Seite 4 von 14

Platz 11: "Delta Machine" (2013)

Man hatte sich gerade an die saturierte Behäbigkeit von DM-Platten gewöhnt, da buchstabiert "Delta Machine" das Prinzip Delta Blues meets Man Machine noch einmal in formvollendeter Pracht aus. Klar, auch hier erinnern viele Sounds an die frühen Großtaten, aber das Songwriting-Gespann Gore/Gahan agiert nun auf Augenhöhe. Als hätte er schon von seinem nahenden Abschied gewusst, lässt Produzent Ben Hillier bei seinem dritten Engagement plötzlich Räume entstehen, setzt Sound-Unwuchten und poliert nur da, wo poliert werden muss.

Die Stimmung ist düster wie lange nicht mehr, die Opulenz der letzten Alben weicht kratzigem Minimalismus und aus fast allen Tracks leuchtet eine Art neue Dringlichkeit. Der Dark Pop, mit dem Depeche Mode berühmt wurden, dreht hier noch einmal eine beeindruckende Ehrenrunde. Nach der krächzenden Bobby Womack-Hommage "Angel" hätte Preacherman Gahan allerdings den Deckel draufmachen sollen, hier war die Electro-Blues-Story endgültig auserzählt. Aber wie wir wissen, erschien danach ja noch "Spirit".

Anspieltipps:

"Angel", "Secret To The End", "Broken".

Besser weiträumig umfahren:

"Soothe My Soul".

Depeche Mode Essential Playlist

"Delta Machine"*

Wenn du über diesen Link etwas bei amazon.de bestellst, unterstützt du laut.de mit ein paar Cent. Dankeschön!

Seite 4 von 14

Weiterlesen

1 Kommentar