Am Montag wird die Seite inrainbows.com geschlossen, damit ist der kostenlose Download beendet. Ab dem 28. Dezember steht die Scheibe in den Regalen der Händer.

London (doer) - Zwar haben Radiohead mit ihrem Onlineangebot von "In Rainbows" nicht die Musikindustrie revolutioniert, zumindest aber für großes Aufsehen gesorgt. Nun endet laut einem Eintrag im Blog der Band das vor zwei Monaten aufgeschlagene Kapitel mit einem neuen Vertriebsweg. Am Montag wird www.inrainbows.com geschlossen, damit ist der legale Download der Platte, bei dem der Saugende den Preis selbst bestimmt, nicht mehr möglich.

Am 28. Dezember kommt die Scheibe in ganz konventioneller Form auf den Markt und die Entscheidung über die Vergütung liegt beim Label XL-Recordings bzw. Beggars und nicht mehr beim Hörer.

Auch wenn der Internet-Marktforschungsfirma ComScore zufolge über 60 % nichts für den Download der Songs bezahlten, scheint der Vermarktungsweg ein Erfolg gewesen zu sein. Hielt sich die Großzügigkeit der Fans laut ComScore mit durchschnittlich 2,26 Dollar pro Download eher in Grenzen, flossen dafür die kompletten Einnahmen der dieser Tage labelfreien Band zu.

Radiohead selbst allerdings hüten die Downloadzahlen und die Höhe des daraus erzielten Ertrages wie ein Staatsgeheimnis. Die von ComScore veröffentlichten Zahlen nennt die Band "völlig unzutreffend", über die tatsächlichen Einnahmen kann man also nur spekulieren.

Fest steht: mit ihrer spektakulären Aktion rotierten Thom Yorke und Co. in den zwei Monaten auf den Titelseiten fast aller Musikmagazine. Und Radiohead vor wenigen Tagen Konzert-Termine für 2008 bekannt gaben, darunter Auftritte beim Southside- und Hurricane-Festival, wurden ihnen die im Onlinestore (www.waste.uk.com) der Band erhältlichen Tickets geradezu aus den Händen gerissen - einige Termine im Sommer 2008 sind bereits ausverkauft.

Im Onlinestore kann man auch eine Discbox vorbestellen. Wie heute bekannt gegeben wurde, ist das Set, bestehend aus einer CD und zwei LPs, die insgesamt acht Songs mehr als die Downloadvariante von "In Rainbows" beinhalten, nur in seiner jetzigen Auflage zu erhalten und wird nicht mehr nachproduziert. Wer zu spät kommt, verpasst ein großes Stück nichtdinglicher Kunst.

Fotos

Radiohead

Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Radiohead,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

Radiohead Die Mehrheit zahlt nicht

Das große Rechnen geht weiter. Zuerst feierten alle eine Revolution im Musik-Business. Jetzt zeigen neue Zahlen jedoch die harte Realität auf: Die Ergebnisse des freien Preissystems sind eher ernüchternd.

Radiohead Klickmillionäre und Role Models

Zahl, was du willst, oder besser: was es dir Wert ist. 1,2 Mio. Downloads bestätigen Radiohead. Obwohl man "In Rainbows" auch ganz legal umsonst bekommen kann, zahlt die Mehrheit freiwillig in die Kasse der Band.

Radiohead Neues Album - bezahl was du willst

Auf der offiziellen Radiohead-Homepage gab Jonny Greenwood heute überraschend die Veröffentlichung des siebten Albums für den 10. Oktober bekannt. Die Platte ist als Vinyl inklusive Bonus-CD sowie als Download vorbestellbar. Wer sich für Letzteren entscheidet, kann selbst bestimmen, wie viel er zahlt.

NIN/Saul Williams Trent Reznor auf Radioheads Spuren

Vor zwei Wochen jubelte Trent Reznor, Mastermind der Nine Inch Nails, noch, dass er endlich seinen Vertrag mit dem von ihm ungeliebten Label Universal erfüllt habe. Aus den negativen Erfahrungen der Vergangenheit zieht der Industrialpionier seine Konsequenzen: Die Platte seines Projekts mit Slammer und MC Saul Williams erscheint nur im Netz. Und der Kunde entscheidet, wie viel er zahlt.

laut.de-Porträt Radiohead

Ob es ein Freitag war, an dem sich Thom Yorke, Ed O'Brien, Phil Selway, Colin Greenwood und dessen Bruder Jonny zusammenfanden, um an der Abingdon Public …

14 Kommentare

  • Vor 13 Jahren

    die haben die cd ins netz gestellt, weil ihnen klar war, dass sie so oder so irgendwie ins netz gestellt wird. dass sie auch käuflich zu erstehen sein wird, war von anfang an klar.
    so hat radiohead mit downloads, die in irgendeiner form sowieso stattgefunden hätten, auch noch geld verdient und den nutzer zudem noch einen denkanstoss in sachen "wert von musik" gegeben.

    dass radiohead auch vor der veröffentlichung der cd nichtg unbedingt ein insider-tip war, ist dir klar?

    zum veröffentlichungstermin:
    erstens ist es keine für das weihnachtsgeschäft übliche best-off. zweitens konnte man das paket bereits im oktober bestellen, es wird seit 3.12. ausgeliefert. und warum soll die band mit der veröffentlichung warten, wenn das album fertig ist.

    deine aussage "eigentlich kann ja jeder musik machen" lass ich jetzt mal unkommentiert.

  • Vor 13 Jahren

    @Anonymous (« wer mal in einer band oder sagen wir wie auch immer gearteten formation gespielt hat (damit meine ich mehr als drei mal in der garage zum covern von nirvana songs treffen) wird mir zustimmen können, dass musik machen meist aus einer situation entsteht, dass man als mensch mit mindestens geringem musikalischem talent und einem gefühl für rhythmus und (dis)harmonie mehr oder weniger aus dem stehgreif musik produzieren kann.
    jetzt braucht es nur noch eine ordentliche vermarktung und es finden sich eben jene menschen, die plötzlich auf werbekampagnen àla radiohead "wir schenken euch zuerst alles, um damit noch bekannter zu werden und kassieren nachher umso mehr, weil wir trottel finden, die uns für unser "edles" handeln ihr geld geben"
    reinfallen. »):

    dum? :suspect:

  • Vor 13 Jahren

    wird es denn nun noch andere tourdates geben?
    würde sie so gern hier in köln oder umgebung sehen