Der erfolgreichste R'n'B-Künstler aller Zeiten wurde in allen Anklagepunkten der Kinderpornographie freigesprochen.

Chicago (vr) - "Danke, Jesus. Danke, Jesus. Danke, Jesus." Das waren R. Kellys Worte vor Gericht, nachdem die Geschworenen ihn am Freitag in allen 14 Anklagepunkten der Kinderpornographie und des Kindesmissbrauchs freisprachen. Zu danken hat er wirklich: Bis zu 15 Jahre Haft hatten Robert Sylvester Kelly bei Schuldspruch gedroht.

Damit ging ein sechs Jahre andauernder Prozess endgültig zuende, dessen eigentliche Verhandlung erst vor einem Monat begonnen hatte. Die ursprüngliche Anklage warf dem King of R'n'B vor, zwischen 1998 und 2000 Sex mit seiner damals minderjährigen Patentochter gehabt und den Vorgang obendrein gefilmt zu haben.

Zentrales Beweisstück war somit ein Video, das der Chicago Sun-Times 2002 anonym zugespielt wurde. Darin ist ein Mann mit nicht exakt zu identifizierendem Gesicht zu sehen, der einer angeblich 13-Jährigen Geld überreicht und sie für sich tanzen lässt. Das Mädchen nennt den Mann Daddy, bevor es zum sexuellen Akt kommt.

Die Jury war sich offenbar einig, dass es sich bei dem Mann im Video um R. Kelly handele. Nur an der Identität der jungen Frau habe man gezweifelt. Sowohl der Künstler als auch die heute 23-Jährige hatten ebenfalls mehrfach erklärt, sie seien nicht die Personen in dem Video.

Fotos

R. Kelly

R. Kelly,  | © BMG (Fotograf: ) R. Kelly,  | © BMG (Fotograf: ) R. Kelly,  | © Jive (Fotograf: ) R. Kelly,  | © BMG (Fotograf: ) R. Kelly,  | © BMG (Fotograf: )

Weiterlesen

R. Kelly Richter will Sextape den Medien zeigen

Im Falle seines Prozesses wegen Kinderpornografie droht R. Kelly neues Ungemach: Ein Chicagoer Richter will das Sextape, auf dem angeblich R. Kelly mit einer Minderjährigen zu sehen sein soll, der Öffentlichkleit zugänglich machen.

laut.de-Porträt R. Kelly

Wer in den Neunzigern auch nur halbwegs den Gang der Musikgeschichte verfolgt, stößt unweigerlich auf den Namen R. Kelly. Regelmäßig besetzt er obere …

10 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    Eindeutig wurde es ja nicht geklärt. Es war nur eben nicht "eindeutig" nachzuweisen, dass der Mann im Video R.Kelly ist.

    Deswegen wurde das Verfahren wg. Zweifeln an der Beweisführung eingestellt.

    Natürlich aber ist das Video echt. Aber es ist halt ein Video. Sprich: Keine Fingerabdrücke, Kein Genmaterial, Kein eindeutiger Beweis...

    :joint:

  • Vor 10 Jahren

    @Subversive1 (« Eindeutig wurde es ja nicht geklärt. Es war nur eben nicht "eindeutig" nachzuweisen, dass der Mann im Video R.Kelly ist.

    Deswegen wurde das Verfahren wg. Zweifeln an der Beweisführung eingestellt.

    Natürlich aber ist das Video echt. Aber es ist halt ein Video. Sprich: Keine Fingerabdrücke, Kein Genmaterial, Kein eindeutiger Beweis...

    :joint: »):

    ich habe im radio gehört, der typ im video hatte eindeutig kein muttermal, wo r. kelly eins hat.

  • Vor 10 Jahren

    Ja das ist schon eine sehr faktische Argumentation Herr Anonymous..:D