs sind. Um Welten angenehmer als 1D, Ke$ha, Rihanna und Konsorten.