Mit einem seetüchtigen Video schippert das Sextett in Richtung europäisches Festland. Auch in das Album kann man schon online reinhören.

Reykjavik (laut) - Fröhlich und zuckersüß zugleich: das ist Island von seiner schönsten Seite. Mit "Little Talks" machen sich Of Monsters And Men nun auch Freunde außerhalb ihrer kleinen Insel, auf der sie bereits die Spitze der Singlecharts erobert haben.

Ihr Video, das man sich ab sofort im Stream ansehen kann, entführt in eine verträumte Welt und ist damit ein köstlicher Vorgeschmack auf ihr Ende April erscheinendes Album "My Head Is An Animal". Mit ihrer folkig-poppigen Mischung erinnern sie manchmal an Edward Sharpe & The Magnetic Zeros ("Home"). Doch was Nanna, Ragnar, Brynjar, Arnarm, Árni und Kristján im Vorfeld ihres Debütalbums darbieten, ist immer wieder für eine Überraschung gut.

Video: "Little Talks"

Fotos

Of Monsters And Men

Of Monsters And Men,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Of Monsters And Men,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Of Monsters And Men,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Of Monsters And Men,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Of Monsters And Men,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Of Monsters And Men,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Of Monsters And Men,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Of Monsters And Men,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Of Monsters And Men,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Of Monsters And Men,  | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Of Monsters And Men

Island ist mythenumrankt genug, darum seien die üblichen Nordinsel-Referenzen hier einmal ausgespart. Festhalten darf man jedoch, dass in der lebhaften …

2 Kommentare

  • Vor 10 Jahren

    Stream geht bei mir nicht! D:

  • Vor 10 Jahren

    Den Clip find ich richtig toll!Der "Monstervogel" mit dem "Hey" is ja n'Brüller :D
    Als ich den Titel im Radio zum ersten Mal gehört hab und aber den Namen der Band nicht kannte und es auch keine Ankündigung gab, dachte ich wirklich zuerst anhand der Stimmen, Kate Nash und James Blunt
    hätten gemeinsame Sache gemacht, aber der Sound passte dann doch nicht so ganz dazu. Ich bin gespannt auf's Debut.