In der neuen Ausgabe von "Kalle Anka", dem schwedischen "Mickey Maus-Magazin", befindet sich ein Comic-Strip, der die Risiken und Gefahren des File-Sharings thematisiert. Ein ziemlich ungewöhnlicher Inhalt, zu dem der Comic ziemlich eindeutig Stellung bezieht.

Die Geschichte des Cartoons ist schnell …

Zurück zur News
  • Vor 10 Jahren

    @Freddi (« Ich frag mich viel eher, wieso immer nur Menschen wegen 20 oder 30 Songs verklagt werden. Der normale Filesharer hat doch zig GB auf dem Rechner. :???: »):

    Aber du musst auch für jeden einzelnen Song den illegalen Download nachweisen.

  • Vor 10 Jahren

    @Freddi (« Ich frag mich viel eher, wieso immer nur Menschen wegen 20 oder 30 Songs verklagt werden. Der normale Filesharer hat doch zig GB auf dem Rechner. :???: »):

    Liegt einfach daran, dass man Downloader nur dadurch erwischen kann, dass man sich in das Netz selbst einloggt. Sprich die Verfolger suchen selbst nach den Downloads und schreiben sich die IP-Adressen auf, woraufhin derjenige, der den Anschluss angemeldet hat, verklagt wird. Nun kannst Du also unglaubliche Mengen an Musik auf Deinem Rechner haben, wirst aber für die Platte verklagt, die Du gerade runterlädst.

    Also so hab ich das zumindest kapiert. Und es erklärt natürlich auch, warum die Leute erwischt werden, die Green Day runterladen und nicht die, die 20 Jahre alte GG Allen Sachen suchen.

  • Vor 10 Jahren

    @mr_bad_guy (« Habt ihr eigentlich irgendwelche Fakten, die eure Vermutungen unterstützen oder gehts hier nur drum möglichst viel populistische Scheiße zu emittieren? :trusty: »):

    Willst Du uns desavouieren?

  • Vor 10 Jahren

    @egos («

    Und es erklärt natürlich auch, warum die Leute erwischt werden, die Green Day runterladen und nicht die, die 20 Jahre alte GG Allen Sachen suchen. »):

    Wer sich auch sowas runterlädt ist schon bestraft genug :D

  • Vor 10 Jahren

    @egos (« Liegt einfach daran, dass man Downloader nur dadurch erwischen kann, dass man sich in das Netz selbst einloggt. Sprich die Verfolger suchen selbst nach den Downloads und schreiben sich die IP-Adressen auf, woraufhin derjenige, der den Anschluss angemeldet hat, verklagt wird. Nun kannst Du also unglaubliche Mengen an Musik auf Deinem Rechner haben, wirst aber für die Platte verklagt, die Du gerade runterlädst.

    Also so hab ich das zumindest kapiert. Und es erklärt natürlich auch, warum die Leute erwischt werden, die Green Day runterladen und nicht die, die 20 Jahre alte GG Allen Sachen suchen. »):

    Heißt das dann theoretisch nicht auch, wenn man zwar 100 GB auf der Platte hat, aber nichts mehr runterlädt, kann einem nichts mehr passieren?
    Kann man anhand der Dateien auf einem Rechner nicht sagen, ob diese aus einem illegalen Download stammen?

  • Vor 10 Jahren

    @Freddi (« Heißt das dann theoretisch nicht auch, wenn man zwar 100 GB auf der Platte hat, aber nichts mehr runterlädt, kann einem nichts mehr passieren?
    Kann man anhand der Dateien auf einem Rechner nicht sagen, ob diese aus einem illegalen Download stammen? »):

    Juristisch gesehen ist das eine Beweisfrage. Es kann Wege und Möglichkeiten geben, zu beweisen, dass du diese Dateien illegal heruntergeladen hast. Wie hieb- und stichfest die sind, ist aber schwer zu entscheiden, da es bisher vor deutschen Gerichten nie so weit gekommen ist.

    Praktisch aber gilt: Wer sollte dich anzeigen, wenn sie nicht wissen, dass du 100 GB illegale Musik auf der Platte hast? Klar, wenn du jetzt einen Brief an die Plattenindustrie schreibst, dann hast du natürlich ein Problem... Aber so lange nicht ein gewisser belegbarer Anfangsverdacht da ist, bist du ansonsten praktisch nicht angreifbar.

  • Vor 10 Jahren

    @Trickster (« Das ist doch Humbug den Verlag wegen der DD-GEschichte zu verklagen...es würde ja auch niemand auf die Idee kommen, den Verlag zu verklagen, wenn die 3 Neffen Süssigkeiten stehlen würde, und somit Probleme bekommen... ich les schon die Anklageschrift "Die Geschichte vermittelt eine Werbebotschaft zugunsten der Süssigkeiten-Verkäufer, welche als nette Onkel dargestellt werden, und somit die Kinder aufgefordert werden, Süssigkeiten zu kaufen..."

