Du bist Drummer mit einem Faible für die Smashing Pumpkins, momentan arbeitslos, mobil und im Idealfall latent unterwürfig? Du hast am 10. April noch nichts vor und genügend Kleingeld für ein Flugticket nach L.A. in der Tasche? Sende einfach Dein Bewerbungsvideo an Personalchef Billy Corgan und …

Zurück zur News
  • Vor 12 Jahren

    Dieser Billy sieht ein bisschen aus wie Ully Loup.
    Aber die Bassistin hat was.

  • Vor 12 Jahren

    Naja, Phil (der Mensch im von euch geposteten Video) is zwar gut, kann aber sein Timing nicht halten :D

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« pumpkins sind eh am ende! »):

    Sehe ich auch so.

    Die Pumpkins waren großartig in den 90ern. Billy Corgan ist sicherlich ein super Musiker, wenn vielleicht auch nicht gerade der unkomplizierteste. Er sollte seine Kreativität auf etwas wirklich neues konzentrieren.

  • Vor 12 Jahren

    @Anonymous (« hör ich da wen "josh freese" rufen...? »):

    Ich glaub nicht, dass der bei NIN ausgestiegen ist, um sich auf einem sinkenden Schiff vom Kapitän auspeitschen zu lassen :D
    Die Ära Pumpkins scheint leider schon seit einigen Jahren vorbei zu sein. Schade drum

  • Vor 12 Jahren

    Die ganze "Pseudo-Paranoia" auf laut.de und hier im Board kann ich nicht nachvollziehen.

    Man schaue sich als Kontrast eine (durchaus sympathische) Band wie U2 an.
    Wie man landläufig liest, sind sie auch dort nicht immer einer Meinung. In der Öffentlichkeit zeichnet sich allerdings ein vollständig anderes Bild. Das ist gut und schön, wie auch recht und billig.

    Nun, wurde "No Line on the Horizon" deshalb spannender? Wohl kaum.
    Angenommen die berühmte "unbekannte" Band hätte ein Album wie eben jenes vorgelegt, ich gehe jede Wette ein, sie fände sich sicher nicht, wie derzeit U2, im Rockolymp wieder.

    U2 machen ihr Ding. U2 eben. Ist dies nun der Gradmesser für:"die Band lebt/die Band ist am Ende"?
    Bei den Pumpkins gibt es jene Gewissheit derzeit nicht. Auch wenn es nicht immer rund läuft, es ist spannend, erfrischend, sexy und ehrlich.

    C’est la vie.