Prinz Pi will sich künftig voll und ganz auf die eigene Musik konzentrieren. Wie der Rapper im Interview mit laut.de verriet, zieht er sich deshalb aus der Leitung des No Peanuts-Labels zurück.

Das Label-Tagesgeschäft habe ihn so sehr vereinnahmt, dass er kaum noch Zeit fand, sich auf das Wesentliche, …

Zurück zur News
  • Vor 12 Jahren

    Das Label war schon immer scheiße, solange er weiterhin rappt is alles ok.

  • Vor 12 Jahren

    na dann freu ich mich schon mal auf das interview.

  • Vor 12 Jahren

    Mir erschließt sich der Sinn des Ganzen nicht. Er bringt seine Platte über Universal, wenns gut läuft wahrscheinlich noch weitere. Was will er noch mit No Peanuts? Biztram als Rapper rausbringen? Daß ich nicht lache... Oder diesen Bobidze?

    Er gibt jetzt die Führung aus der Hand, scheffelt ein wenig Kohle durch den Major-Deal, aber vom Label wird man eh nie wieder hören. Was will er da noch mit dem grafischen Erscheinungsbild?

  • Vor 12 Jahren

    wen interessiert schon dieser pi? sollen mal lieber was neues von boba fett raushaun.

  • Vor 12 Jahren

    Mich interessiert Pi auch nicht großartig. Wollte nur zum Ausdruck bringen, daß ich ihn wegen der Aktion für einen Heuchler halte. Als ob er dann nach der Major-Kohle über sein Minilabel releasen würde. Wer es glaubt...

  • Vor 12 Jahren

    @InNo (« wegen der Aktion für einen Heuchler halte. Als ob er dann nach der Major-Kohle über sein Minilabel releasen würde. »):

    Will er gar nicht ... Laut Interview mit Mzee wird No Peanuts nun "zwischengelagert". Heißt also es werden beide Labels auf den Platten draufstehen, No Penauts wird das recorden machen, das Majo-Label den Merchandise-Shit ... In diesem Sinne keineswegs heuchlerisch find ich.

  • Vor 12 Jahren

    @Sodhahn (« wen interessiert schon dieser pi? sollen mal lieber was neues von boba fett raushaun. »):

    fettt please
    sehr fähiger man, auf den zenit rmx3 war sein track einer der klar besten

  • Vor 12 Jahren

    @V.I.P. (« @InNo (« wegen der Aktion für einen Heuchler halte. Als ob er dann nach der Major-Kohle über sein Minilabel releasen würde. »):

    Will er gar nicht ... Laut Interview mit Mzee wird No Peanuts nun "zwischengelagert". Heißt also es werden beide Labels auf den Platten draufstehen, No Penauts wird das recorden machen, das Majo-Label den Merchandise-Shit ... In diesem Sinne keineswegs heuchlerisch find ich. »):

    Jop.
    Ist eben ein Kompromiss.

  • Vor 12 Jahren

    Der Thoms D soll endlich die Schnauze halten!!!

  • Vor 12 Jahren

    ...Ja, und Aggro hat sich natürlich nicht an Universal verkauft, Bushido ist seit seinem Wechsel zu BMG independent und Al Massiva ist auch ein Label (wird ja auch auf die CD gedruckt)...

    Ich verstehe ja, daß man als Fan manche Sachen einfach nicht wahrhaben will, aber diese "Vertriebsdeal"-Geschichten waren in Wahrheit immer nur Versuche, offensichtliche Bitchmoves zu rechtfertigen. Und die Fans/Supporter spielen jedesmal mit. Ist ja dann auf einmal alles nicht so schlimm

  • Vor 12 Jahren

    Ich find die aktuelle Single garnicht gut, für das was es ist oder sein will ist es schlecht gemacht für meinen Geschmack, wers feiert OK vielleicht komme ich ja auch noch auf den Sound.
    Donnerwetter hab ich gefeiert, eines der besten Alben dieses Jahrtausends, und die meisten Sachen davor waren auch Weltklasse, nur das neue find ich sehr seltsam.
    Muss nix mit den Universal-Deal zu tun haben, aber so ganz kann ich diesen Zusammenhang nicht ausblenden :/

    Aber mal gucken was das Album so hergibt, würd mich nicht sonderlich überraschen wenns doch ein Killer Album wird :)

  • Vor 12 Jahren

    Ist das ein Manowar-T-Shirt?

  • Vor 12 Jahren

    Pi trägt auf dem Photo nicht wirklich ein Manowar-Shirt, oder??
    Geil!