    Das ist doch der grösste Schwachsinn...die Tatsache das man den Kindern zu verstehen gibt dass es unrecht ist Musik zu klauen (und es ist unrecht, bei aller Kritik an den grossen Plattenfirmen), ist doch was ganz anderes als die Kinder aufzufordern CD's zu kaufen...wer kauft der kauft, wer nicht, soll sie auch nicht stehlen... (so stell ich mir die Moral der DD GEschichte vor, welche, meiner Meinung nach vollends in Ordnung geht)... »):

    Es ist glaub ich nicht unbedingt die Moral, sondern eher dieser vorauseilende Gehorsam der stört. Ausserdem gibt es einen UNterschied zwischen dem Kioskbesitzer an der Ecke und einem Multimillionen Dollar Konzern. Und ja ich finde es richtig von denen zu stehlen die eh schon zuviel haben...

  • Vor 10 Jahren

    @idiot_ballroom (« Und ja ich finde es richtig von denen zu stehlen die eh schon zuviel haben... »):

    1. Wer ist "denen"?
    2. Was ist "zuviel"?

  • Vor 10 Jahren

    1. Der Schwachkopf aus den Staaten hätte einfach sagen müssen: "Shit Happens, -Erwischt also zahl ich die 5ooo,- $", aber nein wahrscheinlich ist er nicht nur so dämlich "spurlos" herunterzuladen sondern einfach Publicitygeil.

    2. Als bekennender Micky-Maus Leser, ist es schon harter Tobak, wenn man die Geschichte sieht. Als nächstes wird dann wohl das Rekrutierungsbüro der US Army (die haben auch so ihre Probleme) einen Sonderband namens "Donalds Iraqi Adventures" herausbringen. Ein Leserkommentar in der FAZ hat es mir zu dem Thema besonders angetan: Zitat:"Ob es wirklich klug ist einen fantastilliardenschweren geldgierigen Geizhals als Plattenboss zu verwenden, wenn man schon Anti-Piraterie-Propaganda machen will, stelle ich doch sehr in Frage."

  • Vor 10 Jahren

    @zack-zack..aber zack (« 1. Der Schwachkopf aus den Staaten hätte einfach sagen müssen: "Shit Happens, -Erwischt also zahl ich die 5ooo,- $", aber nein wahrscheinlich ist er nicht nur so dämlich "spurlos" herunterzuladen sondern einfach Publicitygeil.

    2. Als bekennender Micky-Maus Leser, ist es schon harter Tobak, wenn man die Geschichte sieht. Als nächstes wird dann wohl das Rekrutierungsbüro der US Army (die haben auch so ihre Probleme) einen Sonderband namens "Donalds Iraqi Adventures" herausbringen. Ein Leserkommentar in der FAZ hat es mir zu dem Thema besonders angetan: Zitat:"Ob es wirklich klug ist einen fantastilliardenschweren geldgierigen Geizhals als Plattenboss zu verwenden, wenn man schon Anti-Piraterie-Propaganda machen will, stelle ich doch sehr in Frage." »):

    Herrlich!

  • Vor 10 Jahren

    @HeißeBlonde1991 (« @idiot_ballroom (« Und ja ich finde es richtig von denen zu stehlen die eh schon zuviel haben... »):

    1. Wer ist "denen"?
    2. Was ist "zuviel"? »):

    Du hälst dich auch für besonders schlagfertig gell?

  • Vor 10 Jahren

    @idiot_ballroom (« @HeißeBlonde1991 (« @idiot_ballroom (« Und ja ich finde es richtig von denen zu stehlen die eh schon zuviel haben... »):

    1. Wer ist "denen"?
    2. Was ist "zuviel"? »):

    Du hälst dich auch für besonders schlagfertig gell? »):

    Was hat das mit "besonders schlagfertig" zu tun? Es war eine Nachfrage bezüglich deiner Aussage.

  • Vor 10 Jahren

    @idiot_ballroom (« @HeißeBlonde1991 (« @idiot_ballroom (« Und ja ich finde es richtig von denen zu stehlen die eh schon zuviel haben... »):

    1. Wer ist "denen"?
    2. Was ist "zuviel"? »):

    Du hälst dich auch für besonders schlagfertig gell? »):

    Wenn dir nichts anderes dazu einfällt, war ich wohl schlagfertiger, als wie es meine Intention war. Mich interessiert nur, von wem du nimmst und nach welchen Kriterien du auswählst, um mal etwas von der naiv-polemischen "die Verbrecher da oben"-Grundlage wegzukommen.