  • Vor 12 Jahren

    @ Inno:

    Arbeitest Du? Und wenn ja: Verdienst Du Geld damit? Und wenn ja: Würdest Du Dich durch eine Gehaltserhöhung diskreditiert fühlen? Oder würdest Du Dir denken: "Ich mach' was und verdien' mein Geld damit. Das ist nur fair."

    Oder wie genau definierst Du einen "Bitchmove"?

  • Vor 12 Jahren

    Tjaa, die Realness, da weht sie wieder in Gestrüppform durch das Forum. :tumble:

    Ein Rapper wie Pi, der sich seit Jahren höchst selbst um all seine Belange gekümmert und massig Zeit und andere Ressourcen in seine Karriere investiert hat, darf auch nach 10 Jahren mal ein paar Mark verdienen, schätze ich.

    Imho, Andere werden gesignt und mit Geld und Promotion ausgestopft, wie ein Truthahn, weil sie grade bei irgendeiner Plattenfirma ins Portfolio passen. Fragt sich dann nur, wer da nun wieder die Bitch ist...

  • Vor 12 Jahren

    @Max: Ja, ja und nein.

    Jedenfalls würde ich nicht meine Firma im Stich lassen, nur weil auf einmal ein Global Player ruft, bei dem ich ein paar tausend im Jahr mehr mach. In Pis Fall ist es ja deutlich schlimmer, weil er selber der Firmengründer und -eigentümer ist. Ohne ihn läuft in seinem Saftladen eh nix mehr.

    Und angenommen, ich würde das durchziehen... Dann wäre ich aber wenigstens ehrlich genug, zu meiner Entscheidung zu stehen. Pi versucht es mit einer üblichen Ausrede (-->"Vertriebsdeal, mein Label existiert weiter") seine Kredibilität zu erhalten. Fakt ist, ab jetzt ist No Peanuts nur ein Name, nur ein Zeichen, das aus Imagegründen auf die CD mitgepresst wird, ähnlich wie Al Massiva, sprich kein Label.

    Ob sich das auf die Musik auswirkt, ist eine andere Frage, aber die 2 bekannten Songs lassen mich das Schlimmste vermuten. Das wird die Fans der ersten Stunde doppelt traurig machen

  • Vor 12 Jahren

    Ähem, selbst wenn der Vorwurf des "im Stich" Lassens zuträfe, wäre es ja gerade bei Pi eben deshalb kein Bitchmove, weil er das Label in mühsamer Kleinstarbeit aus dem Boden gestampft hat. Wer hätte den sonst bitte das Recht dazu, die Früchte zu ernten, die er gesät hat?

    Und ob No Peanuts nur als eine Art Corporate Design benutzt wird, kann man ja noch gar nicht wissen. Vielleicht kommen neue Projekte, vielleicht nicht.

  • Vor 12 Jahren

    @Scarface-ahf (« Imho, Andere werden gesignt und mit Geld und Promotion ausgestopft, wie ein Truthahn, weil sie grade bei irgendeiner Plattenfirma ins Portfolio passen. Fragt sich dann nur, wer da nun wieder die Bitch ist... »):
    Andere machen aber kein Geheimnis daraus, das ist der Unterschied. Bei Pi heißt es erst, wir arbeiten mit Universal zusammen, mein Label ist zwischengeschaltet, ganz unauffällig läßt er ein paar Tage später verlauten, daß er die Labelführung aus der Hand gibt. Hmm, was da wohl der nächste logische Schritt ist? aber nein, es heißt, wir bleiben weiterhin Indie, ist ja nur ein Vertriebsdeal... Irgendwo habe ich das vor Kurzem schon mal gehört.

  • Vor 12 Jahren

    Du schließt automatisch vom einen Rapper auf den anderen, ok.

    Und mal unabhängig von Vertriebsdeals und dergleichen, der Mann arbeitet nicht gerade wenig, in den letzten Jahren, ich hatte mich ohnehin schon gefragt, wann er die Schreibtischarbeit aufgibt.

  • Vor 12 Jahren

    Egal, man kann es so oder so sehen. Ich stelle ihn erstmal auf das gleiche Niveau mit Aggro, zumal der Sound der neuen Tracks von seinem alten Stil deutlich abweicht (und bitte jetzt nicht mit "Weiterentwicklung" kommen).

    Aber wer jahrelang wild durch die Gegend schreit, wie stolz er darauf ist, alles allein geschafft zu haben, und dann beim ersten ernsthaften Angebot gleich alle Prinzipien liegen läßt, kann sich auch Kritik gefallen lassen. Punkt

    Aber da habe ich mich schon vor einem Jahr im Aggroboard zu Tode diskutiert, weil für die Fans, die jahrelang auf Majors geschissen haben, auf einmal wieder alles super war. Deren Argumente waren die gleichen wie die, die jetzt von euch kommen